Merkel muss weg – Teil 2 und die drei Dolchstosslegenden.

So dala. Jetzt geht es wieder gut. Migräne vorbei. Wo waren wir? Ach genau. Nachdem Merkel weg gemobbt wurde, kommen die Ausländer weg. Und dann die „falschen Religionen“. Die psychisch Kranken. Und wer sonst halt irgendwie anders ist. Damit Deutschland wieder rein ist. Denn viele Leute leiden schwer an der Unreinheit des Volkes. Wirklich.

Gerade ist bei mir in der Arbeit ein Computer-Techniker, den ich eigentlich schon seit vielen Jahre kenne. Von seiner Einstellung wusste ich jedoch nichst. Vor einer knappen Woche war die deutsche Nationalmannschaft auf dem Cover unseres örtlichen Käseblatts und der Techniker (nennen wir ihn „Stecker“) begann daraufhin darüber zu schimpfen, dass in unserem Nationalteam ja gar keine Deutschen seien. Die sind doch alle viel zu dunkel. Und ich so: „Na ja. Wenn die hier geboren wurden und nen deutschen Pass haben…“ „Unsinn! Das sind doch keine Deutschen!“ Und ich so: „Aha.“

Der erzählte mir dann gleich von dem Reservisten-Treffen von dem er gerade käme. Da sind noch aufrechte Leute. Ob ich denn beim Bund war? Tatsächlich habe ich meinem Land gedient. Bin da jetzt aber nicht sonderlich stolz drauf. Wir haben da auch nichts gemacht oder gelernt was mich jetzt zu Über- oder auch nur zum besseren Menschen erheben würde. Eher im Gegenteil. Das sagte ich dann auch so, sinngemäß Arthuer Schopenhauer zitierend, der dieses tolle Statement abgeliefert hat, dass derjenige (Schopenhauer hat das natürlich mir viel mehr Schnörkel und Blumen am Wegesrand gesagt), der nicht stolz auf sich selbst sein kann, stolz auf sein Land ist. Mit der Religion sei es ähnlich, meinte ich. Um den alten Wehrdienstverehrer etwas zu beschwichtigen. Man kann ja Leute die auf die 60 zugehen bei dem Thema nicht mehr einfangen. Die leben in ihrem eigenen Wahn. Dass donnerte er mir dann auch so rüber, dass man auf Deutschland und die Bundeswehr SEHR WOHL stolz sein könne. Sogar noch auf die Wehrmacht, damals im Krieg. Ihr kennt die Geschichte, diesen verdrehten Irrsinn:

Im zweiten Weltkrieg gab es ja die Nazis. UND die Wehrmacht. Die Nazis waren die ganz, ganz Bösen (nun gut, das stimmt auch) und die guten Soldaten dagegen war die deutsche Wehrmacht. Die tapferen Wehrmachtskrieger, die unter höchsten moralischen Konflikten dass tun mussten, was die bösen Nazis ihnen aufzwangen. Denn eigentlich wollten sie gar nicht kämpfen. Wehrmacht-Soldaten haben niemals irgendwelche Kriegsverbrechen begangen. Haben niemals Frauen vergewaltigt. Sinnlos Zivilisten getötet und auch keine Juden umgebracht. Die haben nur den Feind besiegt… Diese Mär von der guten Wehrmacht ist so was wie die zweite Dolchstoßlegende (wenn auch keine echte). Der ersten Dolchstoßlegende folgend, hätten die tapferen deutschen Soldaten den ersten Weltkrieg eigentlich gewinnen können. Wären sie nicht von der eigenen Heimat durch Defätismus verraten worden – quasi Dolchstoß von hinten aus den eigenen Reihen. Im gleichen trüben Wasser fischen auch diejenigen, die nach dem zweiten Weltkrieg behaupten, dass die Wehrmacht-Soldaten nur gut waren. Während die Nazis für alles verantwortlich sind. Es ist zwar bewiesen, dass auch die Wehrmacht ihren Teil dazu beitrug (siehe Partisanen-Kämpfe), dass sogar polnische Kollaborateure an Massenerschießungen und Lynch-Aktionen beteiligt waren, aber irgendwie muss man ja (wenn man es denn unbedingt will) auf deutsche Soldaten im zweiten Weltkrieg stolz sein. Die waren nicht so wie die Nazis und die Polaken. Und so geht das dann in den Köpfen weiter.

Bis hin zur Dolchstoßlegende Teil 3. Die Geschichte, die sich nicht nur um den Verrat an den deutschen Soldaten dreht, sondern gleich um die Deutschen als Ganzes: Angela Merkel will das Volk austauschen!

Sie will die Deutschen vernichten! Die Volksverräterin! Sie hasst die Deutschen die sie gewählt haben so sehr, dass sie sie mir Arabern ersetzt! Weil! Ja warum eigentlich?

Na ja wenigstens ist Merkel schuld wenn Ausländer hier Verbrechen begehen! DIE hat sie reingelassen! Dass ist wie wenn ein Freund von mir einen Freund zu mir nachhause mitbringt. Worauf der Freund vom Freund dann meine Schwester tötet. Dass ist dann auch meine Schuld! Ganz sicher sogar. Oder?

Advertisements

Merkel muss weg

Was bedeutet dieser Slogan „Merkel muss weg“? Dumme Frage. Er steht als Synonym für „Ausländer raus“. Denn welches Problem haben manche Leute mit unserer Bundeskanzlerin (die fast gar nicht mehr so genannt wird außer: Merkel. Was so klingt, als wäre die Frau ein Gegenstand)? Dass sie die Energiewende verbockt hat? Dass sie die Automobil-Industrie nicht im Griff hat die uns belügt und vergiftet? Dass die Industrie an sich sie schon längst in der Tasche hat wegen dem Todschlagargument gegen jeglichen Politik, genannt „Arbeitsplätze“? Dass sie Trump nicht in den Griff bekommt? Ne. Es geht einzig und alleine um die Asylanten-Frage.

Selbstverständlich hat Frau Doktor Merkel bei dem Thema weiß Gott nicht alles richtig gemacht. Aber auch nicht alles falsch. Denn für mein Befinden war es durchaus richtig und menschlich zu einem bestimmten Zeitpunkt die Grenzen zu öffnen. Danach hätte sie ihre Politik konsequent umsetzen müssen und nicht mal in die eine und dann in die andere Richtung rudern dürfen.

Angela Merkel und ihre Regierungsparteien sind inzwischen Getriebene der AFD, deren einziges Motto ohnehin nur ist: Merkel muss weg. Also Ausländer raus. Und davon lassen sich alle Parteien treiben, weil sie einfach kein Mittel finden gegen den Fremdenhass und die Angst der „kleinen Leute“ gegen Überfremdung. Argumente ziehen da schon lange nicht mehr. Und selbst Erfolgsmeldung bei der Integration werden von ihren Gegnern sarkastisch weg gelächelt. Das Merkelsche „Wir schaffen das“ wird nur mit Hohn übergossen. Selbst wenn wir dabei sind es zu schaffen. Jede Meldung über Verbrechen von Ausländern (am Besten von Asylanten) wird mehr gefeiert als verurteilt. Es gilt als Bestätigung für den eigenen Fremdenhass, der durch die Verbrechen legitimiert wird. Selbstverständlich ist es schlimm und verachtenswert wenn Frauen und Kinder vergewaltigt werden. Dem kann man nichts entgegensetzen. Denn als Normaldenker und -fühlender kann man sich ja schlecht hinstellen wenn Deutsche junge Mädchen und Frauen vergewaltigten und dann sagen: „Siehste mal. In der Statistik sind die Deutschen natürlich führend. Denn viel mehr Deutsche misshandeln und töten Frauen in Deutschland. Viel, viel mehr.“ Der moralisch Überlegene kann so nicht argumentieren. Er kann den Einzelfall nicht nehmen und auf das große Ganze ummünzen. Denn ein einzelnes Verbrechen ist nicht Aussagekräftig für eine Menschengruppe. Und die Frage ob der Asylant das gleiche Verbrechen auch in seiner Heimat verübt hätte, spielt keine Rolle. Denn das Opfer im Ausland wird nicht wie das deutsche Opfer als Mensch gesehen. Was Ausländern Ausländern antun, dient in der AFD-Welt nur dazu, DEN Ausländer an sich zu verurteilen.

Was ist also wenn „Merkel weg wäre“? Die Bundeskanzlerin und ihr Handeln sind soweit nach rechts gerutscht, dass sich im Prinzip nicht mehr viel ändern würde. Nur im Detail. Host Seehofer hin oder her. Nein. Der wichtigste Punkt bei einer Absetzung der Bundeskanzlerin wäre, dass die AFD gewonnen hätte. Und was kommt danach? Ganz einfach. Die Merkel-Kollaboratuere müssen weg. D.h. Alle die jetzt regieren und die Merkelsche Politik mittragen. Und dann kommen die Ausländer weg. Ganz egal ob sie hier geboren wurden oder nicht. Denn der Ausländer ist eine Hautfarbe und eine Religion. Ahnenforschung wird wieder sehr populär werden.

 

Den Text setze ich irgendwann mal fort. Leide sehr unter Migräne…

Demonstration „Nein zum Polizeiaufgabengesetz“ in München, es war der 10.05.2018

20180510_144341

Die jungen Leute fand ich ganz toll an diesem Demo-Donnerstag. Wobei. Das ähnlich Gleiche habe ich auch  in meinem Text über Paris geschrieben. Wie toll ich die jungen Leute da empfand. Wahrscheinlich sagen das alle Leute über dreißig, wenn sie diesen jungen Vibe spüren, von dem sie einfach kein Teil mehr sind. Gedanken an eine selbst verschwendete, apolitische Jugend kommen in einem auf. Vielleicht jedoch, fühlte ich mich als Jugendlicher die ganze Zeit genauso. Es fehlte nur die Reflexion darüber. So oder so: Ja, die jungen Leute fand ich ganz toll auf dieser Demo gegen das neue Polizeiaufgabengesetz. Es geht schließlich auch um sie.

20180510_133942

Ich war schon immer Bayer und das ist außerhalb von Bayern nichts, worauf man besonders stolz sein muss. Sowieso macht es keinen Sinn auf eine Tatsache stolz zu sein, für die man durch den Zufall der Geburt nichts kann. Bayer bin ich aber trotzdem gerne. Und als Mensch im ständigen CSU-Land ist man leider viel gewohnt. CSU, das geht ja gar nicht. Ganz schlimm das diese Trottel den Begriff „Heimat“ für sich besetzen. Das stimmt aber gar nicht. Denn Heimat ist kein fest verorteter, verdrahteter Begriff der eine Partei gehört. Heimat gehört uns allen.

20180510_135526

SICHER muss diese Heimat sein, wenigstens ist das der Schluss, den die Partei und viele seiner Anhänger aus den Geschehnissen der letzten Jahre ziehen. Und ja, unsere Sicherheit ist bedroht. Natürlich auch durch Terrorismus und dem Zuzug von fremden Kulturen. Jedoch nicht in dem Ausmaß, dass unsere Gesellschaft das nicht aushalten würde; die neuen „Sicherheitsgesetzte“ rechtfertigt die diffuse bayrische Angst überhaupt nicht.  Denn der Bayer an sich ist ein ängstlicher Zeitgenosse. Es geht ihm viel zu gut. Er hat viel zu viel Wohlstand und Sicherheit angehäuft, um nicht ängstlich zu sein. Das ist der Schluss den ich aus den Gesprächen mit meinen Freunden gezogen habe. Alles Familienväter. Was mal wieder beweist, dass die Kleinfamilie nicht nur die Urquelle aller Heilewelt-Utopien ist, sondern auch die Triebfeder für alles Schlechte in so einer Gesellschaft, wo jeder nur an die Seinen und sich  selbst denkt. Kann man den Leuten nicht einmal übel nehmen. Dennoch. Dieses von mir oft gehörte „Wer nichts zu verbergen hat, braucht auch keine Angst vor der Polizei zu haben“, ist leider nicht richtig. Denn wir tauschen Freiheit gegen Sicherheit. Auch wenn wir das nicht akut spüren. Denn was ist morgen und übermorgen?

20180510_140445

Der Bayer und sein Deutschland lebt in einer sehr friedlichen, sicheren Zeit. Auch wenn wir das nicht sehen wollen. Nie ging es allen so gut wie heute. Auch wenn es natürlich allerhand Probleme gibt. Das wissen wir. Trotzdem geht es uns besser als es uns die Medien oder die Trolle einreden wollen. Und so wie Leute für unsere Rechte gestorben sind, die wir so gerne und selbstverständlich nutzen, haben wir die Pflicht aufzustehen, wenn etwas aus dem Ruder läuft. Klar. Im Nachhinein, wenn „etwas“ passiert ist, will keiner Schuld sein. SCHULD wird in einem katholischen Land wie Bayern ja immer gerne großgeschrieben. Daran dachten aber auch die zigtausenden Demonstranten auf dem Münchner Marienplatz, der so überfüllt mit Leuten und ihrer Meinung war, dass die ersten Kundgebungen aus Sicherheitsgründen gar nicht erst abgehalten wurden. Nein. Keiner von denen die hier friedlich in der Sonne standen, war ein Phantast, der nicht an „das Böse“ in der Welt glauben würde. Aber vielleicht dachte die Mehrheit der Leute hier, dass das Böse gar nicht so total ist, wie es uns immer eingeredet wird. Es gab keine Schlachtrufe von wegen: „Die Polizei muss weg! Sie braucht keiner!“ Nein. Das dachte hier keiner. Der Tenor war eher: „Bei aller Freundschaft, das geht zu weit! Wir wollen nicht dass der Staat in unsere Häuser und Computer einbrechen darf. Wir wollen nicht dass die Polizei Handgranaten einsetzen darf. Es kann nicht sein, dass man ohne Anwalt fast unendlich eingesperrt werden kann.“ Wir standen hier nicht für die Utopie eines Staates den es nicht geben kann, sondern lustiger weise sehr reaktionär für dass, was wir nicht aufgeben wollen. Unsere Freiheit gegen eure Angst. „Passieren“ kann immer was. Da ist es nicht der richtige Weg die Leute präventiv einzusperren. „Es könnte ja sein“. Nein, das kann nicht sein… Aha, und wer ist schuld wenn dann doch „was passiert“? Und wer ist schuld daran, wenn nichts passiert und trotzdem die Falschen einsperrt werden? Und was geschieht mit solchen Gesetzen in der Zukunft?

20180510_141106

Es war ein „bunter Protest“. Er war friedlich. Kreativ. Und sehr gut besucht. Mit 7000 von uns haben sie gerechnet. Am Ende waren wir um die 30 bis 40000. Bayern und seine Schüler und Studenten haben gezeigt, dass sie eine Stimme haben. Dass sie politisch interessiert sind und dass sie weniger Angst haben, als man ihnen einreden kann. Die Fakten sprechen gegen das neue Polizeitaufgabengesetz. Tatsächlich bringt unsere Autoindustrie – auf die wir sooo stolz sind – durch Abgase und Feinstaub in der Woche mehr Leute um, als die Terroristen im ganzen bayrischen Jahr. Aber das ist halt auch Bayern.

20180510_150809

Die Leute tanzten auf der Straße, klatschten und tanzten zusammen. Die Polizei hielt sich zurück und machte auf guten Kameraden. Und warum kann das nicht einfach so bleiben? Vielleicht einfach ein wenig weniger Angst. Und weniger Befugnisse. Das heißt ja auch: Weniger Arbeit für die Polizei. An die muss man doch mal denken. Bezahlt die doch lieber mal besser. Stellt mehr Leute an. Dann wird auch besser ermittelt.

20180510_134703

Ob die CSU sich mit solchen Gesetzen nichts selbst ins Bein schießt und die Trottel dann nicht gleich das Menschenverachtende Original wählen, bleibt abzuwarten…

Das große Land der kleinen Leute

So wie Lars von Trier Filme über die USA gemacht hat, ohne sie je besucht zu haben, ist auch meine Meinung nur eine von vielen, die von außen sich selbst in ein Thema hinein psychologisieren, ohne einen realen Bezug oder Verantwortung zu dem Thema „Vereinigte Staaten“ zu haben. Zwar betrifft die Wahl  des US-Präsidenten jeden Menschen auf diesem Planten (mehr oder weniger), Mitspracherecht haben wir aber keines, deswegen bringt es auch nicht besonders viel sich darüber aufzuregen.

Verstehen würde ich das Ganze nur schon Recht gerne.

 

Unsere Medien haben eine eindeutige Wahlempfehlung in die Berichterstattung gemischt – und okay, ja, die Äußerungen Trumps im Wahlkampf konnten aufgeklärte Menschen wie uns nur Hillary als Siegerin annehmen lassen. Falsch gedacht. Es sind halt doch nicht diejenigen, die im TV oder in den großen Online-Medien das Wort leiten, die für ihr Land sprechen. Das ist jeder einzelne Bürger selbst. Und da ist die Stimme eines aufgeklärten Menschen ebenso viel wert wie die jedes anderen Idioten, von denen es meistens eher mehr gibt. Da kann man jetzt sagen: „So ist Demokratie.“ Oder andererseits: „Demokratie funktioniert einfach nicht.“ Demokratie funktioniert halt nur dann, wenn man es mit einem mehr oder weniger gebildeten Volk zu tun hat, dass zudem auch noch Politikinteressiert ist.

Es gibt dabei genug Gründe für viele Menschen, Politikverdrossen zu sein, ganz egal ob in Amerika oder sonst wo. Das ist auch der Grund, weshalb mich nach der ersten Überraschung der Wahlausgang gar nicht so kalt erwischt hat. Mit dem Brexit war und ist es doch das Gleiche: Es sind die vielen, vielen Verlierer der Globalisierung, die sich eine starke Regionalmacht mit heimeligen Konservativen Werten  zurückwünschen und wählen. Durch die Globalisierung ist die Welt viel zu schnell zusammen gewachsen – nur leider nicht richtig. Das macht den Menschen Angst, weswegen sie genau diese Leute wählen, die ihnen versprechen dass sie „Alles so machen wie früher“.

Den versprochenen „Change“ gab es unter Obama so gut wie gar nicht (die Gründe dafür, also die Blockaden im Kongress usw. lassen wir mal außen vor) weswegen verschwindend wenige schwarze Amerikaner und Hispanios zur Wahl gegangen sind, dafür umso mehr weiße, alte Männer, die, ebenso wie in England, wahlentscheidend waren. Diesen Politikverdruss muss sich auch Obama ankreiden. Trump steht genau dafür, was Clinton nicht ist, ein Außenseiter, der nicht im verkrusteten politischen System Amerikas feststeckt, das hat Wähler mobilisiert, denn sie wollen keine Leute, die über sie hinweg regieren, sie wollen auch keine schwierigen Lösungen für komplizierte Themen: Sie wollen einfache Lösungen – für komplizierte Themen.

 

Ich glaube auch, dass Protestwähler (wie in vielen Wahlen der jüngeren Vergangenheit) eine große Rolle gespielt haben. Wähler, die nicht vollkommen mit der Meinung des Kandidaten XY konform gehen, doch aber so gewählt haben, um „denen da oben eins auszuwischen“. Ich mutmaße, der Protestwähler ist eine der wichtigsten Wählergruppen überhaupt. Zwar denkt man sich bei ihm: „Wie blöd kann man sein? Irgendetwas wählen was einem selbst schadet, nur damit er es DENEN DA OBEN mal zeigt…“ Aber a) fühlt sich der Protestwähler von denen da oben ohnehin im Stich gelassen (siehe Globalisierungsverlierer) und b) glaubt der Protestwähler auch den Umfragen. Es ist (noch mal) wie mit dem Brexit. Damals wollten auch viele aus Protest ihre Stimme abgeben, kannten die Umfragen und die Prognosen und waren dann vom Ergebnis überrascht: Denn sie dachten nicht, dass ihre Stimme am Ende Wahlentscheidend sein würde und sie das bekommen würden, was sie wählten.

Heute wurde oft in den Medien verlautet, dass viele, die bei den Umfragen angaben nicht für Trump stimmen zu wollen, sich in Wahrheit dafür schämten, doch für ihn stimmen… Ich weiß ja nicht… Klingt mir nicht sehr schlüssig. Vielleicht sind es doch eher die Umfragen selbst und der Glauben in sie, die die Wahl beeinflussen. Also weg mit ihnen. Wozu braucht man ein mathematisches Urteil basierend auf Schätzungen vor einer Wahl? Reicht denn nicht die Wahl selbst?

 

Vielleicht sind die Gründe aber auch viel banaler: Eine Großzahl der Amerikaner sind einfach ungebildet und glauben jeden Unsinn, den man ihnen erzählt (oder verspricht). Bei dem Bildungssystem das die dort haben, wäre es nicht einmal ein Wunder. „Weltoffen“ und „aufgeschlossen“ wären jetzt nicht gerade die Begriffe, die mir zu Amerika einfallen. Und vielleicht sind die Amerikaner selbst doch mehr wie die Amerikaner, die (da schließt sich der Kreis) Lars von Trier aus den Filmen kennt, dieses Weltbild, dass dort verkörpert wird, welches ihm vollkommen ausreichte, um über die Psyche der Amerikaner zu philosophieren: Sie stehen nun einmal auf diese Geschichten von Männern, die mit wenig anfingen, sich hochgearbeitet haben, um schließlich, auch und gerade wegen ihrer fehlenden Etikette und Intelligenz, ganz oben zu stehen. Die, die es allen gezeigt haben! Wir würden wahrscheinlich nicht sagen, dass diese Leute die richtigen TYPEN sind um ein Volk zu lenken. Dort ist es anders.

Nun, wir werden sehen was geschieht. 2 Amtszeiten Bush haben wir auch überstanden.

 

Sicher ist auf jeden Fall, dass dieses Votum eine rote Karte für den Freihandel und die Freizügigkeit der Völker ist, eine rote Karte für liberales Denken und ein Zugeständnis ist, ein Zugeständnis zur Angst. Und bei dieser Melange fällt es mir schwer den Respekt gegenüber diesem Volk zu behalten. Auch, wenn (wie ich es heute bei MOBY gelesen habe) mehr Leute für Clinton gestimmt haben, die aber durch das Wahlsystem der Wahlmänner nicht zum Tragen gekommen sind. Es ist aber auch eine rote Karte gegenüber dem gebildeten Establishments, jene Leute, die arrogant und überheblich den Leuten erzählt haben, was sie zu denken haben; nicht dass das Establishment UNRECHT hätte in dem was es sagt, es geht nur darum, WIE es etwas sagt und wie die feinen Herren vom Flatscreen aus die Leute überheblich als dumm und klein abstempeln; dadurch werden kleine Menschen nur noch kleiner. Und wütender.

 

Keine Ahnung. Ich bin kein US-Amerikaner. Nur ein kleiner Handwerker aus Bayern. Aber nach dieser Wahl ist mir klar geworden, dass viel mehr in die Bildung investiert werden muss, damit die Deppen weniger werden. Und gerade in den USA ist es so, dass dort in vielen Gegenden die Bildung privatisiert wurde, dort wird ein Geschäft mit minderer Qualität aus ihr gemacht, was den Zugang zu Wissen mehr als nur erschwert hat. Was keine Ausrede ist. Denn wer wissen will, der kann sich in den meisten Ecken der Welt selber weiterbilden. Man müsste nur wollen.

 

Ich weiß nicht. Irgendwas muss man an so einem Tag wie heute schreiben… Irgendwas muss man einfach zu sagen haben. Auch wenn es vielleicht darum geht, gar nicht Konkretes sagen zu können.

 

Oben habe ich es schon einmal gesagt: Dass die einzelnen Länder der Welt nach der großen Globalisierung sich wieder auf ihre eigenen Werte berufen wollen, wundert mich nicht. Es wäre auch ein Wunder gewesen, wenn sich diese Vision von freiem Handel, Liberalität und Humanität einfach so durchgesetzt hätte, denn dafür produziert der freie Handel viel zu viele Verlierer (das Geld wandert halt weiterhin zu den Mächtigen) und liberales, humanitäres Denken macht vielen Menschen Angst. Ob das ganze Projekt jetzt gleich als gescheitert angesehen werden muss, oder ob es ein Projekt über die Jahrzehnte, ja vielleicht sogar Jahrhundert ist, das bleibt abzuwarten. Es war klar dass es Rückschläge geben würde. Und Politik wird weder in einer Nacht entschieden, noch an einem Tag gemacht. Das ist doch das Geile am Menschsein: Es bleibt stetig spannend. Welche Entscheidungen in ein paar Tagen wieder irgendwo anders auf der Welt Menschenleben kosten.

Smartphones im Hallenbad

„Hilflos“ ist man dann recht schnell. Dazu reicht schon ein Smartphone, wohin keines gehört. Schon fühlt man sich überrumpel, übervorteilt, entblößt. Daran habe ich gar nicht gedacht, an diese Möglichkeit ob, und dass… Nicht einmal als wir vorhin das Schwimmbad betraten und da dieser Comic hing, der von der Frau, in dem sie einmal in einer Burka, einmal im Bikini und einmal in Straßenkleidung abgebildet ist, mit dem Zusatz auf Englisch, Arabisch und Deutsch, dass Frauen in jedem Aufzug zu respektieren seien. Und da ist dann dennoch auf einmal dieses Handy in der wechselnden Hand dieser 4 Typen, Jungs für mich, so Typen um 20, die sich selbst als super cool und sympathisch empfinden, im Wasser herum tollend, hinein hechtend, lachend, „angekommene Flüchtlinge“, die mit ihren Blicken, Gesten und Bewegungen die Räumlichkeit so sehr dominieren, das die restliche Hallenbad-Besucher sich dazu bewegt fühlen, einen großen Bogen um sie zu schwimmen, obwohl es nur ein standardisiertes Schwimmbecken ist, 5 Schwimmbahnen breit.

Als Mann denke ich mir anfangs nicht viel dabei, außer dass, was ein Mann immer schnell und oft denkt, nämlich das es mir lieber wäre wenn diese „Jungs“ nicht da wären, besonders auch deshalb, weil ich selbst einmal in dem pubertären Alter war, in dem sie mir erscheinen, auch wenn ich nie Flüchtling war, nie, nicht einmal ansatzweise, und wie stark ich mich ebenfalls in ihrem Alter fühlte, und wie blöd mir das heute vorkommt, wie pubertär, wie unausgewachsen. Das Smartphone nehme ich nicht wahr, meine Freundin macht mich darauf aufmerksam.

 

Es ist ziemlich brutal wie so ein Smartphone am falschen Ort das Gleichgewicht zwischen der Menschen verschieben kann, besonders, da diese Telefone heute WASSERDICHT sind und man auch noch unter Wasser damit Fotos machen kann, was sich hier im künstlichen gechlorten Indoor-Wasser anbietet. Mir ist unwohl in der Situation. Fühle mich schwach und unmännlich, da ich nichts unternehme, auch wenn im Prinzip nichts passiert, gegen das ich aktiv eingreifen könnte. Ich lasse meine Freundin neben mir schwimmen, ich zwischen ihr und den Typen, damit da ein gewisser Abstand zu den Kerlen und dem Ding ist, dass Fotos macht.

Die Kerle kauern sich immer wieder als halbrundes Grüppchen am Beckenrand zusammen, wie eine Wasserballmannschaft ohne die lächerlichen Badekappen, sehen sich Fotos an, die sie scheinbar voneinander gemacht haben, als sie in der Wasser sprangen; die vielleicht aber auch unter Wasser aufgenommen wurden, und Frauenkörper zeigen, wer weiß das schon?

Vom Herz her bin ich kurz davor einfach rüber zu schwimmen und mich hinter sie zu stellen, damit ich auch in das Wasserdichte Display, des Multifunktionsgeräts sehen könnte. Wären dann da ein Foto von meiner Freundin, über oder unter Wasser: Aber dann!

Tatsächlich ist es aber so, dass ich keinen von ihnen dabei ertappt hätte, wie sie das Handy als Spanner-Werkzeug eingesetzt haben. Der Rest ist Kopfkino.

 

Meine Freundin sagt, es mache ihr nichts aus. In der Großstadt im Hallenbad war ihr das, wenn sie mit ihrer Mutter unterwegs war, auch schon untergekommen, viel extremer und penetranter. Diese Erklärung. Macht es für mich natürlich nicht besser. Wie jeder Mann in dieser Situation denke ich mir nur, dass  es die Situation nur irgendwie schlimmer macht, wenn sie sagen muss: Es macht mir nichts aus. Da will Mann gleich zuschlagen. Dazwischen gehen. Wie man es früher gemacht hätte. Als man so alt war wie diese Typis.

Sie sagt zu mir: „Du regst dich mehr darüber auf, als ich.“

Das mag stimmen. Und wer kennt schon die Wahrheit? Und hätte ich nicht als Jugendlicher (nicht mehr in dem Alter dieser Kerle, eher ein halbes Dutzend Jahre vorher) auch mit dem Gedanken gespielt, was Ähnliches zu machen? Aber das waren nur Gedanken.

 

Als die Jungs weg sind schwimmen alle Besucher wieder schön ihre Bahnen. Es ist nichts passiert. Und es ist irgendwie doch sehr viel passiert. Entspannung sieht man in den Gesichtern der Frauen, von denen mir nur die vom Schwimmen roten Köpfe sichtbar sind, die an mir vorbeitreiben.

 

Am Hallenbad-Eingang sehe ich mir die „Benimm-Regeln“ an, suche nach einem Absatz, in dem etwas über „Smartphones“ steht. Da ist nichts. Von „Respekt“ gegenüber Frauen kann ich lesen. Ich finde dabei, dass es der Respekt gebiert, kein Handy mit ins Schwimmbecken zu nehmen. Und fühle mich dadurch auf der richtigen Seite der Medaille. Beim Hinausgehen sehe ich in den Glaskasten des Bademeisters, der auch nur in sein Smartphone starrt.