Stehplatz in Augsburg

Freunde muss man haben. Es geht zwar auch ohne, gut aber, wenn man sie hat. Gerade wenn man sehr unterschiedlich ist und sich trotzdem mag. Sehr entgegen kommt es da, wenn man sich erst „im Alter“ kennen lernt und einem die Unterschiede in Ansichten und Hobby als Charaktereigenschaft gewahr werden, während es bei alten Kinder- und Jugendfreunden ein wenig komplizierter ist, denn entweder  verändern die Freunde sich gar nicht, weshalb man sie als totalst langweilig empfindet, oder aber sie verändern sich so sehr, dass man irgendwie enttäuscht ist und kann mit ihnen nichts mehr anfangen. Nicht auserzählte, neue Freunde haben also oft einen gewissen Bonus was die eigene Toleranz angeht. Wenigstens bei mir.

Eine meiner neueren Freunde (Freundin) ist ein großer Fan des Fc Augsburg. An dieser Stelle darf gerne gelacht werden. Und ich finde Fans von Mannschaft die so gut wie immer gegen den Abstieg spielen, auch irgendwie lächerlich, halte sie aber auch für bewundernswert: Es gehört schon einiges dazu jedes Wochenende in ein Stadion zu gehe, wo die Mannschaft regelmäßig verprügelt wird. „Erfolgsfan“ wird man leicht und kann es dann auch ebenso bleiben. Fan einer Bananen-Mannschaft muss man erst mal werden und bleiben können.

Dabei bin ich keiner dieser eingefleischten Traditionalisten. Obwohl es genau darum in dem Freitagsspiel an diesem Wochenende ging: „RB Leipzig“ gegen den „FC Augsburg“ ist ein Spiel eines großen durch Geld gepushten Newcomers gegen einen traditionell „kleinen Verein“, was in Fußballsprache bedeutet, dass der FC A nur einen sehr kleines Budget zu Verfügung hat. Solche „kleinen Vereine“ sehen sich durch die Leipzigs und Hoffenheims schwer unter Druck gesetzt vor, da diese einen Esel besitzen der goldene… Ihr wisst schon. Ich wusste also im Vorfeld das eine aufgeheizte Stimmung in der WWK Arena sein würde. Dazu ist meine Freundin Jahreskarten-Besitzer weswegen sie mir einen guten und billigen Stehplatz an ihrer Seite besorgen konnte. Bisher. Bin ich im Stadion immer nur gesessen.

 

„Sitzen“/“Stehen“ gibt es da einen großen Unterschied? Den gibt es.

 

„Vor dem Spiel ist an der schwarzen Kiste“. Macht man so in Augsburg wenn man 25 Plus ist. Das ist so eine Art Winter-Biergarten, wo man draußen in der Kälte aber sehr gesellig zusammen sitzt und vortrinkt. Nehmen wir es den Augsburgern nicht übel. Bei ihrer Mannschaft muss man vortrinken. Das ist aber richtig schön gemacht an der schwarzen Kiste, Haltestelle Haunstetterstraße. Es ist nicht nur „gemütlich“ oder „urig“, es hat auch ein gewisses Niveau, Schankwagen und Toiletten-Container hin oder her. Das war mir fast schon zu cool für Augsburg. Schön das es hier auch solche Ecken gibt.

Hier waren dann auch. Die Menschen.

Mit großem „Hallo“ kannten sich hier jeder, ich natürlich keinen. Zum Glück wurde eine gewisse Form von Geselligkeit vorausgesetzt, auch wenn mein Gesicht selbst dafür nicht steht. Alle nett und freundlich an der Kiste, keine Berührungsängste, auch wenn ich als BVBler nicht einmal zum Fan-Team gehöre. Dass man mich jetzt nicht gleich verprügelt war mir auch klar, die warme Herzlichkeit die ich erleben durfte war dennoch was Schönes und sollte den ganzen Abend erhalten bleiben.

Da bekam man zum Fußball-Abend die Europa-League-Geschichten der Fans zu hören, die dem FC A das letzte Jahr hinterher gereist waren. Teilweise ein wenig arrogant vorgetragen, was ich aber mit einem amüsierten Zwinkern quittieren konnte; ich selbst kenne es ja zur Genüge, dass wenn man von einer Sache absolut überzeugt ist, Themenfremde Menschen erst einmal belächelt und sie trotzdem beeindrucken will. Insgesamt ein sehr geerdeter Haufen den man da traf.

Massen-Fan-Veranstaltungen haben ja immer etwas besonders für mich. Sei es bei den Nerd-Veranstaltungen meiner Freundin (Stichwort: Hochbegabt) oder die christliche Sekte die ich auch zwei Mal besucht habe. Egal ob es um Religion, Sport oder sonst etwas geht: Es gibt immer diesen einen bestimmten Menschenschlag, der zwar aus sehr unterschiedlichen Individuen besteht, es aber immer diese gemeinsame Sache gibt, diesen kleinsten gemeinsamen Nenner. Offen feindlich wurde ich nirgendwo aufgenommen. Warum auch? Schließlich nimmt man an der Sache der Anderen Teil und zeigt Interesse. Das Lustige an solchen Ausflügen ist wirklich das unterbewusste Gerede der Menschen, wie sie über ihre Leidenschaft sprechen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Denn egal ob es um „Gott“ oder „die schönste Nebensächlichkeit der Welt“ geht, alle sprechen aus dem Herzen heraus und das ist so ein nacktes und offenes zur Schau stellen der eigenen Herzlichkeit, dass man gar nicht weiß ob man darüber Lachen oder Weinen kann oder sollte.

So ging es  dann auch weiter. In der Straßenbahn. Vor dem Stadion. Darin.

Diese Steh-Atmo mit Schlacht- und Fan-Hymnen kenne ich ja schon längst aus meinen „Böhse Onkelz“-Zeiten, deren Fans sehr nahe am Fußball-Fan gebaut sind. Und ich habe das durchaus (auch wenn es nie ganz meine Welt war und es jetzt auch sicherlich nicht mehr wird) immer sehr genossen. Dieses rohe, in sich abgeschlossene „Wir-gegen-Die“. Auch wenn es halt immer sehr prollig rüberkommt (der Prolet ist nun einmal der „kleinste gemeinsame Nenner“ auch wenn dort nicht alle Proleten sind, ach was, das ist die Minderheiten). Den Gewalt-Fußball-Depp, den Hool suchte ich am Freitag erst gar nicht und es wäre bis auf ein paar Ausnahmeerscheinungen auch gar nicht möglich gewesen. Hier steht und schreit der Mittelstand, der sich in diesem Moment gar keine Zeit für Selbstreflektionen hat. Denn es geht gar nicht darum was du sonst machst, sondern wen du hier, heute und das nächste Wochenende vertreten willst.

 

Vor dem Spiel die Fan-Choreografie gegen Red Bull und ihren Mainstream-Fußball. Hier zeigten die Fans Haltung, wobei dem Einzelnen gar nicht klar war, wogegen:

„Wieso sollen wir jetzt schwarze Pappen hochhalten? Ist das gegen Leipzig oder gegen Red Bull?“

„Ja gegen Beides!“

„Ich will aber nicht bei so einer Gewalt-Scheiße mitmachen! Weiß jemand was da am Ende für ein Bild daraus wird?“

„Wahrscheinlich ein Sarg.“

„Witzbold.“

„Ne, Ne. Das wird nur zur Hintergrund-Untermalung benötigt. Wissenschaftliche Studien haben erwiesen, dass man mit schwarzem Hintergrund die Message besser sehen kann.“

„Aber ich will nichts GEGEN Leipzig unterstützen. Nur gegen Red Bull. Die Leipziger können doch nichts dafür…“

„Jetzt halt einfach die verdammte Pappe hoch.“

Und das machte man dann auch. Kritiklos und doch mit analytischen Hintergedanken.

Das Spiel war dann richtig gut. Okay, die zweite Hälfte der ersten Halbzeit war ein wüstes Getreten und Geschupse auf dem Platz. Ansonsten war es schön anzusehen. Ein 2 zu 2. Hat für Alle was. Und es war richtig „Musik“ im Stadion. Was ich von den blöden Sitzplätzen gar nicht kannte. Aber. Vom Spiel und seinen Nuancen bekommt man auf der Stehplatz-Tribüne überhaupt nichts mit. Ganz egal wie sehr da gehasst und geschrien wird: Aus der Perspektive siehst du eh keine knappen Entscheidungen. Dafür bekommst du aber mal ordentlich stimmungsvoll nach einem Tor einen jubelnden Plastikbecher voll Bier auf die Rübe. Man kann halt nicht Alles haben.

Advertisements

Israel – ein sicheres Urlaubsland? Ein Erlebnisbericht

Diesen Urlaub zusammenzufassen wird verknappt nicht möglich sein. Sie können also ruhig die Sicherheitsgurte öffnen, die Sitze verstellen und diese Reise auf mehreren Etappen angehen. Das zieht sich jetzt. Ich werde dabei nicht nur einen, sondern zwei Einträge zu unserem Israel-Urlaub schreiben. Jetzt zum Thema „Angst und Sicherheit“. Und das andere Mal über „Party und das schöne Leben“.

 

„Sicherheit“ war vor grob einem Jahr auch das Thema, warum ich begann mich für Israel zu interessieren. Es war die Zeit der ungezügelten Zuwanderung (keine Anführungszeichen) und niemand in Deutschland konnte wirklich sagen, was in den nächsten Monaten geschehen würde und was in den Jahren noch auf uns zukommt, welche Herausforderung die sogenannte „Flüchtlingskrise“ uns noch bringen würde und wird (nebenbei: Krisen sind normalerweise kurzzeitige Ereignisse die enden. „Krise“ ist hier „Neusprech“ und in diesem Fall sind schnelle Lösung  wohl nicht zu erwarten).

Wir wissen das „Köln“ passiert ist und wir wissen auch, dass der Begriff „Köln“ keiner weiteren Erklärung bedarf, wenn man mit den Geschehnissen des Jahres 2016 vertraut ist. Ich fragte mich damals, wie unser Land auf solche Ereignisse reagieren würde und die folgenden Anschläge und Terrorakte der letzten Monate, die in ein befestigtes Oktoberfest mündeten, bestätigten mich in unserem längst gefassten und gebuchten Entschluss, nach Israel zu reisen. Dabei ist es ganz gleich wie man nun zum Staate Israel steht: Jeder muss zu geben, dass dieses Land die meisten Erfahrung mit dem Umgang mit Terror im Alltag und dessen Bewältigung besitzt.

Kann oder muss unser Land, unser Europa auch so werden wie Israel?

Das war meine Fragestellung. Und weiter: Ist dieses sogenannte „Heilige Land“ überhaupt so, wie es uns die Tagesschau unser ganzes Leben lang eingeredet hat?

Einen Urlaub in Israel zu machen kam und kommt für viele Leute in meiner Umgebung mit Wahnsinn gleich, denn seit wir denken können steht Israel für Terror, Mord und Schrecken. Eine No-Go-Area. In der es keine wirkliche Sicherheit gibt. Egal ob in Jerusalem – der heiligsten Stadt der Welt, an der vier Weltreligionen auf einem Quadratkilometer aufeinander kollidiere -, oder auch ein paar Stunden entfernt in diesem winzigen Land, sei es in Tel Aviv, Betlehem oder in Hebron. Oder was weiß ich wo. Treffen kann es dich überall. (Wessen Schuld das ist und die politischen Fragen lasse ich zuerst einmal außen vor. Hier geht es nur um die Tatsache, dass dieses Land so ist, wie es ist). Die Statistik zeigt aber auch: Erwischen kann es dich auch in einem Einkaufszentrum in München.

 

Nichtsdestotrotz waren wir davon überrascht, dass das Gate-F am Terminal 1 nach Israel am Münchner Flughafen nicht nur von Polizisten mit Automatischen Gewehren gesichert wird, sondern auch, dass das „Gate F“ weit, weit abseits vom normalen Flughafenbetrieb liegt und allen Anschein nach nur dafür erdacht und erbaut wurde, um potentielle und wirkliche Gefährder (tolles Neusprech) vom normalen Münchener Alltag fernzuhalten; es fühlte sich so an, als wäre der Plan das hier abseits des normalen Betriebes ruhig was passieren kann, ohne dass es noch mehr Opfer (Kollataralschäden) gibt, die dann gar nichts mit Israel zu tun hätten. Das war der erste Eindruck. Und es machte einen großen.

Die Einlasskontrollen  dabei waren normal. Gründlich. Aber normal.

Die nächste Auffälligkeit zum Thema Sicherheit war, dass wir eine dreiviertel Stunde (oder war es eine halbe?) vor Ankunft in Tel Aviv angegurtet auf unseren Sitzen bleiben mussten. Nicht das sonst noch jemand auf der Toilette eine Bombe baut.

Dann waren wir da.

Bei unserem ersten, abendlichen Spaziergang lernten wir sofort, dass Israel vor allem eines ist, nämlich teuer. Nicht alles, doch die meisten Waren dort sind selbst für mich als Deutschen nicht gerade billig. Mit Dienstleistungen sieht es dann wieder anders aus. Warum erwähne ich das noch unter dem Oberbegriff „Sicherheit“? Das liegt für mich auf der Hand: Wenn du in einem Land lebst das von Feinden umgeben ist, steigt selbstverständlich auch der Aufwand, um Waren sicher ein und aus zu transportieren, das kostet einfach.

 

Ansonsten merkt man in Tel Aviv nicht allzu viel von den unglaublichen Problemen, die dieses Land hat. Bis auf Kleinigkeiten (das war vom Feeling her so ähnlich wie bei unserem letztjährigen Besuch in Kiew. Wo wir vom Krieg auch so gut wie nichts merkten). Okay. In Tel Aviv wird vor manchen Einkaufszentren  von einer selbst bezahlten Security  in alle Taschen geschaut. Ebenso bei öffentlichen Einrichtungen wie Museen, wo die Besucher auch noch kurz wie am Flughafen durchleuchtet werden. Mehr ist mir jetzt nicht aufgefallen.

Die Menschen gehen dort mit einer geschäftsmäßigen Gelassenheit um. Es gehört zu ihrem Alltag, das ist halt so. Keiner macht großes Aufsehen und es herrscht der gelebte Konsens, dass wenn es der Sicherheit dient auch in Ordnung ist. Und das ist die israelische Antwort auf meine Frage, wie sie gelernt haben mit dem Terror umzugehen: Gelassenheit. Es ist schwer zu glauben dass „der Deutsche“ damit ähnlich umgehen könnte. Eines Tages hat aber auch jedes Volk dieses Denken in ihre DNA übernommen.

Der Israeli an sich ist ohnehin ein unglaublich netter und gechillter Kollege. Die quatschen dich freundlich an und sind sofort außerordentlich hilfsbereit, wenn du als Touri Probleme hast (da reicht es auch schon nur nen Stadtplan in der Hand zu haben und schon will dir jemand helfen). Gesprochen wird dort zwar hebräisch, doch bis auf die meisten Busfahrer 😉 sprechen so gut wie alle dort ein sehr gutes Englisch.

Befremdlicher weise lässt sich aber auch sagen, dass der Israeli ein sehr stressiger Zeitgenosse ist, gerade im Straßenverkehr. Kaum sitzt er in oder auf etwas das Räder hat, ist es vorbei mit der Chilligkeit und die Hupe gilt als einziges doch dafür dauerpräsentes Kommunikationsmittel (da wird wirklich an einer roten Ampel gehupt, damit der vor einem weiß, dass es gleich Grün wird und man dann bitte zügig weiterfährt…).

In Jerusalem sieht die Lage dann doch ein wenig anders aus. Nicht nur, da wir in einer Feiertagswoche dort waren, und an einem der 3 wichtigsten Feiertage der Judentums überhaupt. Am Busbahnhof (in Israel fährt man fast überall mit dem Bus hin) wird natürlich zu allererst der Rucksack durchleuchtet, dann darf man rein. Drinnen ist – und von diesem Klischee hat sicherlich schon jeder gehört – alles voller Soldaten und Soldatinnen.

Die Wehrdienstzeit in Israel beträgt (so wurde mir es gesagt und ich glaube das jetzt mal) 3 Jahre und betrifft beide Geschlechter gleichermaßen. Da sitzen dann also Teenager neben dir im koscheren Mc Donalds mit ihren Automatischen und Halbautomatischen Gewehren auf dem Schoß und schieben sich ihr Fast-Food-Essen rein. Die Flinte am Mann (oder bei der Frau), immer Einsatzbereit. Das Magazin dafür steckt nicht darin. Das liegt wie ein Spielzeug neben dem Smartphone.  Wie ein Mode-Accessoire. Da sitzt man dann also mit fast normalen Teenagern zusammen. Nur dass sie Armee-Kleidung tragen und bewaffnet sind. Komische Situation, doch auch daran gewöhnt man sich überraschend schnell. Man kennt es ja. Aus dem Fernsehen.

In der Altstadt von Jerusalem, dort wo die Weltreligionen aufeinander treffen, sieht man noch mehr Militär und Polizei, gerade wenn man an einem der wichtigen Feiertage des Judentums aufschlägt, so wie es bei uns zufällig der Fall war (und nein, das wussten wir vorher nicht). Wir kamen mit dem Taxi nicht einmal bis zum Eingang der heiligen Stadt und mussten uns erst mal den Weg suchen, da die Zufahrtsstraßen gesperrt waren. Sicherheit wohin man sah.

Wir. Die wir noch nie da waren, und wahrlich keine Helden sind, nein, im Gegenteil, die sich über alles Mögliche und manchmal auch Unmögliche Sorgen machen, wussten jetzt vorher auch gar nicht, ob man in der heiligen Stadt überhaupt so herumlaufen kann. Ohne Touri-Führer. Schließlich kannten wir fast nur Bilder von Blut und Mord aus Jerusalem und es war schon ein wenig mulmig dort hinzufahren. Es gab keine Warnung des Auswärtigen Amtes und von neuerlichen Messerattacken und Schießereien hatten wir auch nichts mitbekommen, dann würde doch auch nichts schiefgehen, oder?

Tat es auch nicht. An normalen Tagen kann man auch ohne Profi durch die Altstadt von Jerusalem flanieren. Dir geschieht als Tourist rein gar nichts. An normalen Tagen… Die Frage ist nur, welcher Tag ist normal und welcher nicht?

Wir hatten einen professionellen Guide dabei, der leider nur russisch sprach (dessen ich nicht fähig bin und ich auf eine Übersetzung angewiesen war) und so wurde das auf einer anderen Ebene für mich kompliziert, nicht auf der Gewaltebene. Aber ich muss zugeben, dass ich mich schon sicherer mit Jemanden fühlte, der auch im ERNSTFALL weiß was zu tun ist.

Viele Backpacker und Israelis mögen mich mit meinen deutschen Sorgen, mit meiner German Angst vielleicht auslachen: Macht nur. Ich wurde wie bereits oben erwähnt Jahrzehnte lang von Fernsehbildern zum Thema Jerusalem und Israel konditioniert, da hat man nun einmal gewisse Bedenken und Bilder im Kopf. Dagegen wollte ich mich nie wehren, denn das ist ja auch durchaus die Wahrheit die man da präsentiert bekommt, nur halt nicht die Ganze. Wenn man jedoch wissen will, wie es wirklich ist, muss sich halt selbst ein Bild machen. Deswegen würde ich unser Mütchen zu dem Thema zwar auch nicht zu hoch hängen, aber ich finde schon das eine gewissen unlogische Selbstüberwindung dazugehört, auf der Suche nach Erkenntnis in ein Land zu fahren, von dem man eingeredet bekommt, man kommt dort im besten Fall nur mit Kratzern raus. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Und die muss man erst finden. Wenn man sie denn finden will (uns geht es so gut in Deutschland, warum sich also den Stress machen?)

Wir hatten einen wunderschönen Tag in Jerusalem. Erfuhren viel über die Stadt. Ich habe an der Klagemauer zu  Gott gesprochen (im Gegensatz zum Islam darf im Judentum jeder zu den wichtigen Stätten ihrer Religion). War an dem Ort an dem Jesus Christus gekreuzigt und begraben wurde. Da fühlt man als Christ und als Mensch schon einen ganz besonderen Vibe. Das möchte ich nicht verpasst haben. Auch wenn gerade an einem Feiertag die Möglichkeit einer Eskalation der Gewalt potentiell höher war als gewöhnlich.

Wie gesagt. Ich schreibe noch einen zweiten Blog-Eintrag über Israel und da werde ich darauf eingehen, wofür das Land auch steht: Nette Menschen, Freundlichkeit, wunderschöner Strand und Lebensfreude.

 

Für jetzt und zum Thema Angst und Sicherheit verlassen wir das Land gleich mal wieder mit dem Rat, möglichst früh vor der Abreise den Flughafen von Tel Aviv aufzusuchen, denn die Sicherheitsvorkehrungen beim sichersten Flughafen der Welt benötigen natürlich Zeit, sie beginnen sogar auch schon auf der Autobahnzufahrt dorthin.

Zum normalen Check-In und der Passkontrolle kommen noch ein, zwei Stationen, bei denen du persönliche Fragen über dich ergehen lassen musst (Wer deinen Koffer gepackt hat. Ob du alleine reist. Wie lange du deinen Partner kennst. Und in unserem Fall sogar, ob wir zusammenleben. Ob man Waffen dabei hat). Man bekommt eine Karte mit einem Code für eine Sicherheitsschranke, und dann hat man es auch schon geschafft. Und ehrlich gesagt ist man nach einer Woche in Israel auch schon absolut daran gewöhnt, durchleuchtet und befragt zu werden. Nur die Vorstellung das unser Kofferschloss geknackt werden würde falls man beim Durchleuchten etwas VERDÄCHTIGES findet, sagte uns nicht zu.

Über die Politik Israels und ihr Verhalten zu den Palästinensern will ich mich eigentlich gar nicht auslassen, auch wenn ich zwangsläufig als denkender Mensch eine Meinung dazu habe. Wahr ist auf jedem Fall, dass wir in diesem Urlaub nur eine Seite der Medaille gesehen haben, und zwar die schön strahlende und leuchtende, die einen auch durchaus blenden kann.

Meine Freundin hat einen schönen Gedanken angestoßen, als sie meinte, dass Israel im Gegensatz zu uns die Probleme direkt vor der Haustür hat, während sie bei uns schön weit weg sind. Und da gebe ich ihr vollkommen recht. Man kann und muss vieles verurteilen was dieser Staat macht (Gaza-Streifen und/oder Siedlungspolitik – was da geschieht geht zum Beispiel gar nicht), man sollte jedoch auch ehrlich sein und begreifen, dass wir hier im Prinzip nichts anderes machen. Nur sind durch die Globalisierung das Leid und Elend das wir mit unserer Lebensweise und unserem Konsumverhalten verursachen weit weg. Ich will damit nichts relativieren oder schönreden. Dennoch ist es doch so, dass Israel auch eine Metapher für die erste Welt ist, die die restliche Welt beherrscht, kleinhält und ihre Lebensart aufzwingt. Aber wie würde ich bei uns wählen, wenn in Köln meine Freundin angegangen oder gar vergewaltigt worden wäre? Sicherlich ebenso rechts wie das die Israelis momentan machen, die durch ihren Scheißlangen Militärdienst und was sie dort erleben natürlich in eine poltische Richtung geleitet werden, aber auch unter der ständigen Bedrohung und echten Terror leben müssen.  Das Alles ist nicht so einfach. Man kann nicht einfach nur sagen, die sind die Bösen und machen alles falsch. Wir müssen wirklich den Balken im eigenen Auge erkennen, bevor wir den Splitter in den Augen der anderen bekritteln. Das ist nur leider viel zu leicht daher geschwätzt. Denn Gutmenschentum funktioniert halt manchmal leider nicht. Denn man darf nicht vergessen, dass Jerusalem eben auch ein Synonym dafür ist, dass verschiedene Religionen seit Jahrzehnten dort zusammenleben, und eben kein Multikulti daraus wird, sondern Generationen währender Hass…

Soweit für jetzt. Der Partyteil kommt demnächst.

(Dieser Beitrag enthält Fotos aus dem „TLV Museum of Arts“, zu denen ich keine Recht besitze)

 

Jess Jochimsen – Kabarett in Augsburg

Vorab einen schönen Tag der deutschen Einheit.

 

Vor diesem Tag, der eigentlich ein freudiges Ereignis sein sollte und von lauter Miesmuffeln „ironisch“ schlecht geredet wird, sind wir spontan ins Kabarett gegangen. Genauer, in die Kresslesmühle in Augsburg. Die Kresslesmühle sieht ein wenig so aus als hätte der bayrische Rundfunk die Innenausstattung spendiert, was durch das natürlich sehr klassisch anmutende  Kabarett-Publikum (Richtung Rentenalter mit hoher Tendenz zu Herz-Kreislauf-Beschwerden) exponentiell verstärkt wurde. Das passt alles so sehr wie die Faust aufs Auge, wie der alte VW-Bus auf nem Hippie-Festival. Das hat dann wohl so zu sein.

 

Jess Jochimsen (ja, das ist ein Tipp-Fehler auf der Karte, kann ja einmal vorkommen), kannten wir vor diesen Tag gar nicht. Morgens wischten wir in unserem Tablet herum und sahen uns ein Video von dem Mann an – wirklich, nur eines. Dieses:

Das genügte für uns um mit typischen Äußerungen ausgestattet („Scheiß die Wand an. Den schauen wir uns jetzt an.“) nach Augsburg hineinzufahren.

Kabarett ist ja immer so eine spezielle Sache für mich. Das letzte Mal war ich bei Hagen Rether in diesem Umfeld und dortmals sind ein Freund und ich bei der Halbzeit-Pause gegangen. Ganz furchtbar war dieser Auftritt. Dieses unglaublich nervige, arrogante, superlinke, von oben herab dozierende Veganer-„Ich-habe-Recht“-Gelaber, verbunden mit dem typischen Vibe der zahlenden, anwesenden Kundschaft, der beinhaltete dass bei den „Maßregelungen“ alle gemeint sind, nur nicht die an diesem Ort Anwesenden; grauenhaft Bildungsbürgerlich stumpf, das können wir alle doch besser. Doch die Leute gehen nun einmal nicht ins Kabarett um sich schlecht zu fühlen oder etwas zu LERNEN, nein, sie gehen dorthin um zu Lachen und ihre Intelligenz bestätigt zu wissen: „Aha, da habe ich wieder genau das gehört was ich eh schon meine – nur lebe ich halt nicht so. Blöd. Aber lustig.“ Irgendwo muss es auch eine enttäuschende Daseinsform sein, dieser Kabarett-Beruf.

 

Jochimsen arbeitete sich in und neben seiner Lesung auch an den typischen Kabarett-Problemen an: Politik. Erziehung, Flüchtlinge und die Angst vor ihnen, die Tretmühle des Kapitalismus und die Vorherrschaft der Denke der alten weißen Männern in unseren Köpfen, die nicht wollen das sich ihr Leben ändert, was selbstverfreilich absoluter Unsinn ist, denn das Leben ändert sich doch die ganze Zeit, das IST doch das Leben…

 

Schelmenhaft hat der Jess das gemacht. Pointiert, lustig und natürlich auch entblößend. Mit seinem Akkordeon hat er dabei das Kabarett auch nicht neu erfunden. Dennoch war es besser als „nett“. Es war gut.

Ich selbst befinde mich – hier schon nun wirklich viel zu oft erzählt – in einer blöden Arbeitspsychischen Lage und da sprach mich der Auftritt mehr an, als vielleicht noch vor zwei Jahren. Gerade die Fragen nach der Zukunft die er stellte machten Eindruck: Wie stellt sich jeder von uns seine Zukunft vor? Und, was würde er gerne noch erreichen?

In einer Medienwelt in der die Nachrichten laut Bild-Online gar nicht mehr getippt sondern durch den Geschwindigkeitswahn und –druck nur mehr als Live-Videos gepostet werden sollen und man als Konsument ständig dem Druck der Gegenwärtigkeit ausgeliefert ist (sich ausliefern lässt), denkt man ja auch wirklich gar nicht mehr weiter als bis zum Feierabend oder bis ans nächste Wochenende. Oder den nächsten Urlaub. Auf die Frage: „Wo siehst du dich in 10 Jahren?“ Haben wir die Antwort eingeredet bekommen, dass das unmöglich geworden sei zu beantworten. Wir leben doch in so einer schnelllebigen Zeit! Ist doch eh bald alles wieder ganz anders… Nur… Stimmt das überhaupt? Und ist das eine gute Ausrede für mich und für dich keine Vision von der Zukunft zu haben?  Denn: Ich habe wirklich keine…

Das gab mir schon zu grübeln.

 

Lustig war es natürlich auch, viel Haha. Der Erzählstrang hielt sich aber auch gut im Gleichgewicht. Gutes Kabarett ist halt, wenn nicht nur Geschimpft oder Gelobt wird. Wenn man etwas mitnimmt und sich dennoch gut unterhalten fühlt. So gesehen hat der Jess alles richtig gemacht. Auch wenn ich selbstverständlich nicht alles unterschrieben hätte was er sagt. Angenehm war es halt.

 

Besonders gut war der letzte Satz: „Die beste Rache ist ein gutes Leben.“ Das mag zwar nicht neu sein (Marcus Wiebisch z.B. hat den Spruch auch schon gebracht), es ist aber auch einfach wahr. Man sollte sich nicht so sehr gefangen nehmen und sich einspannen lassen. Dadurch. Könnte man sich viel freier fühlen. Die ganze Zeit. Und nicht nur bei 2 Stunden im Kabarett – unterbrochen von einer viel zu langen Pause.

Singoldsand-Festival 2016 mit u.a. Bonaparte

 

Ich stelle mir das so vor:

 

„Hey Bonaparte! Wollt ihr ein Festival headlinen?“

„Ja klar! Wo ist es denn?“

„In  (Räusper)München.“

„Wo?“

„(Unverständliches)München.“

„Ach in München? Auf jeden!“

 

Sie spielten dann doch in SCHWABmünchen, einem 13000 Seelen-Kaff.

Bonaparte auf einem Festival in Schwabmünchen klingt wie ein großes Missverständnis. Denn auch wenn die Band um den großen Diktator nicht mehr der heiße Scheiße ist, und nie wirklich Mainstream war, ist die Strahlkraft der Band größer als die des Kaffs. Wer sich aber gestern auf dem Konzert auf dem Singoldsand-Festival als anwesend präsentierte, der musste verstehen, dass gerade solche eine Band, die vom Publikum wegen ihrer ausschweifenden Bühnenshow als anarchistisch und promiskuitiv miss- und doch richtig verstanden wird, mehr auf das Land gehört als in die Großstadt, denn auf dem Land sind Bonaparte immer noch und immer ein Ereignis. Hier wird man noch lange über den „legendären Auftritt“ der Band sprechen, während die Band in der Stadt schon längst für einen kontrollierten Absturz steht, der immer gleich endet. Die Stadt ist satt und weiß schon längst nicht mehr was es für einen Jugendlichen bedeutet einen „revolutionärem Akt“ beizuwohnen. Auf dem Land dagegen brachen Dämme.

Es ist nun einmal was vollkommen anderes in der Stadt aufzuwachsen als auf dem Land, denn als pubertärer Jugendlicher muss man in ruhigeren Gefilden viel mehr Energie aufwenden um gegen den Druck der Gesellschaft zu rebellieren. Du kannst nicht nur in ne S-Bahn steigen und in ne „dunkle Ecke“ fahren. Du musst dir das selbst aufbauen. Du kannst  nicht nur mitlaufen: Du musst das Leben wollen.

Das Singoldsand-Festival ist aber mehr als die geplante Provokation eines Schweizers, der seine Band in Barcelona gegründet hat, aber wegen ihrer Attitüde immer wieder mit Berlin gleichgesetzt wird. Das Festival ist, gerade wegen seiner angenehmen Kleinness, das am Schönsten gemachte Festival, das ich seit langem besucht habe.

Jetzt könnte wieder des Ausdruck „familiär“ auftauchen, den lasse ich aber bewusst weg, in der Erinnerung an das Obstwiesen-Festival letzte Woche. Das Sindgoldsand-Festival (benannt nach dem dortigen Flüsschen wie mir gesagt wurde) ist mit unglaublich viel Liebe zum Detail mitten in die Kleinstadt gestellt worden und ist in jedem Fall einen Besuch wert. Gestern besonders, da es ENDLICH einmal in diesem Sommer sogar noch geiles Wetter oben drauf gab.

Die Leute waren super entspannt. Saßen, liefen und tanzten um ihre zwei Bühnen herum. Und mittendrin gab es noch Blechblas-Sound und oh Wunder! Das fügte sich super ins gesamte Geschehen ein. Kleine Kinder neben Jugendlichen, neben alten Säcken. Und. Es gab keine von mir beobachteten Reibungspunkte.

Man ging umher, saß auf Biergarnituren, im Pavillon oder auf der bloßen Wiese, während lachende Tweens vor der zweiten Bühne im Wasser tanzten. Es war. Ideal.

Auch die Musik war gut. Nichts zum Durchdrehen, dafür mit dem gewissen, richtigen Dreh. Sei bei Nospam auf der kleinen Strandbühne oder drüben auf der großen Bühne bei Graham Candy. Nichts zum Durchdrehen. Aber zum RICHTIG fühlen. Wir schmunzelten zu Loisach Marci, der es fast (fast) schaffte elektronische Musik mit traditioneller bayrischer Musik zu verbinden. Die 2 haben gut angefangen, verstolperten es dann trotz guter Beats, Acid-Tune und Alphorn durch die ein wenig zu penetranten Lyriks.

Bonaparte haben ich schon 4 mal live gehört, gesehen und auch meistens ziemlich derbe abgefeiert, d.h. mit Pogo, herum jumpen, schreien, was halt zu so einer Show dazugehört. Das ist nun aber auch schon ein paar Jahre her. Wir (meine Begleitung und auch) waren auf der letzten Tour des Diktators gewesen, und damals war die Band zu einer Nummer verkommen, eine Karikatur ihrer selbst. Es gab  keine wirklich frischen Ideen mehr und wir hatten das Gefühl, die Band spielt am Publikum vorbei, sie nahm es gar nicht wahr.  Deswegen war ich kritisch.

Vor uns – wir saßen erst mit dem Rücken und standen dann während des Konzerts in der ersten Reihe – tanzten kleine Mädchen um die 10 Jahre  zu imaginärer Musik. Und das war sehr süß anzusehen. Nur wollte diese Familienfreundlichkeit des Festivals nicht zu Bonaparte passen, weswegen ich schon vor dem Auftritt über eine „entschärfte Show“ fabulierte. Die gab es dann zum Glück nicht. Die Tänzer und Tänzerinnen um die Band waren genau so, wie man es kannte. Voll mit Sekt, Glitzer und am Ende splitter nackt, nachdem über eine Stunde lang das Wort und Material der „Reizwäsche“ stark provoziert und in Szene gesetzt wurde. Es gab auch eine Gummiboot-Fahrt durchs Publikum (was immer gut ankommt nun aber wirklich nichts Neues ist) und zwei sehr Körperbetonte Ausflüge des Diktators selbst in die Menge, ala StageDiven und La brass banda. Die Nähe zum Publikum die bei der letzten Tour fehlte war wieder da.  Und wie. Die Leute feierten dass und ich glaube auch der Band hat das sehr gut gefallen. Gerade bei den Zugaben sah man die lachende Genugtuung der Performer Schwabmünchen im Laufe einer Stunde komplett herumbekommen zu haben.

Es ist immer sehr schwer als Besucher zu beurteilen, wie echt das Lachen der Künstler ist, wenn man aber sah wie Bandkopf Tobias Jundt beim StageDiven von Wasserpistolen nass gespritzt wurde und er sich darüber und dabei kaputt lachte, musste sich das einfach echt anfühlen.

Für unsere kleinen Mädchen in der ersten Reihe war das nach einer halben Stunde zu echt, und nach zu viel nackten Männern und Frauen gingen sie einfach, was ich für gar kein schlechtes Statement gehalten habe: Kinder brauchen keine Grenzüberschreitung, die können einfach so Spaß haben. Die brauchen keinen verkleideten Typen der einen Berg Croissants aus seiner Unterhose zieht, anbeißt und in die Menge wirft. Kinder sind einfach Kinder. Und wir Erwachsenen werden das niemals mehr sein, egal wie angestrengt blöd wir uns auch anstellen.

 

„Bonaparte“ als Band sind aber mehr als nackte Titten und Pimmel. Das ist keine Proleten-Truppe. Was auf der Bühne geschieht ist eine an das Varieté angelehnte Kunstform. Klar ist das auch geil. Klar soll das auch erregen. Aber es sind nun einmal keine billigen Schlampen auf der Bühne und auch kein Perverser. Das ist infantile Spaßkunst. Und wer nach dem Konzert in die Gesichter der Menschen blickte sah vor allem eines: Ein kollektives Lächeln. Und so muss man aus einem Konzert rauskommen.

Bei all dem Schauwert vergisst man gerne die Musik. Bonaparte sind gute Musiker und haben auch ihre Hits. „AntiAnti“ war der Opener und dann wurde so gut wie alles gespielt was man gerne mochte, mitsangen und mitsprang (bis aus ein zwei Lieder, die man vermisste, das gehört aber auch dazu). Ich war leider überhaupt nicht mehr Textsicher und auch die Herumhüpferrei ließ ich mit meinen bald 36 Jahren sein. Das sollten die Jungen machen. Jedoch. So Herumstehend kam ich mir alberner vor als in der Menge am Schwitzen und Schreien.

 

Nach dem Konzert stand der kleine, große Diktator noch am Merch-Stand und quatsche mit den Leuten. Sehr sympathisch.

 

Wir sind dann auch bald in unsere Autos gestiegen und in verschiedene Himmelsrichtungen gefahren. War ein schöner Abend der viel Spaß gemacht hat – nächstes Jahr gerne wieder.

 

Tocotronic in der Kantine Augsburg, es war der 16.07.2016

Tocotronic ist die Band mit Haltung. Am Eindeutigsten ist da das berühmte Beispiel mit ihrem „Echo“-Gewinn für „die beste deutsche junge Nachwuchsband“, den die Tocos damals mit der Begründung abgelehnt haben, dass sie weder stolz darauf seien deutsch, noch darauf jung zu sein. Das sitzt natürlich in einer Welt des Ausverkaufs, in der Musik verkauft wie Waschmittel, wenn die Leute überhaupt noch bereit sind dafür Geld zu zahlen (eine Schande wie ich finde).

Diese Echo-Geschichte ist nun auch schon Jahrzehnte alt, exemplarisch bleibt sie dennoch für eine Band, die als sehr verkopft, fast schon als überintellektualisiert gilt und mit ihrem klaren Statement „pro Asyl“ zu sein, sich zwangsläufig in einer Ecke stellt, vor der andere Bands Angst haben zu laden, da sie nicht in jeden Fall verkaufsfördernd ist. Vielleicht ist Tocotronic auch die Band, die sich nie selbst verkauft hat.

Groß wurde die Kombo ohnehin mit Liedertexten und –namen, die man auch schon mal gerne als Parolen ausgeben könnte, wie das (auch immer wieder zitierte) „Ich will Teil einer Jugendbewegung sein“.

Tocotronic waren für mich immer die, die ich gerne als Lieblingsband gehabt hätte, die aber immer ein wenig zu sperrig daher kamen; gut so. Geschenkt gibt es hier gar nichts. Leider empfand ich auch ihre Festival-Shows als ein wenig zu sperrig, auf denen ich sie 3 Mal gehört habe (Southside, Berlin Festival, Melt!) und sie mich nie wirklich überzeugten. Tolle Musiker, keine Frage, aber so richtig überragend, na ja, das wäre auf diesen Massenveranstaltungen halt doch immer die anderen Bands, die ohne Haltung, dafür mit großer Fake-Attitüde. Trotzdem wollte ich zu ihrem Gig in der Kantine in Augsburg. Einfach weil ich Bock darauf hatte. Und zu meiner Überraschung wurde es ein richtig gutes Konzert.

 

Tocotronic mit ihrer verkopften Haltung plus Indie-Musik haben natürlich auch solche Fans, und gerade auf den Festivals war da nicht großes „Juhu!“, nein, da war stoisches Herumstehen angesagt und vielleicht (wenn es ganz wild wurde) noch ein dezentes Abnicken der Wahrheiten angesagt. Gestern dagegen entartete der Gig – Überraschung! – zu einem richtigen Rockkonzert, mit allem was dazugehört. Das vollen Programm mit Schweiß, Mitgrölen, Schreien und sogar einer kleinen süßen Pogo-Runde, auch wenn man als ehemaliger Onkelz-Fan mit 35 Jahren sich dabei eher wie beim „betreuten Eskalieren“ fühlte; Spaß hat es dennoch gemacht.

 

Frontmann Dirk von Lowtzow schrie, schwitzte und trieb seine  Band nach vorne, das es eine Freude war, obwohl natürlich recht abgewichste Routiniers dort oben standen. Nicht Festival-Shows muss man bei den Tocos machen, nein, kleine Club-Konzerte. Da machen sie immer noch den Laden gut platt. Überraschend wurden kaum Lieder vom neuen Album gespielt. Es war mehr eine Best-Of-Liste mit Stücken wie „Samstag ist Selbstmord“, „Freiburg“, „Let there be rock“ und von mir sehr geliebte Hammerbretter wie „Mach es nicht selbst“, „Hier leben, nein danke“, sogar mein Toco-Erweckungslied „This boy is Tocotronic“, aber auch neuere Singles wie „Auf dem Pfad der Dämmerung“.

Die Band hat auch sehr ausufernde Songs (z.B. „Gift“), die man vielleicht nicht gleich „Pink Flyod“ig nennen kennen, die mehr in den Zugaben zum Tragen kamen. Drei Mal kamen sie auf die Bühne und nach „Hey freaks“ war nun wirklich Schluss.

Ein wirklich starker, rockiger Auftritt – hätte ich nie erwartet. Das hat richtig Spaß gemacht. Was ich später natürlich dem zweiten Gitarristen Rick Mc Phail reindrücken musste – auch das sie sonst nicht so gut waren 😉

 

Dann war die Band rund um Dirk auch schon wieder weg… Habe ich eigentlich erwähnt das Dirk von Lowtzow der einzige Mann wäre, mit dem ich mir einmal ein Abenteuer hätte vorstellen könnte? 😀

 

 

 

Rückblick auf die erste „Comic Con“ in Stuttgart

 

COMIC CON!

Das wird nun den einen oder anderen hier wundern, dass ich auf die erste Comic Con in Stuttgart gegangen bin.

Zur Einführung: Ja, ich bin Manga und Anime begeistert. Nein, mit dem Kinderkram von heute hat meine Initialisierung wenig zu tun.

Vor ungefähr 20 Jahren habe ich mit 15 Jahren zum ersten Mal „Akira“ gesehen und mir dann japanischen Filme für ERWACHSENE auf Englisch aus der UK bestellt (ja, Papa hat sie bestellt). Da war natürlich ein Haufen Gewalt- und Sex-Kram dabei, auch aber sehr legendäre Filme, Mangas kamen erst später dazu (es gab einfach noch keine) und die lese ich heute noch gerne, während meine original VHD-Sammlung im Keller vermodert.

Ich mag Werke im Stil von „Ghost in the Shell“, „Eden“, „I am a hero“, oder „Battle Angel Alita“ „Neon Genesis Evangelion“ auch „Blame“. Klügere Unterhaltung würde ich sagen. Auch wenn ich „Attack on Titan“, „Death note“ und so Kram auch lese. Mit normalen westlichen Fantasy-Dreck wie „Herr der Ringe“ und „Star Wars“ kann ich wenig bis nichts anfangen.

 

So viel zur Einführung.

Die Comic Con kostet 20 Euro am Tag und das ist eigentlich ein ganz passabler Preis, schließlich gibt es nicht nur Verkaufsstände und Auftritte von Serien- und Film-Promis (eher C-Promis), nur… Man muss wissen dass das schon wieder großteilig extra kostet.

Es kostete Extra zu den Panels zu gehen, wo „Stars“ ihre Filme und Serien promoten (wie „Spartacus“, „Suicide Squade“ oder „Castle“ ), es kostet mindestens das Dreifache ein Autogramm und eben so viel ein Foto mit ihnen zu machen… Während man also auf normalen Messen eher gar nichts kaufen kann außer beim Catering, zahlt man hier für fast alles, auch wenn es einige Umsonst-Auftritt von Schauspielern im Foyer zu sehen gab.

Leider (und das habe ich schon oft aus andere Gründen angeprangert) leben wir in einer Zeit in denen Superhelden-Verfilmungen ganz groß sind – bei hoher Special-Effekt-Qualität und bei sehr niedriger Qualität was die Handlung angeht. Schauder… – und deshalb war es auch kein Wunder dass die ganze Messe unproportional stark mit „Marvel“, „DC“ und „Star Wars“ verseucht waren. Schade. Wer darauf steht, dem lachte aber das Herz und er konnte sich gut mit Merchandise zu decken, Mangas und Anime dagegen musste man schon schwer suchen um irgendwo einen passenden (und vor allem guten) Band oder Film zu kaufen. Auch wenn es unzählige Poster, Mouse-Pads und so ein Kram zu der Kultur aus Japan gab.

Die Messe war ausverkauft und das Gedränge groß. Mittags rum ging in der Halle fast gar nichts mehr, die körperliche Belastung war hoch, was auch dem schwülen Wetter anzukreiden war. Draußen, da war es angenehmer. Die jugendlichen und junggebliebenen Menschen tummelten sich im Grün – oder standen wie so oft gefühlt ewig an den Grundversorgungsständen an. Notiz für das nächste Jahr: Da am Eingang nicht kontrolliert wird kann man sich auch selbst etwas zu essen mitbringen.

 

Der normale Comic- und Fantasy-Fan geht auf solche Conventions um unter seinesgleichen zu sein, weshalb natürlich die Cosplayer am Start waren; Cosplay bedeutet, dass man sich anzieht wie seine Lieblingsfigur. Sei es gezeichnet oder aus einem Film: Wurscht. Und auch ob man nun top schlank ist oder nicht, auch das sollte egal sein. Denn Hautsache du fühlst dich wohl ; einen Körper wie ein Filmstar kann ein Normalo nur mit idealen Genen haben.  Schließlich leben Stars von ihrem Body. Wir von unserer Hände Arbeit sowie auch das Sitzen in Schulbänken  da nicht hilfreich ist.

(Kurzer Einschub: Nicht hilfreich war auch der Lageplan im Comic Con Handout, viel zu unübersichtlich…)

Bei den Damen waren außerordentlich oft die sexy „Harley Quinn“ vertreten. Bei den Jungs war es „Deadpool“. Die Frauen zeigten somit sehr viel von sich her (oder verpackten sich aufreizenden), während die Männer Ganzkörper-Kondome  trugen – auch eine Aussage über unsere Zeit.

Klar sieht der Mann gerne weibliche Cosplayer. Und die wollen hier auch gerne angesehen werden. Weil. Es steht der Respekt im Raum. Ja, ich laufe gerne so rum weil ich das toll finde, und ich darf dich fotografieren, wenn ich vorher brav um Erlaubnis gefragt habe. Da haben wir dann auch noch die Emanzipation, die Selbstbestimmung im knappen Outfit. Und das ist doch toll.

 

Wir überlegten uns ebenso wie viele andere ein Foto mit einem „Star“ zu machen (schließlich war auch DER crying Freeman da), wegen der langen Anstehschlangen haben wir es dann gelassen.

Die Messe an sich war nicht riesig, wenn auch weitläufig mit genügend Platz zum Chillen (was wir versehentlich in der Reporter-Lounge machten, die sind auch nur Menschen). Hier konnte man das neue „Final Fantasy“ anzocken, dort drüben ein Brettspiel. Auch ein paar Zeichner waren gekommen.

 

 

Im Foyer konnte man sich dann die Darsteller-Show ansehen, wir schauten vormittags zu „Robert Maschio“ von „Scrubs“ rein, später relaxten wir bei „Naomi Grossman“ (American Horror Story) und „Robert Picardo“ (Star Trek).

Am Unterhaltsamsten  war C-Promi und B-Highlander „Adrian Paul“, genau, das ist der aus der Serie, der Zuschauer auf die Bühne holte und ein „Quickening“ mit ihnen veranstaltete, d.h. sie spielten die Szene aus Highlander nach in der der Held nach der Enthauptung IMMER vom Blitz getroffen wird, ein fast schon sexuelles Ereignis, was natürlich für gute Stimmung Lacher sorgte.

Wir hatten zwar einen Sitzplatz, die Halle aber war sehr voll und das hat sicherlich für Unmut gesorgt. Blöd natürlich.

 

 

Zu guter letzte wollen wir uns noch das Q&A mit Jessica Nigri anhören. Die kam nur im  Alltagsfummel auf die Bühne und das war dann irgendwie eher… Abstoßend.

Das ist jetzt ganz schön lieblos runter gerattert, so war sie nun mal, unsere Comic Con. Schön das einmal gesehen zu haben, umwerfend war es nicht. Und wenn man im Blog so viele Bilder einfügen muss, hat man keine Lust auf große und hohle Phrasen.

Spiderman hätten wir aber gerne mal so auf den Arsch geklatscht, just for fun 😉

 

 

Mediziner-Abschluss-Party

Uni ist halt doch wie Schule, wenigstens wenn es um die Abschlussfeiern geht. Eine heiter quirlige Energie allerorts, die fast schon pubertär anmutet, und das viele ihre Eltern mitgebracht haben, verstärkt den Eindruck noch; neben den Alten sehen die Jungen gleich noch viel jünger aus.

 

Es ist ein fettes „600 plus X“-Leute-Event, in einer festlich ausgeleuchteten Mensa, nur leider hilft das neue schummrige  Licht dem Essen selbst wenig… Wie man sich Mensa-Mahlzeiten halt so vorstellt. Doch der Sekt ist umsonst und die Getränke billig (was immerhin für mich von Vorteil war) und alle Studenten, die man jetzt zu den „Ehemaligen“ zählen kann, sind happy und gut drauf, „schön sich noch einmal zu sehen“, während sie sich selbst abfeiern. Das haben sie sich verdient. Dennoch sehen die grauen Mäuschen und Pseudo-Coolen-Typen in ihrem schicken Outfit ein wenig überstylt aus, ein harter Backflash zu all den inszenierten Abschlusspartys, die man aus US-Amerikanischen Filmchen kennt. Die Erkenntnis reift heran, dass man dem (so sagte man früher, heute würde es Scham hervorrufen) „großen Bruder“ doch ähnlicher ist als man dachte.  Trotz der teilweise sehr tief ausgeschnittenen Kleider und anderen Blickfängern (man denke an den Titel der Band von „ Joe Caputo“ in „Orange is the new black“) bleibt es eine mehr als biedere Veranstaltung, die niemals ihre angenehm infantile und dennoch akademische Würde verliert. Schließlich sind heute Mediziner am Start und keine High-School-Proleten. Hier ist die Verpackung nicht der Inhalt.

Es werden unzählige Fotos geschossen. In jeder möglichen Konstellation.

„Verdammt wir sind jetzt Ärzte!“ Nur das hier keiner VERDAMMT sagen oder herumschreien würde… Das wäre peinlich.

 

Die Reden sind teilweise trocken und peinlich – das macht aber nichts. Denn der Dekan reißt durch eine ernste Aussage seine bis dahin  so dermaßen furchtbar gewollt lustige  Rede ins Plus des Gedächtnisses, in dem er die versammelten jungen Ärzte daran erinnert, dass sie nun gleich den „Hippokratischen Eid“ ablegen werden. Diesem zufolge  verpflichten sie sich JEDEM Menschen zu helfen, ganz egal ob er Deutscher oder Flüchtling ist, schließlich ist es immer ein Mensch der vor einem steht. Immer ein Mensch der Hilfe braucht. Was das für ein Mensch ist, ist zweitrangig. Mensch ist Mensch. Und auch wenn der Herr Dekan mit dem Angela Merkel Zitat „Wir schaffen das!“ für meinen Geschmack dann doch ein wenig mit seiner Rede überpaced hat, fand ich den Gedankengang einfach nur richtig, wahr, klar und verständlich. Und auch mir, der ich hier nur Besucher und Zaungast war, gab diese in Wahrheit sehr simple Erkenntnis neuen Mut und Kraft.

So einfach ist das mit der Wahrheit.

Köln hin und eingewanderter Verbrecher her.

Mensch bleibt Mensch. Ganz egal ob er dir fremd ist oder du ihm. Und auch wenn der Fremde Verbrechen begeht und du ihn aus verständlichen Gründen hasst, so ist er nur ein einzelner Mensch, der weder mit seinen Taten, noch mit seinen Worten für alle sprechen darf oder kann. Das hat nichts mit „Gutmenschentum“ zu tun. Das ist simple Logik:

Ich bin nicht du. Ich bin wie du.

 

Natürlich kam einem diese ganze Problematik, die jeden in Deutschland seit Wochen umtreibt, auf diesem Akademiker-Treffen sehr weit entfernt vor.  Die „Anderen“ sind nicht hier. Können nicht bekehrt und belehrt werden. Für sie ist der Zugang zu dieser hohen, höchsten Form der Bildung verwehrt. Und gerade ihr Mangel an Bildung lässt sie Dinge tun, die sie in unserer Gesellschaft „unmöglich“ machen; das stimmt aber nicht. Aus dem „Unmöglichen“ muss hier ein „Zusammen“ gemacht werden. Sonst funktioniert das Miteinander nicht. Kann es denn funktionieren?

 

Da stand ich dann also mit der Kamera in der Hand und wartete darauf, dass meine Freundin auf die Bühne gerufen wurde; jeder Absolvent wurde einzelnen auf die Bühne gerufen und geehrt. Ihr Nachname kommt nur leider sehr spät im Alphabet, weswegen ich/wir sehr lange warten mussten. Viele Männer und junge Frauen kamen breitgrinsend auf die Bühne, „Wuuuhooo! Endlich Arzt!“ sagten ihr innere Sonnen, die über ihre Augen nach außen strahlten. Wirklich sehr viele neue Ärztinnen waren dabei, mehr als ihre männlichen Kollegen. Darunter sehr viele mit Migrationshintergrund. Da fragte ich mich: Für wie viele war es vor einigen Jahren  noch „unmöglich“  Arzt in Deutschland zu werden? Es war eine Aneinanderreihung von integrativen Erfolgsgeschichten. Und seit wie lange dürfen Frauen in Deutschland überhaupt Medizin studieren?

Was ich da sah, war eine einzige emanzipatorische Erfolgsgeschichte. Wer hätte das vor ein paar Jahrzehnten noch gedacht? Also…. Funktioniert es, oder?…

Ich weiß, das ist sehr patethisch. Es klingt ziemlich idealistisch. Fast schon verblendet…

Und doch entspricht es der Wahrheit.

 

Zum Schluss kam der peinlichste Auftritt der Abends: Die Finale musikalische Einlage der Professoren-Band, die furchtbar  gezwungen eingedeutschte Lieder zum Thema „Medizin“ zum Besten gaben. Wirklich ganz furchtbar. Die Schul-Klischees wurden vollkommen erfüllt. Aber was soll´s? Da gibt es Schlimmeres.

 

Es war der Abend meiner Freundin und ich freute mich sehr für sie. Ich war (und bin) stolz auf sie. Freute mich daran wie sie mit ihren Freundinnen feierte und lachte. Auch wenn ich mir teilweise schwer vorstellen konnte, dass diese aufgedonnerten Weiber einmal meine Ärztinnen seien könnten (da kam mein persönlicher Sexismus durch: Die waren teilweise viel zu hübsch! Die kann ich doch gar nicht ernst nehmen…).

 

Dann gingen wir nachhause. Einfach so. Und die Studienzeit war ein für allemal vorbei.