Absolution 47 – Die Wahrheit über die Mi-Cock

„Wir konnten sie nicht in der Schlacht besiegen. Unsere tapfersten und mutigsten Krieger mussten ihr Leben lassen, doch sie konnten sie nur aufhalten. Uns Zeit verschaffen. Ein Sieg war unmöglich. Ein solcher Feind war uns noch nie begegnet. Andere skrupellose Königreiche, die unser Land wollten, jawohl. Doch solche Bestien? Ich weiß was du fragen willst, Paul. Wie sehen diese Bestien aus? Doch diese Frage ist nicht eindeutig zu beantworten. Und ich weiß, wie verrückt das klingt. Sie müssen doch Gesichter haben. Arme, Beine, eine Körpergröße, vielleicht einen Schwanz! Doch niemand kann es mit Genauigkeit sagen. Nur, dass sie für jeden der sie sieht, ein anderes Aussehen besitzen… Vielleicht macht genau das ihren Schrecken aus? Manche sehen riesige Spinnen, Insekten oder anderes Getier. Andere berichteten von Reptilien, die gebaut waren wie Menschen. Nur vollkommen nackt und… Glitschig. Wieder andere sahen ganz normale Menschen, nur mit pechschwarzer Haut und wulstigen Lippen. Krause Haare. Menschen wie du und ich… Nur… Schwarz…. Die einen erzählten von Feuerfontänen, welche sie spien. Andere sprachen nur von normalen Hieb- und Stichwaffen… Ich weiß nicht ob diese Berichte den eigenen Phantasien oder unzähligen Einzelerlebnissen entsprangen. Vielleicht war alles davon wahr. Vielleicht auch nichts… Ich kann nur sagen, dass wir keine Möglichkeit hatten, diesen Feind zu besiegen. Noch nie habe ich meinen Vater so hilflos gesehen. Er ist ein stolzer Mann, Paul. Jemand, der auf alles entweder eine Antwort weiß, oder zumindest jemanden findet, der sie ihm gibt. Solche Monster kannte nicht einmal er. Keiner von uns. Wir haben nicht einmal einen Namen für sie. Wir nennen sie Monster oder Dämonen. Es gibt keinen Ausdruck für sie, der ihnen gerecht werden würde. Was ist schon eine Bestie?“

„Hast du denn gar keinen von ihnen gesehen?“

„Ich… Ich will nicht darüber sprechen… Mit ein wenig Glück siehst du sie vielleicht nie. Mit ein wenig Glück haben wir dich ganz umsonst hierhergeholt.“

„Und ohne dieses Glück?“

„Ich muss dir nun wirklich von Thorfinn erzählen. Thorfinn war der Sohn von Klove. Sie Beide gehörten unserem Stand von Weisen an. Dabei musst du wissen. Unser Volk teilte sich vor gar nicht allzu langer Zeit noch in drei verschiedene Stände. Wir lebten in Einklang miteinander. Jeder diente dem anderen, doch keiner hätte ohne den anderen überleben können. Jeder hatte in seinem Stand eine genaue Aufgabe, die er zu erfüllen hatte. In diese Aufgaben wurde man hineingeboren. Ehelichungen zwischen den Ständen waren verboten.“
„Wieso?“

„Weil es sich nicht gehört, wenn die Tochter eines Weisen einen Arbeiter heiratet.“

 „Wieso?“

„Ich… Verstehe deine Frage nicht? Es ist so.“

„Und wieso ist es jetzt nicht mehr so?“

„Da unser Volk in dieser Form nicht mehr existiert. Was hier angekommen ist, sind nur noch die Scherben unseres Volkes. Jetzt sind wir alle gleich. Bis wir wieder einen Ort zum Leben gefunden haben, in der sich die Stände neu errichten können. Vor der Flucht gab es für jedes Problem eine Lösung, in Form einer Person. Wie ich schon sagte. Jeder hatte eine Aufgabe. Ein Mi-Cock ohne Aufgabe gibt es nicht. Alles war genau aufgeteilt.“

„Es gab die Weisen, die Arbeiter. Und wer war der dritte Stand?“

„Die Feuerwächter. Sie lebten in den Bergen…“

„Ich hätte jetzt den Adel erwartet. Die Herrscher.“

„Das sind die Weisen. Wer sollte denn sonst befehlen, außer den Weisen? Worüber lachst du?“

 „Ach… Unsere Völker sind sich unterschiedlicher als du dir vielleicht vorstellen magst.“

„Wieso? Erzähl mir von deinem Volk! Ich will alles wissen! Bitte erzähl mir von dir!“

„Öhm… Ach… Erzähl mir zuerst von Thorfinn. Ehrlich gesagt kann ich dir nicht genau sagen, wieviel Zeit mir bei euch bleibt. Ich weiß nicht wie ich es beeinflussen kann, hier zu sein oder gehen zu müssen. Ehrlich gesagt wollte ich bisher immer nur wieder weg… Ich verstehe ohnehin nicht wie das Alles funktioniert.“

„Es ist Magie.“

„Nun. Das ist eine etwas dürftige Erklärung. Denn selbst wenn es so etwas wie Magie gäbe, muss sie nach irgendwelchen Gesetzen funktionieren. Selbst Zauberei hat einen Ursprung, der mit irgendwelchen Umständen verbunden sein muss.“

„Magie ist wie die Sonne. Sie ist immer schon dagewesen.“

„Oh… Glaub mir… Die Sonne ist von meinem Volk gut erforscht worden.“

„Ihr wart auf der SONNE?“

„Ne. Ne, ne. Wir haben sie beobachtet. Den Mond haben wir besucht… Du musst wissen, dass mein… VOLK, ähm die Fähigkeit hat die Erde zu verlassen.“

„Den Mond! Magie!“

„Nein… Es ist… Eine besondere Form von Magie. Vereinfacht gesagt gibt es mehrere Orte wie die Welt in der wir leben. Du hast eine davon gesehen. Ich auf jeden Fall. Als ich deine Kugel berührt habe, sah ich eine weitere Welt, du natürlich auch.“

„Die große Kugel?“
„Genau. Die Sonne ist so etwas ähnliches.“
„Wir müssen sie finden.“

„Wen? Die Sonne?“

„Nein, die anderen Kugeln!“

„Ich… Verstehe nicht…“

„Wir müssen sechs Kugeln finden. Diese hier, ist nur eine davon.“

„Es gibt noch fünf… Wo sind sie?“

„Deswegen haben wir dich gerufen. Du musst mir helfen die Kugeln zu finden!“

„Wie soll ich denn?… Ich hab keine Ahnung wie ich diese Dinger finden könnte.“

„Ist dir irgendetwas aufgefallen als du hierhergekommen bist? Ist dir irgendein Ort besonders vertraut?“
„…“

„Irgendwas?!“

„Tja… Ganz ehrlich… Mir ist nichts aufgefallen.“

„Du wirst es sicher noch verstehen…“

„Was hat das mit dieser Thorfinn-Geschichte zu tun? Und was bringt es alle 6 von diesem Kugeln zu besitzen.“

„Wenn wir alle 6 Kugeln haben, können wir die Dämonen besiegen.“

„Und wie?“

„Das weiß ich nicht. Das hat Klove uns nicht verraten.“

„Wo ist Klove? Ist er bei Thorfinn?“
„Sie sind Beide gestorben. Klove wurde gefressen.“

„Das ist übel. Und Thorfinn?“

„Ich… Ich weiß es nicht… Er ist in ein Licht gegangen.“

„Der Logik aller Filme nach lebt er also noch…“

„Film?“

„So nennen wir unsere Überlieferungen. Wir erzählen sie uns zu unserer Unterhaltung.“

„Thorfinn sollte das Medium sein, durch das wir die Pforte in deine Welt öffnen. Klove wusste wie groß die Bedrohung ist. Er hat sogar seinen eigenen Sohn geopfert… Ban… Paul. Nachdem was ich gesehen habe, glaube ich nicht an ein Überleben von Thorfinn…“

„War auch nur eine Vermutung…“

„Also? Hilfst du uns? Hilfst du dieser ganzen Welt zu überleben? Wenn du eine Belohnung benötigst ich… Ich habe natürlich bemerkt wie du mich ansiehst, und…“

„NEIN! Nein, nein… Ich weiß nicht… Du bist außerordentlich hübsch und… Ich… Ich… Weißt du… Jetzt… Jetzt wo das Ganze irgendwie real geworden ist… Also vorher, bevor ich die Kugel berührt habe… Da… Versteh mich nicht falsch. Du bist unglaublich geil… Aber jetzt… Nicht so… Nicht in der Realität…“

„Bin ich denn nicht nur eine weitere Frau für dich? Eine Wilde?“

„Ja… Und nein… Das warst du. Also du nicht echt für mich warst… Jetzt… Jetzt bist du für mich zu einem Menschen geworden… Ich weiß das klingt bescheuert…“
„Ist es wegen deiner Freundin? Wegen Techno?“

„Was?“

„Du meintest du liebst Techno.“

„Äh nein. Das ist. Das ist Musik. Doch da ist jemand. In meiner Welt… Egal… Weißt du. Irgendwie ist jetzt alles anders. Das alles hier“ Banyardis Arme machen eine ausholende Geste. „Ist plötzlich Wirklichkeit geworden… Du… Du hast mich überzeugt.“

„Also hilfst du mir?“

„Ja… Nur… Wie?“

„Das ist fantastisch! Wir müssen die Kugel finden, die hier im Dorf ist!“

„Hier im Dorf? Ich dachte wir begeben uns auf eine Reise oder so…“

„Das sind wir schon. Wir sind schon auf der Reise die Kugeln zu finden. Oder warum glaubst du ist ein Volk, dass so stark ist in der Gefangenschaft deiner Ureinwohner? Was denkst du warum wir hier sind?“

„Ihr… Ihr habt euch gefangen nehmen lassen?“ „War das denn nicht vom ersten Augenblick an offensichtlich?“

Werbeanzeigen

Absolution – 46 – Die Erleuchtung

Paul packt mit Banyardis starker Hand Ylva an ihrem linken Arm und zerrt sie fort. „Komm mit verdammt noch mal. Wir haben zu reden.“ Der Griff seiner Hände ist grob und brutal. Jede Frau in der realen Welt hätte vor Schmerzen rebelliert. Nicht Ylva. Er zerrt sie vom Dorf fort. Fort von den Menschen, die seiner Logik nach gar keine sind. Als sie außer Sicht und Hörweite sind lässt er sie frei.

„Ich bin kein Erlöser, kein Auserwählter, kein gar nichts. Ich bin ein MISSverständnis. Denn erstens gibt es kein (er fuchtelt mit seiner rechten Hand in die Dschungelluft) HIER. Und zweitens bin ich gar nicht hier.“ Ylva massiert ihren rechten Arm, an dem er sie gepackt und gezogen hat.

„Beruhige dich Banyardi… Wesen… In Banyardi…“

„Paul. Mein Name ist Paul.“

„ Paul…“. Ihr wunderschönes Gesicht zeigt weder Entsetzen noch Furcht. Ihr Blick verrät freudige Hoffnung. „WIR haben dich gerufen. Wir haben dich hierhergeholt! Wir, die Mi-Cock! Du wirst unser Retter sein!“

„Püppy. Du hörst mir nicht zu! Ich weiß nicht einmal wie man ohne Feuerzeug FEUER macht! Mein Verstand redet sich nur ein, dass du dir einredest, dass ich mir etwas… EINREDE!… Herr im Himmel klingt das verrückt… Pass auf… Ich würde in diesem Dschungel verhungern! Ich bin kein Erlöser. Und ich bin auch niemandem eine Hilfe…“
„Du verstehst nicht! Auch ich kann in diesem Dschungel nicht alleine überleben. Wir haben dich nicht gerufen, damit du uns ernährst. Wir haben dich gerufen, damit du mir hilfst! Du bist der Schlüssel!“

„Dir? Warum ausgerechnet dir? Was macht dich denn zu etwas Besonderem?“ Paul zeigt dabei mit seiner ausgestreckten Hand ohne beabsichtigte Ironie auf ihre großen Brüste.

„Weil ich sie finden kann Paul! Ich kann sie finden!“ Mit diesen Worten hebt Ylva ihre Kette zwischen ihren Brüsten hervor, an der eine einzige, große Kugel die bis vor kurzem neckisch zwischen ihren Brüste gebommelt hat, und streckt ihm nun  eben jene Kugel entgegen. Tatsächlich ist diese Kugel wie nichts was Paul in dieser Welt jemals gesehen hat. Sie ähnelt einer braunen, verschlungenen Glasperle, ähnlich den Perlen, mit denen Paul als Kind einmal gespielt hat, bis er (sehr schnell) das Interesse an ihnen verloren hatte. Sie waren irgendwo im Schrank seiner Schwester gelegen. In einem kleinen Säckchen. Wahrscheinlich hatte auch seine Schwester sie nie benutzt, sondern sie nur von ihrer Mutter oder von einer Tante „geerbt“ gehabt. Paul mochte an ihnen, wie glatt und sanft sie gewesen waren. Fast anschmiegsam. Ylvas Kugel schien diesen zu gleichen, nur ist sie ein wenig größer und damit schwerer.

„Gute Frau. Ich will jetzt ja nicht massig mit meiner un-glaublichen Bildung protzen. Doch. Ich weiß, dass in Amerika indige Völker wie die Ma-Fag ihre eigenen Leute, ganze Länder für so wertloses Zeug wie diese Kugel verkauft haben. Doch. Nur weil du etwas nicht kennst und oder verstehst, muss es nicht von Wert sein. Glaskugeln sind nur… Gegenstände.“

„Berühre sie.“

„Was?“

„Ich will das du meine Kugel in die Hand nimmst.“

Ylva sieht ihn mit so weiten fordernden Augen an, dass ihm dabei unwohl wird. Allein dir Vorstellung etwas zu berühren, dass gerade so penetrant zwischen ihren wogenden Titten gebaumelt hat, erscheint Paul als einen Einbruch in Ylvas Intimbereich.

„Fass sie an!“
Paul seufzt. „Na okay. Ja gut. Dann fass ich halt deine blöde…“ In dem Moment in dem sich die von Paul bewegte Hand Banyardis um die Kugel schließt, schrumpft das gesamte Gesichtsfeld Pauls, dass auf Ylvas Gesicht gerichtet ist, schlagartig auf einen immer kleiner werdenden Punkt zusammen. Es beginnt damit, dass der Himmel verschwindet. Dann der Dschungel. Dann Ylva. Alles fällt in sich zusammen. Bis am Ende nicht nur Ylva, sondern auch der gesamte Dschungel, der Planet, jegliches Sonnenlicht, ALLES in sich zusammengebrochen und auf einen Punkt singularisiert ist. Bis auch dieses Staubkorn, welches einmal ein ganzer Planet war, verschwunden ist. In der ersten Sekunde in der, der kleine Punkt, in der sich die Welt der Ma-Fag fokussiert hat, verschwunden ist, saugt das Nichts des Weltalls in dem er sich unvermittelt und unvorbereitet befindet, die Luft aus seinen Lungen. Paul fühlt wie er fast augenblicklich dabei ist zu ersticken. Doch dazu kommt es nicht. Denn in der zweiten Sekunde erfriert Paul im Vakuum des Universums schwebend, abgeschnitten von allem, was ein Mensch zu überleben braucht. Kein Mensch kann außerhalb der Erde existieren. Doch er stirbt nicht.

Sein Bewusstsein versteht es zwar nicht, nimmt die Gegebenheit dennoch als Tatsache wahr, dass es hier einen Körper weder benötigt noch besitzt. Dabei ist Pauls Seele geschockt vor Angst. Noch nie in seinem Leben hatte sich so ein Gefühl der Überwältigung in ihm breitgemacht. Das hier war heftiger als jeder Drogenkick. Krasser als jede Panikattacke.  Schlimmer als ein Ritt auf LSD und Ketamin zusammen. Sein Bewusstsein ist innerhalb einer Sekunde komplett zusammengebrochen, wie ein Stern, der in sich zusammenfällt, nur um noch als tanzendes Staubkorn zu existieren. Er taumelt, dreht sich im Nichts. Und erst dann sieht er den Planeten. Diese unglaublich, unglaublich, ungeheuerlich verschissen große, riesige, gigantische Kugel direkt vor seinem Staubkornbewusstsein. Paul schreit, doch er hat keinen Mund, aus dem ein Wort entweichen könnte. Paul wird verrückt, doch er besitzt auch keinen Verstand, der in Mitleidenschaft gezogen werden könnte.  Die pure Daseinshaftigkeit des beigen, braunen Planeten, hinter dem irgendwo, weit entfernt von der Erde die Sonne aufgeht, dem größten Planeten des Sonnensystems mit dem rotierenden, wabbernden Auge an dessen Unterseite, der irgendwie genauso und doch ganz anders aussieht wie auf den Teleskopbildern der Wissenschaftler, zerdrückt mit seiner Schwerkraft und durch seiner puren Daseinshaftigkeit Pauls Staubkornbewusstsein. Zermalmt alles was an ihm jemals menschlich oder auch nur möglich war. Paul wird verrückt beim Anblick der für ihn unendlich großen und dabei so gespensthaft göttlich stillen Gaskugel. Paul schreibt. Doch da ist kein Laut. Paul wird zerrissen, doch da ist kein Körper.

Alles geschieht auf einmal. Der Zusammensturz der Ma-Fag-Welt. Das Ersticken. Das Erfrieren. Der Planet. Der Wahnsinn. Und dann auch noch dieser entfernt schwache Sonnenaufgang hinter dem Gasballon, der all die Stürme und Wirbel beleuchtet und zum Vorschein bringt die über den Planeten tanzen; dieses Bild ist so schön, so schön, so schön, ungreifbar herrlich, dass es Pauls Bewusstsein so dermaßen überstimuliert, dass… Er weint und lacht zugleich. Verliert jeglichen Lebensmut. Und fühlt sich der göttlichen Erlösung so nahe wie noch nie in seinem Leben.

Wie Ylva ihn von sich stößt, fällt Paul nach hinten auf dem Boden und landet auf seinem Hintern. Paul wieder zurück im Dschungel. Zurück in der stickig warmen Welt von Mi-Cock und Ma-Fag. Zuhause auf Mutter Erde. Neugeboren auf dem dritten Planeten des Sonnensystems. Paul ist wieder Mensch geworden. Da sind seine Hände. Da seine Arme. Hier seine Beine. Da sein Kopf. Nachdem er die anderen Körperteile abgetastet hat bleiben seine beiden Hände auf ihm liegen. Erst dann saugt er erschrocken die heißfeuchte Luft des Dschungels in seine Lungen ein – noch nie hat Luft so gut geschmeckt wie in diesem Moment. Er hatte nicht einmal gewusst, das Luft schmecken kann. Ylva sieht das Entsetzen in seinen Augen.

„Hast du es gesehen?“ Die Frage ist überflüssig. Nur welche Frage wäre nach dieser Erfahrung angebracht?

„Fuck… Das… Das war Jupiter, oder etwa nicht?“

„Jupi?…“

„DER VERDAMMTE PLANET JUPITER!“

„War dir ebenfalls so kalt bei der Erscheinung?“

„KALT!?“

Paul seufzt. Daraufhin nickt er einmal entkräftet.
„Ja. Ja, mir war auch sehr kalt. Und sehr wenig Atemluft…“ Paul ist müde. Das Alles ist eindeutig zu viel für ihn. Sein Blick geht starr in den Dschungel hinein. Jetzt, nach diesem Erlebnis in der Kälte des Weltraums – was zur Hölle hätte seine… Vision denn sonst darstellen sollen? – fühlt sich dieser Ort unendlich wahrhaftig und lebendig an. Paul bohrt die Finger des Wilden in den Erdboden und greift fest in ihnen hinein, so als ob er im Inbegriff wäre, gleich wieder davon zu fliegen. Wie schön die Natur doch ist. Wie beschützenswert. Voller Leben und Hoffnung. Der Dschungel. Die pulsierende, raschelnde Lunge des Planeten Erde. Fasziniert lässt Paul seine schmutzigen Finger (Schmutz? Welcher Schmutz?) über die Blätter eines ihm unbekannten Gewächses gleiten. Eine Art Farn. Einfach nur grün und lang und blättrig. Und wunderschön. Der Farn fühlt sich lebendig in seinen Fingern an. Als hätte er wie Paul ein Herz und eine Seele. Er schüttelt den Kopf. Entweder ist dieser Ort eine andere Wahrheit. Oder. Er ist nun endgültig verrückt geworden. Sein Blick gleitet von dem Farn hinüber zur Mi-Cock Prinzessin, die ihn noch immer erwartungsvoll ansieht. Darauf wartet, dass der „Erlöser“ mit ihr spricht. Wie schön sie ist. Nur ist ihre Schönheit für Paul nicht mehr die Gleiche wie vor seinem Ausflug zum Jupiter. Ihre jetzige Schönheit ist für Paul nicht mehr die eines Objektes. Nicht einmal mehr die einer Frau. Ylva ist für ihn zu einem Menschen geworden. Paul seufzt. Was ist schon real? Katha? Ylva? Wie definiert man überhaupt den Begriff „Wirklichkeit“? Fragen über Fragen die man einem Psychotherapeuten stellen könnte. Er steht auf. Nickt Ylva aufmunternd zu und meint zu ihr: „Dann erzählt mir mal von deinem Thorfinn.“      

Absolution 45 – Fantasy ist ein Witz

15

„Was hast du gesprochen?“

„Ach scheiße…“

„Was du gerade zu mir gesprochen hast?“

Paul lacht Ylva über Banyardis Mund in ihr Gesicht: „Bin ich doch wieder hier. Ich glaub´s ja nicht.“

Ylva sieht ihn mit großen Augen an. Sie flüstert: „Wusste ich es doch…“
Wieder steht Paul im Körper des Wilden Banyardi im Urwald und wieder redet er mit Ylva, dem weiblichen Superwesen jeglicher Männerphantasien. Was für ein Zufall. Selbstverständlich schickt ihn seine Phantasie zu dieser heißen Mieze zurück und nicht zu den anderen Dschungelbewohnern. Was haben die ihm auch schon zu bieten? Nur hat Paul jetzt keine Lust mehr.

„Jetzt ist Schluss, YL-VA!“ grinste Paul sowohl amüsiert als auch genervt die Mi-Cock-Prinzessin an. „Ich hab keinen Bock mehr auf den ganzen Scheiß.“

„Banyardi! Was war der letzte Satz, den ich zu dir gesagt habe?“

Darauf zuckt er mit den Schultern. „Davon abgesehen, dass es mir total Wurst ist was Banyardi gerade gesagt hat, weiß ich es nicht. Okay?

„O… Was?“ Ylva macht erschrocken einen Schritt zurück. Doch. Ihre Augen bleiben neugierig. Sie ist weder so überrascht wie Paul es erwartet hätte, noch scheint sie Angst vor dem Wechsel in Banyardis Kopf zu empfinden.

„Ich wusste das in dir zwei Seelen leben“, mit dem Satz macht sie wieder zwei Schritte an Banyardi heran. „Ich wusste, dass die Zeremonie etwas gebracht hat. Nur das du… Und hier… Und erst jetzt…“

Paul schiebt Ylva sacht drei Schritte von sich weg. Sie war eindeutig zu nah gekommen, was sich für Paul noch immer sehr unangenehm anfühlt. Außerdem hat er jetzt eine Freundin.

„Ja, ja“, winkt Paul ab. „Zeremonie. Ma-Fag. Mi-cock. Blahblahblah. Gute Frau. Ich brauche all das nicht mehr. Ehrlich gesagt, denke ich, dass ich das nie gebraucht habe. Kein Plan was mein Unterbewusstsein das ausgeheckt hat.“

„Du verstehst nicht!“ Ylva will sich wieder auf Paul zu bewegen. Sie lässt es nach einer Sekunde des Zögerns. „Wir haben dich gerufen.“

„Natürlich habt ihr mich gerufen! Euch gibt’s ja auch alle gar nicht. Euch gibt es nur in meinem Kopf. Der denkt aber, dass er euch braucht. Das ist aber Bullshit. Ihr seid alle nur Projektionen meines…“ Paul muss schlucken. „Wahnsinns… Durch dich geile Sau kom-pen-SIERE ich nur irgendwas in meinem Kopf. Das ist jetzt aber vorbei. Ich bin jetzt nicht mehr alleine.“

„Wer bist du? Erzähl mir nur wer du bist! Sag mir ob du der bist, den wir gerufen haben?“
„Mann das war noch Zeiten als ich mir druff einen runterholen konnte und meine RUHE hatte… Wie soll denn das in Zukunft laufen? Ihr macht mir JEDES Mal meinen Film kaputt…“
„Wer glaubst du, dass du bist? Gerade warst du noch ganz anders. Gerade haben wir noch über den Dschungel gesprochen und…“

„Ich habe keine Ahnung von. DSCHUNGEL. Ich lebe im verdammten 21 Jahrhundert. In einem Haus (Paul formt mit zwei Finger ein Strichhäuschen in die Luft) und gehe ar-beiten. Kennt ihr ja nicht… Ich liebe TECHNO auch wenn jeder Idiot heutzutage ELECTRO dazu sagt. Ist komisch. Ich weiß. Ist aber so.“

„Wer ist diese Techno?“
Paul lässt den Kopf überzeichnet sinken: „Echt jetzt?“
„Wie ist ein Name? Dein richtiger Name?“
„Paul. Mein Name ist Paul.“

„Und du kommst aus einer anderen Zeit?“

„Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich vom gleichen Planeten komme wie ihr Wilden.“
„Paul, hör mir zu.“ Ylva geht wieder auf ihn zu, ergreift seine beiden Hände und blickt ihm von unten tief in seine Augen. „WIR haben dich gerufen, weil wir deine Hilfe brauchen. Die Mi-Cock sind der Grund weshalb du hier bist. Noch bevor die Monster uns überfallen haben, noch vor unserer Flucht, haben wir eine Zeremonie abgehalten um jemanden wie dich zu holen. Wir dachten, du würdest in den Körper von Thorfinn eintauchen… Der arme Thorfinn… Er…“

„Nichts davon ist wahr“, Paul reißt grob seine Hände aus Ylvas Griff. „Ist dir außerdem schon mal aufgefallen das es in jeglicher Unterhaltungsgeschichte immer einen ERLÖSER geben muss? Von Star Wars über Matrix bist zu Herr der Ringe. Das ist so DÄMLICH und unkreativ. Das ist alles Bullshit!“

„Was?“

„Das ist alles UN-SINN!“

„Bitte sei nicht so laut. Die Ma-Fag werden auf uns aufmerksam…“

„Na wenn schon?! Es GIBT keine Ma-Fag! Verstehst du? Ach… Wie solltest du das auch verstehen?…“
„Banyardi… Paul… Wir haben dich gerufen, damit du mir helfen kannst sie zu finden.“

„Was zu finden denn?“ Paul breitet seine Arme aus.“ „Was zum Teufel glaubt ihr denn hier finden zu können?“

Eine Hand legt sich auf Pauls kräftige Banyardi Schulter. Unwirsch dreht Paul sich um und wischt sie weg. Erschrocken taumelt Maya zurück. „Mein Sohn, was ist geschehen?“ Paul hält inne. Maya zu Sehen verändert etwas in ihm. Banyardis Gefühle zu seiner Mutter stürzen über ihn herein. Sofort bereut er es seine Mutter so brüsk behandelt zu haben. „Mutter… Ich… Ich wollte nicht… Ich wusste nicht…“ Und sofort sah er in ihren Augen, dass es gut war. Maya würde es ihm nicht allzu lange verübeln, aus der Rolle gefallen zu sein. Hierfür. Traf ihn keine Schuld.

„Ich muss um Verzeihung bitten Mutter. Der Rat hat mich gebeten mit Ylva zu reden.“

„Welcher Rat mein Sohn?“

„Ähm. Kamyor hat mich gebeten.“

Absolution 39 – Echte Männer trinken 15 Weizen

Noch einen Tag später lag Paul mehr tot als lebendig im Pausenraum seiner Arbeit. Den ersten Tag nach dem „Feiern“ empfand Paul erfahrungsgemäß als gar nicht so schlimm. Die Drogen wirkten noch ein wenig nach und wenn sich einmal die Konsuminduzierte Verstörtheit gelegt hatte, fühlte sich Paul für einige Stunden geradezu entspannt. Er bewegte sich dann in seiner Selbstwahrnehmungsblase wie in dem Auge eines Orkans, in welchem er ausgeglichen und konzentriert Beobachtungen feststellen konnte, bis… Bis am späten Nachmittag ihm unabwendbar die große Erschöpfung die Füße wegzog und ihn unsagbar schlapp und müde machte. Am zweiten Tag danach hatte er für gewöhnlich 10 bis 12 Stunden Schlaf eingefahren, was leider nur dazu führte, dass er sich platter fühlte als am Vortag. Da weder sein Körper noch sein Verstand sich im Klaren darüber waren, ob er nun wach war oder nicht, war Paul so gut wie jeden Dienstag immer ziemlich durch mit der Welt. Selbst der raue Verzehr von Kaffee machte ihn nicht mehr fit, sondern nur im Gegenteil nur noch wirrer. So lag er also auch diesmal in seiner Pausenzeit mit dem Kopf auf dem Tisch wie erschlagen da und döste vor sich hin. An Schlaf war nicht zu denken. Die Augen zu schließen fühlte sich dennoch erholsam an. Wenn nur nicht das ständig Gerede seiner Arbeitskollegen wäre.

Junger Kollege: „Oh… Ich war gestern soooo dermaßen voll… Bis um halb 4 Uhr früh ist erst gegangen…“
Alter Kollege: „Du bist ja heftig unterwegs!“

Junger Kollege: „15 Weizen habe ich getrunken!“

Alter Kollege: „15 Weizen!“

Junger Kollege: „Und dann haben wir mit dem Schnaps angefangen! Wir hatten ja auch was zu Feiern! Im Clubhaus haben wir einen Dildo an die Wand geschraubt! Vorne nen Dübel rein! Hinten nen Dübel! SOOO groß ist das Teil!“

Alter Kollege: „Hahaha, ihr seid ja verrückt!“

Paul innerlich: Stöhn…

Junger Kollege: „Da haben wir dann n Licht außen rum gemacht und zu jeder vollen Stunde fängt der zu blinken an!“

Alter Kollege: „Das ist ja geil! Auf IDEEN kommt ihr! Ich trink ja kaum mehr was… Der Paul eigentlich auch nicht mehr… Sagt er…“
Paul stellte sich weiterhin schlafend.

Alter Kollege: „Apropos Dildo! Hier! Der neue Porno-Kalender ist übrigens.“

Paul hörte Finger, die sich durch Papier blättern.

Junger Kollege: „Der ist ja SUUUUPER. Was ist denn das? Ah. Von Aichen. Der Gabelstabler-Firma. (Kurze Pause) Boah!!! Schau dir mal DIE an! Die hat ja größere Titten als ihr KOPF!“

Alter Kollege: „Die würde ich auch ordentlich ran nehmen wenn die mir über den Weg käme!“

Beide lachend: Muaahahahahaha!!!!

Paul war durchaus klar, dass vor ein paar Wochen seine Hauptbeschäftigung darin bestand, sich Nächte lang zu Pornografie selbst zu befriedigen, dennoch, widerten ihn seine Kollegen unglaublich an… Was waren das nur für Menschen? Hatten die denn gar kein Niveau? Sollten sie privat machen was sie wollten. Mussten sie deswegen aber so einen Scheiß herauslabern? Erstens konnte sich Paul nicht vorstellen, dass der kleine Maier 15 Weizen von gestern Abend auf heute Morgen getrunken hatte (vom darauffolgenden Schnaps ganz zu schweigen), zweitens war es ihm vollkommen fremd mit seiner eigenen Trinkleistung anzugeben. Wie alt waren sie denn? 17? Drittens beeindruckte es einen Drogenuser wie ihn herzlich wenig, viel Trinken zu können. Um sich von den Amphetaminen „herunter zu trinken“ (d.h. um die Wirkung des Speeds zu überdecken und bestenfalls dadurch schlafen zu können) gab es Nächte, an denen er eine Flasche Wodka in zwei Zügen geleert hatte – nur um immer noch sehr drauf und überhaupt nicht betrunken oder müde zu sein… Und es ist ja eine Sache eine Frau geil zu finden, man muss dann aber auch nicht so eine Grütze rauslabern als würde man sich in einer Fußballer-Umkleidekabine befinden. Oder in der Kommentarspalte unter einem You-Porn-Video. Verdammte Bauernproleten…  Was sollte das den vortäuschen? Männlichkeit?

 

Alter Kollege: „Früher habe ich auch gesoffen und die jungen Mädler bestiegen wie einen Fünftausender! Das kannst du mir aber glauben! 2 Mädler am gleichen Tag waren da keine Seltenheit!“

Junger Kollege: „Das kenne ich!!!!  Wenn ich einmal LOSLEGE, ABER DANN!“
Worauf sich Paul dachte: Jetzt reicht der Schwachsinn aber.

Abrupt hob er den Kopf vom Tisch und legte die Fakten auf den Tisch. Er zeigte auf den jungen Arbeitskollegen und blaffte ihn an: „Du bist Scheiße, Mann!“ Paul richtete seinen Finger auf den älteren Kollegen: „Und du warst schon IMMER Scheiße! Hört ihr euch überhaupt zu?“

Alter Kollege: „Was hast du denn?“

Junger Kollege: „Ja! Was stimmt denn mit dir nicht?!“

Paul stand auf und ging einfach wieder an die Arbeit. Wie konnte man in so einer Umgebung NICHT Drogensüchtig sein? Hatte er überhaupt jemals eine andere Chance gehabt?

Hier geht es zu meinem eBook „Verlorene Jungs“

Absolution 38 – Tätersuche

Dreizehn schlaflose, wirre Stunden später stand Paul verplant im Lidl und konnte sich nicht entscheiden, welche Tiefkühlpizza besser zu seinem Charakter passte: Eine No-Name oder „Doktor Oetker“. Unvermittelt spielte sein  Smartphone „Human after all“ von Daft Punk ab. Pauls Reaktion darauf war ein Seufzen und Fummeln in seinen Taschen nach dem Telefon. Es war heute in der Arbeit schon hart genug gewesen. Irgendwie hatte er sich durchgemogelt, ohne allzu viel Aufsehen zu erregen. Wie so oft. Er hatte Dienst nach Vorschrift abgespult, mit dem Motto: Lieber heftiger ranklotzen, dann stellt auch niemand irgendwelche dummen Fragen. Sich nur nicht gehen lassen, konzentriert bei der Arbeit bleiben. Die ersten Stunden waren wie immer die beschissensten gewesen. Hatte man die aber mal hinter sich, klappte auch der Rest des Tages. Nur nicht der Stimme im Kopf nachgeben, dass man doch voll im Arsch sei und einfach heimgehen sollte; die Variationen der Ausreden um früher zu gehen sind unendlich und wurden mit den Wochen dennoch immer dämlicher. Er konnte nicht schon wieder einfach abhauen. Also einfach durchziehen. Um danach zuhause ins Bett fallen zu können. Und nun doch wieder Daft Punk… Der Fettsack rief an. Natürlich.

„Servus. Dicker, bist du fertig mit der Arbeit?“

„Ich bin MEHR als fertig… Ich bin Hundemüde und…“ begann Paul zu lamentieren.

„Du bist IMMER Hundemüde! Du musst sofort vorbeikommen! Hast du das Bild nicht bekommen?“

„Doch, klar. Heftige Sache… Aber ich bin so im Arsch…“
„Ausreden gibt´s da jetzt nicht. Kriegsrat. Du musst rüberkommen. Heute! Müdigkeit vortäuschen zählt nicht!“
„Wieso denn vortäuschen?…“
Pause.

Dann der Fettsack: „Dicker. Ich brauch dich.“

„Oh fuck… Ja. Ich bring noch meinen Scheiß heim. Bin Einkaufen.“

Eine halbe Stunde später saß Paul tatsächlich auf dem Sofa im Bosporus. Er war total durch. Und beeindruckt. Wie der Fettsack den „Junkie“-Schriftzug so schnell von der Scheibe bekommen hatte.

„Mitm Golfschläger.“ War die Antwort. „Erschien mir als schnellste und beste Lösung… Diese Wichser!“

Paul (langsam im Kopf): „Mitm Golfschläger?“

Boris, den alle Bobby nennen, drehte sich abschätzig zu Paul um und erklärte es ihm schmunzelnd: „Du Trottel. Er hat die Scheibe eingeschlagen.“

Paul mochte Bobby. Zwar war er einer dieser „falschen Freunde“, mit denen sich der Fettsack umgab. Einer von den Typen, mit denen er nichts gemeinsam hat, außer die Sucht nach Drogen und Partys. Trotzdem mochte Paul Bobby. Vor ein paar Jahren waren sie sogar einmal sehr gute Freunde gewesen. Dann aber, hatte das Leben so gespielt.

Paul total überfordert: „Wo hast du denn GOLFSCHLÄGER her?“

Fettsack: „Ist doch egal! Mann!“ Er zog vor lauter Wut die Bong schlürfend durch. Schüttelte kurz den Kopf und lies den Rauch wieder aus seinen Lungen qualmen. „Die mach ich fertig!“

„Und wen?“ fragte Paul, der immer noch irritiert über das Golfer-Geheimnis seines Freundes war und nuckelte an seinem Spezi.

„Irgendwelche NEIDER!“ raunte der Fettsack.

„Joa“, nickte Bobby. „Ist ne Theorie. Verdammter Kleinstadt-Scheiß. Die gönnen es halt niemandem seinen Erfolg auszuleben. Weil die nichts auf die Reihe bekommen als über andere zu lästern.“

Die anderen Zwei nickten.

„Ich hab dir das aber schon dutzende Male gesagt: Du musst dich mehr unters normale Volk mischen. Die zerreißen sich doch hinten rum das Maul über dich. Du glaubst gar nicht wie oft ich auf dich angesprochen werde, was denn jetzt wieder bei dir los war“, fuhr Bobby fort und stopfte sich neben zu einen Topf für die Bong.

„Scheiß drauf… Ich hab keinen Bock unter Leute zu gehen…“ grummelte der Fettsack.

Paul sah müde Bobby dabei zu, wie er den Topf durch die Bong sog. Dann lachte Bobby: „Unter Leute… Unter Leuten… Klingt nach Juli Zeh. Hast du das gelesen?“

Paul: „Hä?“

Bobby: „Na UNTER LEUTEN! Das Buch von Juli Zeh!“
„Was? Ne… SPIELTRIEB hab ich mal gelesen. Fand ich aber… Poh… Sehr unglaubwürdig geschrieben.“
„Die hatte doch noch… Die hatte doch noch… Mensch…“ Bobby rang mit seinem bekifften Selbst, „So´n anderes Buch… Irgendwie mit Staatlicher Überwachung oder so. Internet… Weiß nicht mehr… (Pause) Das war aber gut.“
Paul: „Ja… Puh…“

Fettsack: „WAS JUCKT MICH FUCKIN JULI ZEH, MANN!“

Bobby, total bekifft: „Das nenn ich mal ne Kritik. Voll korrekte Message, Diggi.“

„Mann! Fuck!“ fluchte der Fettsack. „Ich will wissen welcher Psycho, das scheiß JUNKIE auf meine Scheibe gesprayt hat!“

„Ach gesprayt… Deswegen Golfschläger… Da hätte es Terpentin aber auch getan. Geht ganz easy wieder ab“, merkte Paul an.

Fettsack: „Auch schon egal. Mir war danach… Scheiß auf die Scheibe… Wichtiger ist, WER das war. Gar keine Ideen?“

Paul: „Hast du irgendwen abblitzen lassen? Gibt´s irgendwer der sich von dir beschissen fühlt?“

„ICH HAB NIEMANDEN BESCHISSEN! Was ich hier Geld für den Scheiß raushaue! Da bin IMMER ICH der Beschissene! Ich zahle IMMER MEHR für korrektes Zeug. Aber meistens dann doch wieder nur MIST den sie mir verticken wollen!“

„Könnten wir beim Thema bleiben? Irgendwelche Feinde?“, Paul riss sich zusammen und wollte die Unterhaltung voranbringen. Sonst würde er hier nie wieder wegkommen.

„Ich hab keine Feinde…“
Mit einem schiefen Blick auf Bobby, der inzwischen einfach nur platt im Kanapee hing wie ein Boxer in den Seilen. „Oder ehemaligen Freunde?“

Blitzgescheit und plötzlich sehr wach sah Bobby Paul an und machte: „Hm.“
„Ganz ehrlich. Kein Plan“, der Fettsack resignierte ein wenig.

„Mit dem Neid. Mit dem hast du wahrscheinlich recht“, auch Bobby riss sich jetzt zusammen. „Doch wen interessiert das denn überhaupt? Scheiß doch auf die ganzen Deppen, die einem ehrlichen Händler und Großverdiener seinen Erfolg streitig machen wollen.“

Paul: „Stimmt doch. Wenn´s die einzige Aktion in der Richtung bleibt, dann verbuch das unter Neider. Und ganz ehrlich. Könnte schlimmer sein.“

„Es könnte aber auch noch schlimmer werden“, grollte der Fettsack.

„Da hast du Recht“, nickte Paul und trank sein Spezi leer. Er nahm sich vor einmal mit Chris zu reden. Nein. Er musste mit Chris reden. Ansonsten fiel ihm kein Verdächtiger ein. Doch das konnte er dem Fettsack nicht sagen.

„Was sagt eigentlich deine Frau dazu?“ erkundigte sich Paul.

 

Hier geht es zu meinem Roman „Verlorene Jungs“ auf Amazon

 

Absolution 37 – Der Anfang vom Ende

Kapitel 13

„Puh“, puhte Paul. Zurück in der realen Welt, rieb er sich erst einmal die roten, wunden Augen. Schlief er? Hatte er geschlafen?…

Die Wände seiner Wohnung waren kalt und steril.

Was war diese andere Welt? Wahnvorstellung? Traum? Wirklichkeit? Zeitvertreib?… Einfach nur ein Ausweg seines Verstandes sich vor einer Realität zu retten, mit der er schon lange nicht mehr klarkam? Spielte es überhaupt eine Rolle? Was juckten ihn diese blöden Kinder. Immerhin schmerzte ihm nach diesem Trip keine Stelle seines Körpers. Er war weder wundgelegen, noch wundonaniert. Seine Rückmuskulatur vom falschen Sitzen nicht verzogen. Tatsächlich hatten seine „Kurztrips“ in die Welt des Dschungelvolkes die ganze Idee seiner einsamen Sessions über den Haufen geworfen. Es zog sich weder Pornografie rein, noch hatte er seine Triebabfuhr. Er wusste nicht einmal, ob die Drogen überhaupt noch wirkten; okay, ohne die Drogen gäbe es auch keine Reisen. Schließlich musste er immer „drauf sein“ sein, um in der anderen Welt „drin zu sein“. Merkwürdig blieb, dass er sich in der anderen Welt immer mehr wie in der Wirklichkeit gab… Er war nicht mehr der, der die Geschichte formte und alle Figuren beherrschte. Er entschied nicht mehr wie es weitergehen würde, noch wie sich die Leute zu verhalten hatten. Irgendwie… Wurde sein Wahn von dem von ihn erdachten Figuren demokratisiert… Was passiert da? Dennoch war nicht abzustreiten, dass ihn diese „Reise ins Ich“, dieser Fantasy-Trip ebenso süchtig machte, wie seine Selbst-Sex-Sessions zuvor… Paul hatte viel über sie nachgedacht, über diese Porno-Träume. Warum er es tun musste, weshalb er diese Form der Selbstbeherrschung brauchte… Und so irre es war: Es ergab Sinn. Es machte einfach Sinn vor den Leiden der Tatsächlichkeiten in eine bessere Welt zu fliehen, in der er der omnipotente König aller Möglichkeiten und Lebensformen war. Aber dass jetzt… Irgendwie… Fehlten ihm seine Sexträume. Und doch… Vielleicht war dieser Fantasy-Kram einfach nur ein Ausweg, den ihm sein Verstand aus seinem selbsterwählten Dilemma der Einsamkeit zeigen wollte. Möglich, dass dieses Fantasy-Zeug eine unterbewusst logische Fortsetzung seines Dilemmas war. Ob es sich hierbei nun um einen Ausweg oder eine Verschlimmerung der Situation handelt, konnte er bei Gott nicht feststellen. Wie auch immer.

Er seufzte abermals. In seinem Zimmer roch es nach Lösungsmittel. Vielleicht. War es auch nur der Geschmack in seinem eigenen Mund.

Wasser. Hilft. Immer.

Er fühlte sich gar nicht verspannt wie sonst, als er sich ziellos in seinen 4 Wänden umsah. Nur müde. Ja. Müde war er. Was eine gute Sache war. Schlaf ist und bleibt die einzige Form von Erlösung…

Ein Lichtschein an der Wand erregte seine Aufmerksamkeit. Hatte er den Kühlschrank aufgelassen? Paul verdrehte seinen zähen Körper in die Richtung des Geräts. Er konnte sich gar nicht… Auf war das Ding trotzdem. Das Kühlschranklicht war die einzige fremde Lichtquelle im Raum, bis auf den PC-Bildschirm, der unterkühlt sein trauriges Licht an die sterilen Wände warf. Das Surren des Kühlaggregats als das einzige Geräusch im Raum. Viel lauter als der schnaufende Ventilator seines Rechners.

Mit leicht verspannten, knacksenden Gliedern ging Paul hinüber zu seinem Kühlschrank, in seine Küche, bei der zu allem Überfluss auch noch die Türe auf war und theoretisch die Nachbarn hineinsehen konnten. Paul schloss den surrenden Kühlschrank.

Pauls innere Stimme: „Hm. Das Gehirn speichert nicht jeden unsinnigen Kram, den wir Menschen machen. Sonst würden wir verrückt werden.“ Irgendwo hatte er das mal gelesen. Wahrscheinlich im Internet. Klang trotzdem logisch. Neben dem Kühlschrank standen zwei Flaschen Wasser, von denen er zwar auch nicht wusste wann er sie dort hingestellt hatte (Paul stellte nie 2 geschlossene Flaschen nebeneinander irgendwohin), nur war ihm dieser Umstand egal. Er nahm einen tiefen Schluck, schnappte nach Luft und fasste in dem fürs erste Mal das Gesicht zu waschen und die Zähne zu putzen. Ist nicht so besonders gut zu viel Chemie in einem trockenen Mund zu haben. Nicht das ihm auch noch vom Speed die Zähne abfaulen.

Seine Beine fühlten sich weich an. Wie aus Gummi. Jeden Schritt den er hinüber in sein Bad machte, ist vorsichtig gewählt und exorbitant leise, so als ob er an jemanden vorbeischleichen müsste. Eine unbewusste Reaktion auf die absolute Stille, die ihn umgab. Er verfiel oft in dieses Nächtliche Schleichen durch seine Wohnungen und hatte sich selbst daran gewöhnt. Auch aus den Nachbarwohnungen war kein Geräusch zu hören. Es war schon zu spät. Zu dunkel. Zu sehr Schlafenszeit. Das einzige Geräusch schien das Rauschen des Mondes zu sein, wie er dort oben über das Firmament glitt.

 

Die Überraschung die im Bad auf ihr wartete, registrierte er sofort. Nicht jedes Detail springt einem auf Speed gleich ins Auge. Je nach Draufheitsgrad kann man schon mal Details übersehen, wie Handwerker auf dem Balkon oder andere, vergleichbare Dinge, die gerade nicht im Aufmerksamkeitsfokus des Druffis liegen. „Spontan“ ist man selten auf Drogen. Doch was im Fokus liegt und einen gewissen Erwartungsgehalt besitzt, wird mit höchster Disziplin vom Verstand erfasst und verarbeitet. Das war bei dem Post-It-Zettel nicht der Fall, der mittig auf seinem Badezimmerspiegel klebte. Paul bemerkte ihn aber sofort. Seine Reaktion war: Totale Verwirrung. Seine ganze Körpersprache, sein ganzes Gesicht wurde zu einem einzigen: „Hääähhh? What the…?“ Er kniff seine Augen zusammen um mit seinen von den Drogen geweiteten Pupillen etwas erkennen zu können, riss den Klebezettel von seinem Spiegel und konnte darauf seine eigene, krakelige Schrift dechiffrieren, die ihm mitteilte: „Katha ficken.“ Paul. War baff. Wann hatte er?… Und warum? Er ließ den Zettel sinken und blickte sich selbst mehr als ratlos in dem Spiegel an. Sie sahen sich in die Augen. Er und der andere. Dieser Fremde, der ebenfalls so überrascht war wie er selbst.

„Katha ficken?“ seine eigene Stimme erschreckte ihn. Ebenso wie Paul sein eigenes Spiegelbild nicht geheuer war. Das war es ihm nie, wenn er Drogen genommen hatte. Sich nur nicht zu lange selbst in die Augen schauen. Schnell inspizierte er noch einmal das Post-It. Das war seine Handschrift. Keine Frage. Nicht schöngeschrieben. Aber trotzdem. Wann und… Warum? Hatte er das aufgeschrieben und an seinen beschissenen Spiegel geklebt? Damit er es selbst finden würde? Warum musste er sich überhaupt daran erinnern? War es denn nicht offensichtlich das er… Was von Katha WOLLTE? Weshalb sollte er ZUR ERINNERUNG so einen blöden Zettel ausfüllen? Was wollte er selbst sich damit sagen? Wieder sah er sein dumm guckendes Ich im Spiegel an. Die Vulgarität seiner Notiz verdutzte ich noch mehr. „Ficken“ zu denken war kein Problem für ihn. Aber als AUFGESCHRIEBENE Notiz? Das passte nicht zu ihm. Was ist denn hier los?

„Cool bleiben.“ Sagte er sich in Gedanken. „Das ist jetzt ein wenig strange. Okay. Aber… Könnte schlimmer sein. Man sollte vielleicht nicht zu viele Drogen nehmen, wenn man eh ein wenig durch ist. Und der Schlafmangel! Denk an den Schlafmangel! Ja genau! Den darf man nie außeracht lassen. Der führt oft zu einigem Irrsinn. Gut das du mich daran erinnerst… Klar. Kein Problem… Mit wem rede ich überhaupt?“

Das wurde ihm jetzt doch ein wenig zu irr… „Hör auf mit dir selbst zu reden! Gute Idee! Ahhh!… Halts Maul!“ Paul zerknüllte den Zettel, machte schwunghaft das Licht aus, ging durch das Wohnzimmer wieder hinüber in sein Schlafzimmer und warf sich nackt in die Laken. „Einfach. Ruhe. Jetzt. Niemand sagt was!“

So lag er da. In der Stille. Eine Minute lang. Zwei Minuten. Dann gingen die Gedanken wieder von vorne los. Sich in der Dunkelheit von irren Drogen-Gedanken überrennen lassen, die sich dann im Kreise drehen, bis sie plötzlich zu einem Strudel aus Wahnsinn werden, in der er sich immer wieder die gleichen Fragen stellte, bis er auf irgendeine Lösung kam, die er dann dank der Drogen wieder sofort vergessen würde, und das alles wieder von vorne beginnen würde, wie in schon viel zu vielen Nächten, ne, auf den Scheiß hatte er jetzt keinen Bock. Zu oft war er in absoluter Dunkelheit dagelegen und hatte sich selbst verrückt gemacht und jeden möglichen Unsinn eingeredet, bis er am Ende gar nicht mehr wusste, was wahr ist und was er sich ausgedacht hatte; Dunkelheit und Drogen: Ganz schlechte Idee. Er war viel zu unkonzentriert um jetzt klar zu bleiben… Reize! Er brauchte Reize. Irgendwas, was ihn ablenken würde. Das Handy! Natürlich! Alle sehen auf ihr Handy um sich abzulenken! Guter Plan, dann würde er diesen blöden Zettel gleich vergessen haben. Irgendein Quatsch auf Instagram würde ihn bestimmt unterhalten. Was sollte das auch mit dem Zettel? Ist doch eh egal. Ist doch nicht schlimm. Manchmal, ist man halt ein wenig durch. Passiert. Und das nicht zum ersten Mal. Wahrscheinlich auch nicht zum letzten…

Er ertastete neben seinem Bett das am Ladegerät angesteckte Smartphone, stöpselte es ab, machte es an (das Licht war hell, erschreckend hell und doch sehr angenehm in der Dunkelheit seiner Drogenparanoia) und sah sofort, dass der Fettsack ihm vor etwa drei Stunden eine Whatsapp-Nachricht geschickt hatte. Es war ein Foto, unter dem stand: „Weißt du irgendwas darüber?“ Paul kniff wieder die Augen zusammen. Das Handy war schon verdammt grell in dieser absoluten Dunkelheit. Aber er kannte das was auf dem Bild war. Das Foto zeigte… Wenn er das richtig sah und sein Kopf das Bild richtig zusammenfügte. Eine Außenaufnahme des Bosporus. Dem kleinen Club vom Fettsack. Die ehemalige Dönerbude. Auf dem Handyfoto war es eindeutig Nacht. Im Gebäude war es dunkel. Nur hatte von außen jatte irgendwer mit rosa Sprühfarbe: „Junkie“ auf die Scheibe gesprüht. Ja. Also. Irgendwer hatte an Fettsackshaus „Junkie“ geschrieben. Alter Falter! Harte Suppe… Was für ein Scheißdreck… Ob er darüber irgendwas wusste? Woher sollte Paul?… Wie in alles in der Welt?… Was zum Henker?… Warum sollte gerade er? Der Fettsack dachte doch nicht etwa?

Paul. Begriff. Nichts.

Er knippste das Zimmerlicht an. Warf das Handy in die Laken und holte sich aus dem Kühlschrank ein kaltes Bier. Er köpfte es und setzte sich vor dem Kühlschrank auf dem Boden. Ganz ruhig bleiben.

Absolution 36 – Der Fehler im Bild

Verfolgt von den misstrauischen Blicken der Einwohner spazieren Banyardi und Ylva durch das Dorf. Die Sonne gleitet dabei langsam auf die andere Seite des Planeten.

Ylva: „Ich weiß nicht ob das eine gute Idee ist mich so offen zu zeigen… Die Ma-Fag sehen mich sehr böse an.“ Ylva fühlt sich sichtbar unwohl und ist verunsichert. Ebenso wie die Ma-Fag selbst. Zwei Arten wilder Tiere treffen aufeinander, ohne abschätzen zu können, wer der natürlich stärkere von beiden ist. Am liebsten hätte Paul einfach schützend seinen Arm um Ylva gelegt. Auch für ihn ist es ein seltsames Gefühl, wenn auch von ganz anderer Art. Banyardis und seine Kräfte scheinen sich vereint zu haben. Er strotzt geradezu vor Selbstvertrauen, ohne seine intellektuelle Beherrschung zu verlieren. Er würde sich… Ylva gewachsen fühlen…

„Sie sehen nicht dich an. Sie sehen das, wofür du für sie stehst.“
„Und worum handelt es sich dabei? Um eine Gefangene? Um eine Sklavin? Um die Beute? Die Tochter des Anführers der Mi-Cock?“

„Sie sehen dich nicht als Person. Für sie bist du ein Symbol. Ein Symbol für etwas, was sie nicht kennen und nicht einschätzen können. Wir sind ein sehr zurückgezogenes und dadurch auch sehr friedliches Volk. Veränderungen sind wir nicht gewohnt. Alles was uns als neu erscheint, macht uns… Nicht gleich Angst. Nein, das wäre Unsinn so etwas zu sagen. Wir sind nicht schwach. Die Ungewissheit macht uns viel mehr vorsichtig.“

„Aber wir sind doch nicht euer Feind!“

„Solange wir die Feinde nicht gesehen haben, bist du ein Symbol für diese Feinde, denn ohne jene, wärst du nicht hier. Eure Anwesenheit bringt uns in Gefahr, auch wenn ihr nicht die Gefahr seid. Also erzähl mir von diesen… Wie habt ihr sie genannt? Bestien?“

„Dämonen. Es sind Dämonen, die uns heimsuchen.“ Ihr Blick geht bei den Worten einen halben Meter vor ihren zierlichen Füßen her.

„Handelt es sich dabei umso grüne Muskelpakete? Um Orks? Werden sie von einem riesigen Auge angeführt?“

„Von einem riesigen…. Auge? Nein. Das sind nicht die Dämonen, von denen ich spreche… Kennt ihr etwa ein riesiges Auge als Heerführer?“ Paul ist überrascht, wie sehr sie auf seinen Spruch einsteigt. Ironie ist in dieser Welt allem Anschein nach nicht weit verbreitet. Nicht dass die Nordfrau schon einmal etwas von Elben gehört haben könnte. Es war schon immer ein typischer Fehler Pauls, Frauen gegenüber Witze zu machen, die sie nicht verstehen können.

„Nur Gerüchte… Ähm… Es sind auch keine lebenden Untoten, die aus dem ewigen Eis gekommen sind und den Winter mit sich bringen? Weiße Wanderer oder so?

„Nein…“
„Hm… (zu sich selbst) Gibt’s denn sonst noch etwas relevantes?“

„Ich kann dir nicht folgen…“

„Äh ja. Erzähl mir lieber von eurem Volk.“

„Wir sind ein Volk von Seefahrern. Wir sind weit gesegelt um bis zu euch zu gelangen. Die Dämonen haben uns gejagt.“

„Haben die Dämonen auch Schiffe? Bauen Dämonen Schiffe?“ Paul lächelt während des ganzen Gesprächs. Er weiß gar nicht was los ist. Das Ganze ist aber auch allzu lächerlich. Warum zum Henker muss sich sein Verstand gerade eine Fantasy-Geschichte ausdenken?

„Einige Schiffe scheinen sie erbeutet zu haben. Viele Dämonen können fliegen. Doch ihr Anführer… Ich glaube, dass er ihr Anführer war. Kam zu uns mit einem Schiff. Ein schwarzes, von innen her brennendes Schiff.“
„Von innen her brennend? Respekt…“

 

Die Zwei drehen immer wieder eine neue Runde durch das kleine Dorf der Ma-Fag, von denen sie inzwischen gar nicht mehr beachtet werden. Schnell haben sie sich an den gerade noch ungewohnten Anblick gewohnt. Die Mütter und Großmütter lassen sogar noch ihre Kinder zum Spielen nach draußen, die tobend und lachend herumtollen, während dem die Sonne hinter den gigantischen Urwaldbäumen versinkt. Ylva lächelt zu dem Anblick der Sprösslinge. „Schöne Kinder habe die Ma-Fag. So süß und lebhaft…“

Banyardis und Ylvas Weg bleibt bei der ganzen Zeit der gleiche. Vorbei an den Ställen der Nutztiere, die sich die Ma-Fag halten. Vorbei an dem Platz der Riten. Hinüber zum großen Lagerfeuer, dass selbstverständlich auch heute heiß lodert. Bis nach hinten zu der Wohnsiedung, die von Wachtürmen in Bäumen umstellt sind. Dann wieder auf der anderen Seite zurück in Richtung der Ställe. Der frühe Abend mit der dazu verbundenen Dunkelheit schafft ein angenehmes Klima. Es ist. Fast schon zu schön hier.

„Wundert es dich eigentlich gar nicht, dass ihr, ein Volk, das so weit gesegelt ist, die gleiche Sprache spricht, wie unser Dschungelvolk?“

Ylva sieht ihn abschätzend an. Könnte das eine Falle sein die Paul ihm stellen will?

„Welche… Welche Sprache sollten wir denn sonst sprechen, wenn nicht diese?…“

Sie bleibt stehen, neigt den Kopf ein wenig zur Seite: „Bist du wirklich der gleiche Mann, der Grammon erschlagen hat? Der gleiche Mann, der mich vorgestern besucht hat? Du wirkst so…“

„Anders? Nun. Vielleicht muss ein Mann sich verändern um ein Volk zu verstehen, dass er nicht kennt. Vielleicht muss man ein anderer werden, um andere zu begreifen.“

„Das ist es nicht was ich meine… Du siehst aus wie er… Aber…“

„Ich bin hier um euch zu helfen. Wirklich. Und es wäre eine Lüge, würde ich behaupten, dass ich damit nicht auch uns helfen will.“

„Dann hört uns zu! Kämpft mit uns! Schließt euch uns an! Nur gemeinsam können wir…“ Ylva nimmt Banyardi/Pauls Hand bei ihrem Aufruf und sieht ihn mit Augen an, in denen ein Mann versinken kann. „Vielleicht nicht gerade siegen… Aber Überleben! Wir wollen doch alle das Gleiche! Frieden!“

„Es ist nur schwer für uns, wenn wir die Bedrohung nie gesehen haben.“
„Das ist doch dumm! Ihr müsst uns glauben!“

„Das ist nicht dumm. Das ist nur natürlich! Wir…“

Eine Gruppe der Ma-Fag Kinder rennt lachend auf die Beiden zu. Mit großen Augen, jedoch heiter, rennen sie auf die Frau mit den gelben Haaren und der weißen Haut zu. Kinder kennen keine Berührungsängste. Sie umringen Ylva und versuchen ehrfürchtig, doch rasend neugierig, mit nur einem Hauch angeborener Kinderangst vor Fremden, die blonde Frau zu berühren. Ylva lacht und lässt es zu. Sie strahlt beim Anblick der Kinder über ihr ganzes Gesicht. Und die Kinder. Sie Lachen zurück. Ylva geht auf die Knie, macht Späße mit den Kleinen, während Paul die Szene beobachtet.  Paul ist sich nicht sicher: Ist das Show? Will sie sich bei den Mi-Cock beliebt machen? Vermenschlichen?

Die stolze Nordfrau nimmt eines der Kinder auf ihre Arme, drückt es an ihren großen Busen. Und fängt für alle, für die Kinder, für Banyardi und sicherlich auch für sich selbst, vollkommen unerwartet an zu weinen. Ylva drückt das Kind wie irr an sich und heult laut jammernd los. Nicht wie eine tapfere Frau, die sie nur vorgibt zu sein, sondern wie eine Mutter, Tante oder Freundin, die alles verloren hat; da fällt es Paul wie Schuppen von den Augen. Wie hatte er das übersehen können?

„Kinder…“, murmelt er vor sich hin. „Es sind die Kinder…“

Ylva weinende Augen treffen verwundert auf die Seine. „Ihr habt keine… Ihr nennt euch ein ganzes Volk. Aber ihr habt keine Kinder bei euch! Was ist euren Kindern passiert?“

Ylva lässt den erschrockenen Jungen wieder auf den Boden hinab, wo sie vollkommen in sich zusammenbricht und in einen stillen Heulkrampf verfällt.