Absolution – 8 – Die Nächte durchmachen

„Was machst du?“ stand da. Paul verstand nicht. Was hatten diese Worte, was hatte diese Frage zu bedeuten? Sie ergaben keinen Sinn. Und doch. War ihm in jeder Sekunde seiner Verwirrtheit bewusst. Dass ihm sein Freund Fettsack geschrieben hatte. Um mit ihm Kontakt aufzunehmen.

„Was machst du?“ Ja. Was tat er? Was geschah überhaupt mit der Welt? Paul sah sich in seiner Wohnung um. Dieses von ihm selbst eingerichtete Stillleben. Alles hier war unbelebt. Statisch. Konstruiert. Angefüllt mit einer Stille, die ihm die Luft nahm. Er traute sich kaum. Zu Atmen. Sein Körper schmerzte. Das hatte er sicherlich schon seit Stunden getan. Paul war nur zu weit von ihm entfernt gewesen. Seine Blase explodierte förmlich. Die Droge drängte danach in Sturzbächen ausgeschieden zu werden. Aber Paul saß einfach nur da. Total weg. Durch. Und drauf. Auf seinen Amphetaminen. Unfähig. Aufzustehen.

Er stand schließlich doch auf. Setzte sich auf seine Toilettenschüssel, zwängte seinen halb erigierten Penis hinein und ließ es laufen. Gefühlt eine halbe Stunde. Jede Sekunde. War zu lange. Er wollte nur wieder zurück. Zurück zu seinen Drogen. Zurück zu seinem Sessel. Zurück in seine Träume.

Er wusste was er tat. Warum musste man da nachfragen?

Als er in sein Wohnzimmer zurück kam ging hinter den Rollläden schon wieder die Sonne unter. Wie lange war er jetzt wach? Gestern. Heute. Waren sie doch in München gewesen. Er konnte sich nicht genug konzentrieren um diesen Worten Bilder in seinem Verstand zuzuordnen. Es waren nur Worte. München. Feiern. Freunde. Geschehnisse die auch einem anderem passiert seien könnten. Eine Nacherzählung von Tatsachen. Nichts, was ihm selbst passiert sein musste. Er zwang sich einen Schluck Wasser zu nehmen. Dann noch einen. Seit heute Morgen hatte er kaum etwas getrunken. Zu tief war er in seiner Traumwelt versunken gewesen. Zu weit war er von seinem Körper entfernt gewesen. Und die Nacht davor gab es nur Jägermeister. Und XTC. Man könnte ja vielleicht etwas essen? Paul machte sich noch zwei krumme, brockige Lines, von der er nicht einmal die Erste gänzlich in sich einsaugen konnte. Was er aber einatmete, versuchte sein Körper, sein Verstand, der unsichtbare Dritte in ihm wieder abzustoßen. Pauls Körper verkrampfte sich. Brechreiz kam auf. Er würgte seine Zunge aus seinem Schlund heraus während er sich die Nase zu hielt, um ja nichts von dem kostbaren Dreck zu verlieren, der seine Eintrittskarte in einer bessere Welt war. Chemische Lava lief seinen Hals hinunter. Er spülte mit Tränenden Augen nach. Auf seinem Sessel atmete er erleichtert auf. Das hatte er doch ganz gut hinbekommen. Und versank noch viel schneller und beschleunigter als zuvor in seine Traumwelt.

Um etwa ein Uhr nachts entschied er sich noch seine letzte Line zu nehmen. Dann musste Schluss für heute sein. Schließlich musste er um 6 Uhr für die Arbeit aufstehen. Diese eine „Nase“ noch. Dann würde es gut sein. Dann würde es reichen. Eine „Gute-Nacht-Nase“. So zum Einschlafen. Das war ein Scherz: „Gute-Nacht-Nase“. „Nasen“ bringen einen niemals ins Bett.  Aber es war auch eine seiner innersten Überzeugungen. Paul war verschwitzt und eklig von der ganzen Onanierrerei. Ausgepowert. Ausgetrocknet. Ausgehungert. Um 20 nach 4 zwang er sich selbst ins Bett zu gehen. Aber auch ohne Computer verfolgten ihn die Bilder. War seine Traumwelt noch ganz bei ihm. An Schlaf war nicht zu denken. Keine Chance. So etwas wie Reue kam in ihm auf. Verzweiflung. Über seine eigene Dummheit. Wie war denn DAS jetzt schon wieder passiert? Und warum war es so klar gewesen? Wenn nur nicht die blöde Außenwelt wäre. Wenn er nur für immer hier bleiben könnte…

Das Problem auf diese Art Drogen zu nehmen ist, dass keine Erinnerung oder Befriedigung an das Getane zurück bleibt. Du kannst keine Kicks oder gutes Gefühl mit in den Tag nehmen. Der Traum ist vergessen sobald er beendet ist. Fotos und Filmaufnahmen sind dem Gehirn nicht gestattet. Und ein klein wenig erschrak Paul immer wieder, wenn um 6 Uhr sein Wecker schellte. Jedes Mal war es ein wenig überraschend. Obwohl er seit Stunden darauf gewartet, sich davor gefürchtet hatte. Dann schleppte er sich – wie immer – durch seine Wohnung, die er irgendwie doch in der Nacht ziemlich verwüstet hatte obwohl er nichts nennenswertes getan hatte, sah sich – wie immer- im Spiegel an und stellte – wie ebenfalls immer – fest, so nicht in die Arbeit gehen zu können. Mit diesen riesigen, beschissen großen Pupillen. Dann öffnete er wie immer seine Duschkabine und machte sich mit zittrigen Händen fertig für den Arbeitstag.

 

Frohes Neues euch Leuten

Während ihr wahrscheinlich gerade runter, ach was, ne, RICHTIG drauf kommt bin ich schon wieder am Arbeiten und ein wenig habe ich das auch gemacht die letzten zwei Urlaubswochen: Arbeit am „Text zur Nacht“, Arbeit an meinem Roman, um finanzielle unabhängig von meinem Broterwerb zu werden und um nur noch an Texten arbeiten zu müssen… Jetzt nicht ganz im Ernst, doch das mit dem Herumwerkeln stimmt. Ein Viertel habe ich schon, nur leider das leichte Viertel… Vielleicht wird es deswegen hier ein wenig stiller. Schließlich kann man nicht überall gleichzeitig sein.

 

Ich stehe beim Korrigieren vor einem Luxus-Problem, denn ich habe viel zu viel geschrieben und muss jetzt meine Feinde „Rotstift“ und „Radiergummi“ ansetzen um da mal kräftig umzuräumen. Ihr wisst ja was ich für ein Plappermaul bin und das muss ich jetzt selbst ausbaden… Schreiben selbst ist viel leichter als zu kürzen. Irgendwie erscheint Alles wichtig zu sein, da es ja um das gesamte Ding geht, um „die totale Wahrnehmung der Sucht“; Roman und Ratgeber in Einem. Und kaum habe ich mich dafür entschieden einiges in die Tonne zu klopfen, nehme ich später im Text doch nur wieder Bezug darauf… Schwierig, schwierig…  Gar nicht so dumm was ich früher auf Droge geschrieben habe. Nur auch nicht wirklich gut genug.

 

Also ein frohes neues Jahr von mir und bis demnächst. Man liest sich bestimmt 🙂

Es ist leicht, kein Gott zu sein

Nach dem Film lese ich nun die Erzählung „Es ist schwer ein Gott zu sein“, die sich vom Film unterscheidet. Vielleicht war es auch nur so, dass mich der ganze Dreck und das Elend im Film geblendet haben.

In beiden Medien geht es darum, dass die Menschen einen Planeten entdeckt haben, der sich auf dem geistigen Stand unseres finsteren Mittelalters befindet. Auf diesen namenlosen Planeten werden Wissenschaftler entstand, die nicht in die Entwicklung der Welt eingreifen sollten. Sie sind nur zu Dokumentationszwecken dort.

Diese fremde Welt wird von den Dons beherrscht und unser Wissenschaftler Don Rumata will die Weiterentwicklung dieser Menschheit voran treiben, während sein Gegenspieler, Don Reba, im Gegenzug versucht alles Wissen zu zerstören. Dieses  Kampf-Gebilde und ein gewisser Mystizismus über eine höhere Macht sind typisch für die Autoren, die Strugatzki Brüder, die ihre Science-Fiction-Werke zu Zeiten des Kommunismus schrieben. Die Sowjetunion und ihre Verwalter stehen für die Begrenzer und Zerstörer des Wissens, der normale Bürger wird in Dummheit gehalten. Er begnügt sich mit Essen, Fortpflanzung und einem leichten Leben. Und dann ist da wie in so vielen Abenteuer-Romanen der Gegenpol, jene, die mehr wissen wollen und gegen das System kämpfen. Kein Wunder das die meisten Werke der Strugatzkis in der UDSSR verboten waren oder unter Verschluss gehalten wurden.

 

Interessant sind die Gedanken Don Rumatas (der selbst Historiker ist) über die Entwicklung der Menschheit: Man kann Wissen und den Durst danach nicht ewig unterdrücken. Und was die Sowjetunion angeht, haben die Strugazkis Recht behalten. Alle Systeme enden. Das liegt ihnen sogar zu Grunde. Nur der Mensch entwickelt sich fort. Vielleicht gehört es sogar zu unserer Entwicklung (Anmerkung: Ich spiele gerade Fallout 4), dass wir uns und unsere momentane Lebensweise zerstören müssen, um daraus zu lernen (was man grob den Untergang der Welt nennen könnte, wie wir sie kennen – sei es durch Krieg, Naturkatastrophen Umweltverschmutzung usw.). Der Mensch jedoch (wenigstens ist das meine Meinung) wird fortbestehen. Auf irgendeine Weise. So wie es den Planeten schon ohne Lebewesen gab. Und Lebewesen ohne den Menschen. Die Dinge hören nicht einfach so auf zu existieren. Nicht einmal nach einem nuklearen Fallout.

 

Die Angst vor Veränderung ist in der globalisierten Welt gewachsen. Überall sehen wir Gefahren die unsere kulturelle Gesellschaftordnung, und die unser persönliches Leben bedrohen. Dabei ist es egal wie: Unser Leben wird enden. Das ist Teil des Lebens und das ist auch gut so. Und auch unsere Gesellschaft wird nicht unendliche Zeit so weiterbestehen. Sie KANN auch gar nicht unendlich weiterbestehen. Die Dinge sind im Fluss. Und sie werden sich verändern, sei es durch Zuwanderung oder durch andere Dinge.

Das ist ja diese Angst die die Pegida Leute haben: Veränderung durch Überfremdung. Das Ende unserer Abendländischen Kultur. Selbst wenn die Pegidisten nicht so auftreten, als hätten sie unsere humanistische Kultur verstanden. Doch bleiben wir bei den Ängsten.

„Es ist schwer ein Gott zu sein“ hat uns viel über unsere jetzige Zeit zu sagen. Denn es ist genau der Kampf der  kulturell in Deutschland geführt wird: Die, die das Wissen bewahren wollen, gegen jene, die es zu zerstören versuchen. Die Ironie ist (ist das überhaupt noch Ironie oder ist das immer so?) dass sich beide Seite das Gleiche auf die Fahnen geschrieben haben: BEIDE Seiten behaupten, die gesellschaftlichen Werte zu erhalten. Sowohl die Humanisten, als auch die, die Angst vor Überfremdung haben. Beide Seiten glauben, sie würden die Kultur retten. Die einen durch humanistische Integration, die anderen durch entmenschlichte Ablehnung. Die Einen wollen unsere freiheitliche Werteordnung vor dem „Mittelalterlichen Islam“ schützen, während die Anderen unsere freiheitliche Werteordnung vor den Ewiggestrigen des Nationalsozialismus beschützen wollen. Sorge vor der Zukunft treibt beide Parteien um.

Was gerade jetzt in unserem Land geschieht ist wahnsinnig spannend. Es ist ein Kampf um die Zukunft.

 

Obwohl ich mich moralisch und faktisch auf der Humanistischen Seite sehe, bin ich nicht blind vor den Ängsten vor Überfremdung, habe ich auch nicht gerade Lust meine sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Stand aufzugeben; wir haben so ein geiles Leben, weshalb sollte ich beim Gedanken daran weniger zu haben, nicht einen kleinen Kloß im Hals haben? Aber ich kann die Zeit nicht stoppen. Und es wird Veränderungen geben. Die Frage ist nur, auf welcher Seite du stehen willst.

 

Nehmen wir einmal an (auch mit einem Blick auf das Buch der Strugatzkis), dass wir uns wirklich wie in Houellebecqs Buch „Unterwerfung“ an den Islam anpassen und nicht umgekehrt: Bedeutet das einen Rücktritt ins zweite finstere Mittelalter? Ich denke nicht. Ich glaube zwar dass die Menschheit sicherlich in irgendeine Form von Mittelalter zurückfallen könnte (siehe Atomkrieg), viel mehr glaube ich aber, dass sich Wissen verbindet. Wenn Ideen zusammenkommen verändert sich nicht nur die westliche Kultur: Es verändert sich auch „der Islam“. Da kann der IS noch so viele Denkmalgeschützte Statuen und Weltkulturerbe Einrichtungen platt machen: Er wird nicht gewinnen. Und selbst wenn er „gewinnen“ sollte: Er wird die Vergangenheit nicht auslöschen können. Der IS ist ohnehin nur das, was bei die RAF früher war – er ist der Gipfel des Eisberges. Das Top einer Strömung. Die Stärkste und größte Ausgeburt eines Extremismus, der versucht die ganze Welt zu infizieren, das funktioniert nur nicht mehr.

Wenn wir die Welt mit ihrem Gedankengebäude, mit ihren Errungenschaften im Jahr 2016 nehmen, das Ganze als einen Organismus aus vielen Einzelteilen sehen wollen, dann ist uns war der IS eine Krankheit, die den Organismus zwar beeinflussen und verändern kann, sie kann ihn nur nicht töten.

Eine Idee kann einen gesunden Menschen zwar krank machen, jedoch wird sie ihn in den seltesten Fällen töten können. Aber, die Erfahrung dieser Idee wird den Organismus beeinflussen oder verändern. Im besten Falle.

 

Für uns als Einzelnen mag das wenig Trost sein, sollten wir doch mal zufällig (Chance von 1 zu mehreren Millionen) in die Luft gesprengt werden, sei es von rechts, links oder im Namen einer Religion. Historisch gesehen jedoch gehört das zum Menschsein dazu.

Den essentiellen Wissensdurst der Spezies Mensch und den Drang nach größtmöglicher Freiheit und Sicherheit wird man aber nicht aufhalten können. Und das ist doch eine schöne Vorstellung.

Fight Club 2 – Kritik

Das ist kein Witz. „Fight Club 2“ gibt es wirklich. Zwar (noch) nicht als Film, auch nicht als Roman (auf dem übrigens der Film basiert) sondern als Grafic Novel, bei der der Autor und Erfinder von Tyler Durden und Fight Club im allgemeinen – Chuck Palahniuk (dessen Namen ich immer falsch schreibe) – selbst für die Geschichte verantwortlich ist.

„Fight Club 2“ ist eine Meta-Bestie geworden, die sich sowohl auf den Film, als auch auf dem Roman stützt, die (was für manche überraschend sein mag) verschiedene Endszenen haben.

 

Der namenlose Protagonist (nein, der hieß nie „Jack“) nennt sich jetzt „Sebastian“ und ist in der Mittelmäßigkeit einer Kleinfamilien-Idylle angekommen. Verheiratet ist er mit Marla Singer, mit der er einen Sohn hat. Neben Marla tauchen im Laufe der 10 Kapitel auch noch verschiedene andere Charakter aus den Vorwerken auf. Bei manchen von ihnen hätte man auch nicht damit gerechnet sie in einer Fortsetzung zu sehen.

Auch so, ich war ja bei der Story.

Sebastian hält Tyler durch Medikamente unter Kontrolle, bis sich  sein altes Leben dank sexueller Unzufriedenheit wieder in seine Gegenwart drängt und diese (und die gesamte Gesellschaft) aus den Fugen bringt.

Ich bin einer der Blöden mit Fight Club Verätzung auf der Hand (fast nicht mehr zu erkennen, zwischen Daumen und Zeigefinger) und deswegen bin verdammt kritisch an das Werk herangegangen. Zum Glück habe ich meine stumpfe Erwartungshaltung sehr schnell aufgegeben.

Der erste Band erschien letztes Jahr auf Deutsch, seit ein paar Tagen gibt es das gesamte Ding in unserer Landessprache (in Amerika war das anders, wir durften insgesamt länger warten und mehr zahlen). Die erste Hälfte war ganz okay, ein wenig verrückt und durchgedreht, mehr auf dem Stand der übrigen Romane von Chuck Palahniuk, die meistens eher grotesk und vor allem schwer zu durschauen sind. Der Mann hat seinen ganz eigenen Erzähl-Stil mit immer sehr verschroben Figuren und davon bekommt man viel mehr zu spüren als in dem Film von David Fincher, weswegen viele Leser sicherlich enttäuscht sind, die nur wieder Edward Norton und Brad Pitt in Aktion sehen wollen.

Ich. Bin nicht enttäuscht.

Der zweite Band hat es in sich und macht aus der Geschichte einen passenden Schuh, sogar zwei davon,  für zwei Füße, auch wenn die erzählerische Revolution schon lange vorbei ist. Da hilft es auch kaum das  sich Fight-Club-Chuck hier sogar selbst in die Grafic Novel hineingeschrieben hat. Die Novel ist eine Fortsetzung, wie man sie mit einer Serie zum Film vergleichen könnte (jetzt nicht wie bei „Fargo“, wo die Serie sogar noch viel besser als der Film ist). Alles ganz nett und aufgewärmt.

Fight Club macht Spass, will unterhalten und macht das auch. Dabei darf man sich ein wenig Melancholisch fühlen ob der Zeit die seit der Jugend vergangen ist.

Es gibt weniger One-Liner, weniger Gesellschaftskritik, treibt eher mehr mit den Figuren Schabernack und schießt die Drehzahl der verrückten, gesellschaftskrischen Ideen teilweise sogar ins Lächerliche und ich bin mir nicht sicher, ob das jedem Leser gefällt – sogar das hat Chuck auf der Meta-Ebene (MetaMeta) sehr lustig verarbeitet.

 

Diese Fortsetzung ist nicht wichtig; welche Fortsetzung ist das schon? Sie ist viel näher dran am Roman und bei weitem nicht so cool wie der Film.

Also.

Wer sich auf eine augenzwinkernde Comic-Fortsetzung im (sehr) amerikanischen Zeichenstil zu einem der wichtigsten Filme der 90ger Jahre einlassen kann, der wird an dem Ding Freude haben, so wunderbar absurd ist das Ganze. Für Fight-Club Puristen dagegen wird hier eine heilige Kuh geschlachtet und der Unmut wird groß sein.

Wem es aber gefällt, dem lege ich die Romane von Chuch Palahniuk ans Herz, denn das was diese Comic kann, können die Romane besser. Viel besser.

Angst vor Frauen

In Wahrheit war es so, dass er Angst vor Frauen hatte. Wobei, das klingt etwas zu sehr nach „Alles Fotzen außer Mutti“ von den Böhsen Onkelz. Die wirklich wahre Wahrheit war, dass er Angst vor peinlichen Situationen verspürte. Woher das kam, wusste er nicht. Irgendwas war da gewesen. Verschüttet in seiner Kindheit. Eine Peinlichkeit, die so stark und brutal gewesen sein musste, dass sie sein gesamtes bisheriges Leben überspannte und gleichzeitig so eine Schlagkraft entwickelt hatte, wodurch sein Unterbewusstsein ihm verbot, sich daran zu erinnern.

Er konnte einfach keine Frauen ansprechen.

 

Er wusste weder was er ihnen sagen sollte, noch was er antworten könnte. Denn für ihn war es doch so offensichtlich, dass er so gut wie jedes hübsche Mädchen nicht nur be-, sondern verehrte, weswegen ihm das Gefühl nachging, er trüge ein geheimes Zeichen auf seiner Stirn spazieren, sein „sign of  he void“, dass seine Absichten sofort klar machte – am liebsten hätte er sich sofort den Frauen unterworfen und wäre zu ihrem Schosshund geworden. Und wie das mit der Psyche so ist, war genau das Umgekehrte der Fall. Wenigstens. Bis er anfing in seinen Träume zu verreisen.

Zuvor war seine Antwort auf die allumfassende Schüchternheit Mädchen (es waren ja noch keine Frauen) gegenüber, sie zu beleidigen, zu ignorieren und sie nieder zu machen; Psychologisch gesehen keine Seltenheit: Man reduziert das Objekt der Begierde aus seine eigene Größe, um damit umgehen zu können. Wie eine Hyäne, die sich den feindlichen Angreifer kleiner denkt, da es nur gegen Gegner kämpft, die nicht größer ist als sie selbst. Die Ironie der Geschichte war nur, dass die Mädchen sich von so einem schroffen, aber sehr lauten und bösen Typen angezogen fühlten, da sie ihn für einen dominanten Macho hielten – wie wir wissen war das genaue Gegenteil der Fall, was wieder zu noch mehr Problemen führte….

Wahrscheinlich hatte das etwas mit dem frühen Verschwinden seiner Mutter zu tun – wer weiß das schon?

 

Als er später in seinen Drogenräuschen die Sonnenbarke seiner vorgestellten und dabei doch so realen Lustbarkeit betrat und mit ihr an ferne, fremde Ufer der Weiblichkeit anlegen konnte, war es vor allem der Akt der Kommunikation und Überredung die ihn erregte, seine Dominanz über die Situation mit der Frau, eben genau der Umstand, den ihm im realen Leben abging. Das beinhaltete einen kleinen Hauch von Erniedrigung der Frauen, da er für sich aus den Göttinnen sexual Partner zauber konnte – und ER sagte ihnen, wo es lang ging. ERNIEDRIGUNG bedeutete dabei nicht, dass er in seinen Träumen die Frauen schlug oder gar unterdrückte (von einem kleinem „Facial“ hier und eher ruppigerem Analverkehr dort abgesehen), nein, er machte sie für sich zu echten Menschen. Und das konnte seine beschädigte Psyche nur, indem er absolute Kontrolle über die Situation bekam.

 

Die Wirklichkeit über die „absolute Kontrolle“ einer Situation bestand darin, dass er mit seinen Freunden in irgendeinem Club unterwegs war, sich im Meer der Menschen und des alles dominierenden Lärm des Techno-Sounds versteckte, und einsam und alleine vor sich hin tanzte, dabei nicht einmal fähig eine Frau richtig anzusehen. Und kaum tanzte eine hübsche Frau mal 10 Minuten neben ihm gedankenversunken auf ihrem eigenen Film vor sich hin, bedrängte sie ihn ohne auch nur ein Wort oder eine Geste in seine Richtung zu verlieren durch ihre bloße Präsenz. Und da Drogen nun einmal geil und paranoid machen, glaubte er – wie ach so viele seiner Freunde – das die doch „was von ihm wolle“… Was ihn noch mehr verunsicherte und er nicht einmal mehr in Ruhe für sich tanzen konnte. Denn er wollte sie so gerne ansprechen. Nur leider ebenso sehr. Wie er sie gerne weggehabt hätte. Damit er sich auf seiner Tanzerei konzentrieren könnte…

 

Ganz furchtbar lächerlich wurde es immer – und darüber musste er selbst im Nachhinein Lachen und erzählte die Geschichte auch selbst – wenn ihn eine Frau ansprach, was durchaus vorkam, auch, wenn sie dabei nicht immer sexuelle, sondern meistens nur informative Gründe hatte. Wenn das geschah. Und wenn er den Moment der Kontaktaufnahme als aufdringlich in irgendeiner Form erachtete.  Lief er einfach davon. Woanders hin.

Ja.

Er konnte sich noch genau an den Moment erinnern, als eine hübsche Frau wie ein Schulmädchen auf ihn zukam. In der „Reithalle“. In München. Noch bevor Sven Väth das DJ-Pult geentert hatte. Irgendein Warm-Up-DJ legte gerade auf. Vielleicht Rene Vaitl. Und wie diese hübsche Frau ihn ansprach, während er da tanzte, um ihn zu fragen, ob er denn nicht ihre Freundin kennenlernen wolle. Die da drüben. Die große mit den roten Haaren und jetzt sehr neugierigen Blick. Und wie er da einfach davon gelaufen war. Obwohl er der Roten mit dem großen Charakter zu gern seine Zunge in den Hals gesteckt hätte.

(ein weiterer Text-Versuch für den Roman)

Meine Mutter ist schuld.

Paul verlor seine Mutter in seinen Jugendjahren und auch wenn er sich das niemals eingestehen würde, so hatte ihn das sehr geprägt.

Er verlor sie nicht auf einen Schlag. Es gab nicht „das Ereignis“. Sie verwelkte über die Jahre vor seinen Augen, ohne dass das Kind welches er war, begreifen konnte was damals vor sich ging.

Mutter liebte ihn. Vielleicht nicht mehr oder weniger als seine beiden Geschwister und er stellte auch keine Vergleiche an, wen Mutter mehr liebte. Aber sie liebte ihn. War immer für ihn da und wenn man im Nachhinein verstand wie sehr abgekoppelt diese Frau von der Realität war, war es auch kein Wunder, wie „anders“ sie sich als andere Mütter verhielt.

Später, als die Frau lange fort war, weggesperrt in einer Einrichtung mit 24 Stunden Umsorgung, erinnerten sich er und seine Geschwister nur daran, was ihre Mutter ihnen alles vorenthalten hatte, was ihnen im Vergleich zu anderen Kindern gefehlt hatte.

Mutter liebte ihre Kinder und wollte sie vor allem beschützen. Für sie waren ihre Kinder immer ihre Babys und sie ließ sie, auch wenn andere Eltern dies vom Gedanken her ähnlich praktizieren, nie erwachsenwerden. Sie wollte die Kinder vor allem schützen, was sie vergiften könnte. „Gift“ war sowohl die Ernährung, als der unsittliche Umgang mit den Geschlechtern und davor versuchte sie Paul und seine Schwestern zu behüten, einerseits durch Aufklärung, andererseits durch die blanke Abwesenheit davon. Sie konnte stundenlang über die Giftigkeit von Zucker referieren, den Zusatzstoffen im Essen, der Monsterdroge „Coca Cola“ oder der heilenden Wirkung von Dinkelkorn (sie blieb zeitlebens ein Dinkelfan und war davon überzeugt, das Dinkel Krebs heilen konnte), nur von den Vorzügen oder auch Gefahren der Sexualität   erzählte sie nie. Sie erzog ihre Kinder in einer Reformhaus-Gesundheitsblase, der sich mit katholisch religiösem Eifer für die Monogamie aussprach, was sicherlich auch daran lag, dass ihre Ehe sich langsam als ein einziges Desaster darstellte.

Am Ende wollen Kinder, ganz egal ob sie 7 oder 37 Jahre zählen, genau das haben, was ihnen in der Kindheit verwehrt blieb. Und so sprachen Paul und seine Schwestern Jahre, Jahrzehnte später, nur über das, was ihnen versagt blieb, am Meisten blieb der Entzug von Zucker in Gedächtnis. Zucker, Süßigkeiten, das gab es für sie nicht. Und es wurde fast schon ein Klassiker das Paul auf fast jeder Familien-Feier die Geschichte von dem „Lutscher“ erzählte.

Mutter hatte ihm einen „Lutscher“ geschenkt. Einen von diesen biologischen Dingern, ohne Farbstoff, mit reichlich wenig Zucker und noch weniger Geschmack. Kein Riesen-Lolli oder etwas dergleichen. Ein ganz normaler Lutscher. Paul durfte ihn eine Minute lang genießen, dann stellte sie ihn ein Glas. MORGEN dürfte er daran weiterlecken. Sie gab Wasser in das Glas um ihn „frisch“ zuhalten und am nächsten Tag – wir können es uns denken – war der Lutscher verschwunden. Der kleine Paul war am Boden zerstört. Auch wenn er sich daran nicht erinnern konnte, wie sehr er nach dem „Verschwinden“ des Lutschers geweint hatte, so vergaß er doch nie die Geschichte an sich. Die Geschichte darüber, wie er von seiner Mutter um einen weiteren Genuss betrogen wurde.

 

Seine Mutter glaubte, durch den Entzug von Giften die Kinder auf die Zukunft vorbereiten zu können, doch sie verstand nicht, dass sich Kinder, dass sich Jugendliche hin und wieder die Finger verbrennen, sich immer wieder Gefahren aussetzen müssen, um komplette erwachsene Menschen zu werden. Seine ältere Schwester Claudia, die ein paar Jahre jünger war als sein Bruder Kurt, wurde durch den „Schutz“ der Mutter nicht auf die harten Tatsachen der Liebe vorbereitet.

Claudia ging in den 80ger Jahren, den Jahren von Pauls Kindheit, auf eine Klosterschule, und die Nonnen fühlten sich auf dieser gymnasialen Klosterschule nicht verpflichtet im Biologie-Unterricht ihre Schützlinge über die sexuellen Tatsächlichkeiten aufzuklären. Es lag nicht nur an den Nonnen, auch am Zeitgeist selbst, der in einer Kleinstadt (einem großen Dorf mit angeschlossener Kloster mit Behinderteneinrichtung) auch in den späten 80gern eines noch nicht wiedervereinten Deutschlands vorherrschte, dass man auf die sexuelle Aufklärung nicht so viel Wert legte, auch wenn das „Video-Heim-System“ und der „Playboy“ sich Mühe gaben, wenigstens in irgendeiner Form ihren Beitrag zu leisten. Es war eine naive Zeit, in der entweder gar nicht über die Sexualität gesprochen wurde (wie in unserer Familie) oder nur über die Romantik von Hollywood-Filmen, in denen „Dirty Dancing“ wirklich schon als „dirty“ empfunden wurden. Claudia war eine unterzuckerte Prinzessin, die sich unter dem Liebesakt zwar vorstellen konnte was dort geschah, die Realität aber kam für sie mehr einer Vergewaltigung gleich, die mit ihren Schrecken an die Hochzeitsnacht einer arrangierten Zwangsehe erinnerte, in der der Mann schon fast sein ganzes Leben hinter sich gebracht hat und die „Frau“ ein kleines Dummchen von 13 Jahren ist, das nicht erahnen konnte welche Schrecken ihr die Wirklichkeit über „gemachte Liebe“ beibringen würde. Und auch wenn viele Faktoren dazu beitrugen, dass Claudia nicht verstand wie schmerzhaft es sein konnte, einfach so „durch gefickt“ zu werden, blieb die Wut immer bei ihrer Mutter zurück. Mutter. Die sich selbst als Heilige empfand die über den Dingen stand und damit  ihr Umfeld in den Dreck warf…

 

Ein weiterer verworfener Text für den Roman… Der Stil hat mir nicht gefallen… 

 

 

Der Text zur Nacht (223) Ich will nachhause.

Vielleicht sind es auch nur die Drogen.

„Zuhause“. Dieses Wort trage ich oft in meinem Herzen, es stolpert regelmäßig aus meiner Seele, nicht aber weil ich „Zuhause“ angekommen bin, nein, es ist die Sehnsucht nach einer Heimat, die ich längst verloren habe und bewusst gar nicht mehr kenne.

Selbst als ich noch bei meinem Vater wohnte, oder jetzt, wenn ich in meinen gemietet vier Wänden sitze, kommt oft und unvermittelt dieser Satz daher, manchmal denke ich ihn nur unbewusst aus meinem Ich heraus. Manchmal spreche ich ihn auch in die Stille meiner Einsamkeit: „Ich will nachhause.“

Dabei weiß ich gar nicht. Wo das sein soll. Wo ist das? Dieses Zuhause?

Heimat ist für mich ein verlorener, ein zerstörter Begriff. Wie ein Vertriebener aus einem Garten Eden, ohne Möglichkeit zurückzukehren. Wie ein Flüchtling, der in Wahrheit ein Vertriebener ist, und nur nachhause will, zu seiner damals noch intakten Familie; nachhause in die Vergangenheit. Bevor der Krieg des Erwachsenwerdens mich für immer entstellte.

(Denn die Menschen erlangen durch das Erwachsenwerden keinen Charakter wie man fälschlicherweise glaubt; „Charakter“, „Erwachsen“, das sind nur Begriff für die Vernarbungen unseres inneren Kindes, für die Entstellungen unserer Reinheit).

Ich weiß nicht wo ich daheim bin. Vielleicht nehme ich deswegen Drogen. Obwohl… Ja… Nein… Ich weiß es nicht. Sicher ist nur, dass ich keines dieser Opfer sein will, deren Psychologie so einfach gestrickt und damit erklärbar wäre: Ja klar, die Kindheit ist daran schuld.

Das Trotz-Ich in mir lässt ein Kausales Nachdenken über mich selbst nicht zu.

„Heimat“ war für mich schon immer ein anderes Wort für „Erlösung“ gewesen…

Leider gibt es keine Erlösung mehr.

Ich will nachhause…

„Doch Bommerland ist abgebrannt“…

Ich will nachhause… In das Tal meiner Erinnerungen. Wo Maikäfer fliegen und blühen.

Wie oft flüchtete ich schon von sonst wo (aus der Schule, der Arbeit, von Freunden, Feinden und Gliebten) zu dem Ort an dem ich lebte, mein Jugendzimmer, eine meiner Single-Wohnungen, nur um dort schreckliche Einsamkeit unter Menschen oder alleine vorzufinden, doch keine Ruhe vor den Stürmen der Seele, vor dem unbewussten Bewusstsein am falschen Ort, in der falschen Zeit zu sein.

Das Herz und seine Seele sind die einzigen Koordinaten, nach denen wir in  der Raumzeit manövrieren können.

Heimat. Erlösung… Ich weiß nicht. Vielleicht geht es auch nur um Vergebung…

Ich will nachhause.

Zurück in die Kindheit. Wo man bedingungslos lieben und geliebt werden kann. Nachhause in die Unschuld…

Denn wisst ihr? (Seufzen) Es fällt mir nicht leicht es euch so zu sagen: Aber ich habe viele schlimme Dinge getan… Wirklich schlimme Dinge… Gegen Menschen die ich liebte. Auch wenn ich es nicht wollte. Gar nicht… Doch ich habe es getan… Es ist meine Schuld. Nicht die von jemand anderem.

Es war immer meine eigene Schuld.

Der Finger zeigt auf mich: „Durch meine Schuld. Durch meine Schuld. Durch meine große Schuld…“

Hier schließt sich die Türe.

Ich entwinde mich aus Alex Umarmung.