Die Kinder der anderen

In ihrem Traum, traf sie alle Kinder, die sie nicht besonders schätzte. Da war der besserwisserische Justin der Mauermeiers. Der störrige Niklas der Zotts. Die vorlaute Lara der Hondrichs. Auch wenn sie, die selbst Mutter war, Kinder insgesamt mochte, empfand sie es schwer die Kinder von anderen wirklich zu akzeptieren. Sie hatte nie etwas gegen sie, nur mochte sie die halt nicht so besonders… Ein wenig doof waren die Alle… Ihre Kinder dagegen, die liebte sie abgöttisch. So sehr, wie eine Mutter ihre Kinder nur lieben konnte. Und in diesem Traum, da war das irgendwie… Ein Problem. Der Justin, der Niklas und die Lara, sahen sie flehend, doch auch strafend an.

Was hast du uns angetan?

Sie erwachte, nass geschwitzt. Mit diesem komischen Gefühl, dass es falsch sei, ihre Kinder so sehr zu lieben, wie sie es gar nicht anders konnte.  Denn so groß, stark und rein ihre Gefühle zu ihren Kleinen auch war, waren sie ebenso zersetzend all anderen Kindern gegenüber, die weder von ihren Eltern und schon gar nicht von ihr  geliebt wurden. Die Liebe zu ihren Kindern war der Grund, warum es Bosheit auf der Welt gibt… Das war die Essenz des Traumes.

Wenn ein Kind sieht, wie andere Kinder im gleichen Alter mehr umsorgt und geliebt werden, werden sie neidisch und krank. Diese Krankheit setzt sich in ihrem Unterbewusstsein fest. Sie wird Teil ihrer DNA. Den Kindern wird durch die Beobachtung, ihr eigener Mangel an liebevoller Umsorgung verständlich, vielleicht nicht rational, nur von ihrem Herzen her, und werden dadurch zu zynischen, schlechten Menschen, die laut sind und grob. Wahrscheinlich auch ungebildet. Da ist ja auch niemand, der sie unterstützt. Diese Mangelerscheinung an Liebe hat sie so werden lassen wie sie sind, all die Verbrecher, kleinen Gauner, Pegidisten und was sonst noch; das hatte sie gerade so, nach dem Aufwachen, in ihrem Herzen gefühlt. Und wenn sie selbst ihre Kinder nicht so offensichtlich vorbehaltlos und in aller Öffentlichkeit verehren oder unterstützen würde, würde die anderen Kinder, die diese Glück nicht genießen können, sich besser entwickeln, denn ansonsten könnten sie gar nicht verstehen, dass ihnen etwas abgeht… Die vorbehaltlose Liebe zu ihren eigenen Kindern, stahl anderen ihre Zukunft… Zuviel Liebe, kann etwas Böses sein… Wäre die Welt denn keine bessere, wenn wir alle Kinder gleich lieben würden?…

 

Was für ein merkwürdiger Traum. Was für merkwürdige Gedanken. Sie schüttelte den Kopf darüber. Was für ein Wahnsinn! Wie konnte ihre Liebe schlecht sein? Sie würde doch ALLES für ihre Kinder tun!… Eine Verrücktheit war dieser Traum, den sie schnell wieder vergessen müsste und es ohnehin würde… Was kann eine Mutter schon dafür, wenn die Kinder von anderen Müttern nicht geliebt werden? Das konnte sie nichts angehen. Nicht sie war es, die schlecht zu ihren Kindern war, das waren doch eindeutig die anderen. Die Rollen zwischen GUT und BÖSE sind doch eindeutig verteilt.

Aber. Sind sie das nicht immer?

Werbeanzeigen

Ich sehe was, was du nicht siehst

Die Frage ist durchaus, was einen mit den Menschen noch verbindet, mit denen man sich umgibt; viel wichtiger ist die Frage, was man in Zukunft noch für gemeinsame Ideen vertritt – eine Frage, die sich irgendwie verbietet, zu sehr sind wir gefangen in der Kontinuität der Gegenwärtigkeit.

 

Das „Früher“ erscheint einem irgendwie einfacher, selbst wenn man ihm ein gewisses Gewicht zugesteht, denn „Früher“ ist vergangen, ist überlebt, ist durchgestanden und so sieht man dieses „Früher“, selbst wenn man subjektiv an sein Existenzminimum gedrängt worden war (sei es finanziell, geistig, moralisch usw. usf.), als einen Berg den man überqueren musste, um jetzt stark und erfahren sein zu können; früher sind für mich die 90ger, die Nuller Jahre, Jahre der Unschuld und ich kann nicht sagen, ob das vornehmlich mit meinem Alter und der damaligen Politiklosigkeit zusammenhängt, sprich: meiner Jugend, oder ob die Zeit damals nicht wirklich leichter war, wenigstens im direkten Umgang. Die Leute waren sich näher und ferner zu gleich. Es wusste nicht jeder fast alles über den anderen, wie es inzwischen ist, in unserer sozialen Überwachungswelt, und es war auch nicht wichtig unbedingt eine Meinung zu bestimmten Themen zu haben, ohne dafür gleich als „oberflächlich“ oder gar „ignorant“ abgestempelt zu werden. Die Menschen lebten zusammen nebeneinander her und man war weniger vom Export, weniger von der ganzen Welt und ihren Problem abhängig, betroffen und eingeengt. Dabei waren wir auch damals gut genährt, in all dem Reichtum den wir schon damals hatten, der sich nur nicht wie Überfluss anfühlte.

Wir wussten weniger – und hatten mehr davon.

 

Heute geht es dann gleich nach 5 Minuten um „Haltungen“ um Positionierungen, die uns von überall her aufgedrängt werden. Wir müssen von allem „Ahnung“ haben, damit wir auch den pointierten Witz oder das mehr oder weniger unterschwellige Geschimpfe unseres Gegenübers sofort verstehen, denn „2016“ bedeutet ja mehr als in den meisten Jahren, sich in bestimmten Schützengräben der Sprache zu bewegen. Bomben werden dauernd platzen gelassen. Sei es auch nur zwischen den Zeilen. Der Krieg scheint dauernd präsent zu sein, wie ein Film im Hintergrund abzulaufen, auch wenn man sich nur über Kleinigkeiten, richtige Nichtigkeiten unterhält. Irgendetwas trägt immer zu den Planspielen der geistigen Feldherren bei.

Diese andauernde Sprachliche Tortur verändert unsere Sicht aufeinander. Während wir früher unsere politische Meinung oft nur im stillen Kämmerchen mit uns selbst oder in der Wahlkabine abgeschottet (GEHEIM!) mit dem Staat ausmachten, werden wir nun von überall beschossen und befeuert – und ausgefragt („Das musst du doch zugeben, oder?“). Die Intelligenzia muss heute „links“ grollen, die Ängstlichen „rechts“ und zwischendrin sind die Agenten der einzig wahren Matrix, des Internets, dass die Leute die verschiedensten, aufgebrachten Halbwahrheit abschießen lässt, über die man dann kaum mehr diskutieren kann. Wir sprechen zwar darüber, wir hören uns nur nicht mehr, wie Brieffreunde in fremden Ländern, die zwar ein gemeinsames Gespräch führen, nur in verschiedenen Wirklichkeiten leben und dazu noch in einer für beide Parteien nicht Muttersprachlichen Konsenssprache führe, so dass das der zeitverzögerte Papieraustausch an der gewollten Wirklichkeit vorbeispricht.

 

Ich finde das belastend, diese Gespräche. Nicht weil ich am Ende nicht mehr einfach nur „Recht haben“ kann (und wie die meisten Leute habe ich gerne „Recht“), nein, es geht darum, dass ständig so getan werden muss, als müsste jemand am Ende jemand Recht gehabt haben; nach so einem Gespräch gibt sich kaum einer mehr respektvoll die Hände und sprich von einem „schönen Abend“. „Idiot“, „Naiv“ oder „Weltfremd“ wird man geheißen, bestenfalls.

 

Diese ständige Penetranz dieser Schützengrabengespräche bei denen es um jeden Zentimeter geht, führt zur Ausgangsfrage zurück: Was verbindet uns noch miteinander, sei es als Freunde, sei es als Gesellschaft? Ist dieser ständige Haltungsdrang nicht viel zu zersetzend, um ihn auf Dauer aushalten zu können?

 

Die „Gemäßigten“ erscheinen mir nach und nach als die einzig echten Intellektuellen, nicht weil sie Teil einer schweigenden Masse sind (was jedoch auch der Fall sein kann), sondern da sie verstehen, dass die Wahrheit nicht nur Gegen- oder Pro-Asyl, nicht nur Religion oder keine, nicht für oder gegen den Staat und auch kein Wirtschaftsmodell ist, gar nicht sein kann. Alles ist Alles. Alles hat seine Richtigkeit, seine Wertigkeit und seinen Sinn. Man muss also leider jedes Mal neu abschätzen. Nur treibt unsere diese Räson nicht voran, sie ist die ständig getriebene der Extremen. Und ich glaube, das wird noch schlimmer, bevor es besser wird.

 

Diese Welt in der wir leben, ist auf einer Droge. Und diese Droge heißt „Information“. Die Dosis, die wir uns tagtäglich davon verabreichen, ist viel zu hoch, als dass unser Geist sie richtig verarbeiten, dass wir irgendeinen momentanen Nutzen daraus ziehen könnten. Früher oder später werden wir einen Filter, einen Regulator brauchen, wie es früher die sogenannten „Leitmedien“ waren, die großen Print-Medien, die „Tagesschau“, die „Heute“-Nachrichten. Doch solange wir nicht soweit sind, leben wir in einem Wust der Wirrniss, der sich zwischen uns stellt und unsere Kommunikation miteinander entartet, wie einst zum Turme zu Babel. Und die größten Dummköpfe sind jene, die in einer fremden Sprache auf eine fremde Kultur einbrüllen, sie selbst wären im Recht.

 

Das ist das Besondere unserer Zeit: Wir brauchen Informationen und die richtige Bildung um sie begreifen zu können – weder zu viel, noch zu wenig. Denn zu viele Informationen machen den Gebildeten ebenso dumm, wie zu wenig.

Es hilft also nicht nur unzählige Informationen zu horten, man muss sie auch verarbeiten können, und dafür braucht es Zeit und Gewissenhaftigkeit. Wir müssen uns alle mehr Zeit geben um Informationen zu verstehen und sie auszulegen. Um Investitionen in die Zukunft betreiben zu können. Um echte Meinungen zu bekommen, nicht nur Reaktionen auf Umstände…

Der ganze Planet muss entschleunigt werden, nicht nur jeder für sich. Nein. Alle. Insgesamt. Aber wir fangen natürlich wie immer klein an.

Und jetzt muss ich diese Geschichte nur noch denen verkaufen, die ich für im Unrecht halte. Jene die glauben, dass Halloween eine Satansmesse ist… Obwohl, hatten solche Leute nicht schon genug Zeit? Sind 30 Jahre nicht Zeit genug? Und was mache ich mit denen?

 

Tränengas gegen Dummheit

Niedergeknüppelt von Edelstahl-Tanks, die befüllt und entleert werden wollen; ausgezehrt von rasenden Pumpen, die aufheulen, wenn sie ihre Arbeit verrichten; erdrosselt von zu viel CO2, dass wir zum Leerdrücken der Behälter benötigen; genötigt von der Uhr, die immer zu wenig Zeit anzeigt; geschafft also liege ich auf meinem U-förmigen Kanapee, mit „Fenster auf“, und versuche „Erschlagt die Armen“ von Shumona Sinha zu lesen, eine tieftraurige Erzählung aus Frankreich über das Flüchtlingsproblem mit autobiografischen Zügen, die natürlich überhaupt nicht zu meiner Ermunterung beitragen würde, wenn da nicht der unglaublich tolle Stil wäre, in dem das Buch verfasst wurde. Liest sich also super. Dieses Elend. Der Welt.

Nur zur Ruhe komme ich nicht.

Draußen schreien die Kinder. Direkt vor meinem Fenster. Ich könnte sie mit kleinen, trockenen Papierbällen bewerfen, so nahe sind sie. Die Kinder schreien und plärren, plärren und schreien, und schreien und plärren, nur unterbrochen von dem mahlendem Geräusch von Hartplastikreifen, die über den Asphalt mahlen wie diese Planierraupe über die Totenschädel am Anfang des „Terminators“. Wenigstens fühlt es sich in meiner Seele so an.

Die Kinder schreien die ganze Zeit. Mutter schreit hinterher. Pause. Dann wird weiter geschrien. Immer im Kreis herum.

Mir reicht es.

 

Ich mache die Glotze an und dort laufen Nachrichten. Nachrichten aus Brasilien. Auch dort wird geschrien was das Zeug herhält. Es wird eine Demonstration gezeigt, nicht Olympia, irgendwie aber scheint dass aber doch das Gleiche zu sein. Eine Stimme aus dem Off erklärt, dass die Leute mit ihren Masken, die gerade mit Tränengas beschossen werden bis die Phalanx aus Polizeisoldaten in ihren Kunststoffpanzern auf sie Jagd machen, für ein besseres Sozialsystem und für mehr Bildung demonstrieren.

Ich denke mir dazu: „Ganz logisch eigentlich. Die Ungebildeten wollen mehr Bildung. Und weil sie gänzlich ungebildet sind, demonstrieren sie mit Gewalt. Woher sollen sie es denn besser wissen?  Wie könnten sie mit Worten oder Parolen argumentieren? Wer sollte ihnen schon vorstehen? Und welche Sprache müsste der Rädelsführer sprechen? Sie sind doch dumm und sozial schwach. Sie wissen es nicht besser.“ Und weiter: „Das ist die vernünftigste Demonstration die ich je gesehen habe.“

ZAPP mache ich die Glotze aus und bin ein wenig traurig, selbst nicht so vernünftig zu sein wie die Brasilianer, die sich dabei (was man auch nicht vergessen sollte) auf der anderen Hand auch gänzlich unfair und unsportlich allen anderen Olympia-Nationen gegenüber verhalten, da die Brasilianischen Zuschauer alle anderen Konkurrenzländer ausbuhen. Das müssen dann wohl die gebildeten Brasilianer sein.

 

Vor meinem Fenster schreit nur noch ein Kind: „BINO!“ Schreit das Mädchen. Oder vielleicht ist es auch ein Junge. Zu kindisch spitz ist die Stimme, um wirklich eine Unterscheidung fällen zu können. Wenigstens ich kann es nicht. „BIIIIIIINO!“ „Biiiiiiiiiinooooooooooo!“  Bino ist wohl ein Tier. Eine Katze, sicherlich. Ein Hund ist blöd genug, der hätte reagiert. Es klingt ein wenig traurig, wie ein Sirenen-Ruf aus einem Märchen, nach Walt Disney. Nach Feivel der Mauswanderer.

„Biiiiiiiinoooo!“

Die Stille vor dem nächsten Ruf.

Wieso versteht das Kind nicht, dass die Katze nicht zu ihr kommen will? Wahrscheinlich sitzt oder liegt Bino da sogar irgendwo, außer Reich-, doch in Sichtweite des Kindes, und zuckt nicht mal mit den Schnurrhaaren wegen den Aufmerksamkeitsversuchen des Kindes. „Bi-NO!“ Da kommt ja richtig Musik hinein.

Und dann ist es mir klar. Wird mir das Offensichtliche verständlich. Das Kind kann es gar nicht besser wissen, woher denn auch? Den ganzen Tag wird das Kind von der Mutter genauso gerufen. Da hat der/die Kleine es her. Da wurde es angelernt: Mama war´s. Weitergegeben von Mutter zu Kind, die es irgendwann einmal ihrem Kind weitergibt. Und so weiter. Über Generationen hinweg. Das Traurige an der Situation ist nur, dass dieses ganze Geschrei, dieses ganze Gebrüll überhaupt nichts bringt. Da können sich Kinder und Mütter die Kehlen wundbrüllen: Da reagiert keiner. Erst wenn der Brüllende aktiv wird, auf das Kind oder die Katzw zu springt, kommt Realität in die Bude. So lange könnt ihr brüllen wie ihr wollte. Und das machen sie auch. Sie brüllen und rufen und gestikulieren, wie sie es schon seit Jahrhunderten machen. Dabei rufen sie nicht einander Worte zu, sondern Befehle aneinander vorbei. Konditioniert darauf zu brüllen und gleichzeitig nicht zuzuhören.

Ich schaue aus dem Fenster und gucke, ob da nicht auch gleich Tränengas abgeschossen wird. Leider nein.

Meine Mutter ist schuld.

Paul verlor seine Mutter in seinen Jugendjahren und auch wenn er sich das niemals eingestehen würde, so hatte ihn das sehr geprägt.

Er verlor sie nicht auf einen Schlag. Es gab nicht „das Ereignis“. Sie verwelkte über die Jahre vor seinen Augen, ohne dass das Kind welches er war, begreifen konnte was damals vor sich ging.

Mutter liebte ihn. Vielleicht nicht mehr oder weniger als seine beiden Geschwister und er stellte auch keine Vergleiche an, wen Mutter mehr liebte. Aber sie liebte ihn. War immer für ihn da und wenn man im Nachhinein verstand wie sehr abgekoppelt diese Frau von der Realität war, war es auch kein Wunder, wie „anders“ sie sich als andere Mütter verhielt.

Später, als die Frau lange fort war, weggesperrt in einer Einrichtung mit 24 Stunden Umsorgung, erinnerten sich er und seine Geschwister nur daran, was ihre Mutter ihnen alles vorenthalten hatte, was ihnen im Vergleich zu anderen Kindern gefehlt hatte.

Mutter liebte ihre Kinder und wollte sie vor allem beschützen. Für sie waren ihre Kinder immer ihre Babys und sie ließ sie, auch wenn andere Eltern dies vom Gedanken her ähnlich praktizieren, nie erwachsenwerden. Sie wollte die Kinder vor allem schützen, was sie vergiften könnte. „Gift“ war sowohl die Ernährung, als der unsittliche Umgang mit den Geschlechtern und davor versuchte sie Paul und seine Schwestern zu behüten, einerseits durch Aufklärung, andererseits durch die blanke Abwesenheit davon. Sie konnte stundenlang über die Giftigkeit von Zucker referieren, den Zusatzstoffen im Essen, der Monsterdroge „Coca Cola“ oder der heilenden Wirkung von Dinkelkorn (sie blieb zeitlebens ein Dinkelfan und war davon überzeugt, das Dinkel Krebs heilen konnte), nur von den Vorzügen oder auch Gefahren der Sexualität   erzählte sie nie. Sie erzog ihre Kinder in einer Reformhaus-Gesundheitsblase, der sich mit katholisch religiösem Eifer für die Monogamie aussprach, was sicherlich auch daran lag, dass ihre Ehe sich langsam als ein einziges Desaster darstellte.

Am Ende wollen Kinder, ganz egal ob sie 7 oder 37 Jahre zählen, genau das haben, was ihnen in der Kindheit verwehrt blieb. Und so sprachen Paul und seine Schwestern Jahre, Jahrzehnte später, nur über das, was ihnen versagt blieb, am Meisten blieb der Entzug von Zucker in Gedächtnis. Zucker, Süßigkeiten, das gab es für sie nicht. Und es wurde fast schon ein Klassiker das Paul auf fast jeder Familien-Feier die Geschichte von dem „Lutscher“ erzählte.

Mutter hatte ihm einen „Lutscher“ geschenkt. Einen von diesen biologischen Dingern, ohne Farbstoff, mit reichlich wenig Zucker und noch weniger Geschmack. Kein Riesen-Lolli oder etwas dergleichen. Ein ganz normaler Lutscher. Paul durfte ihn eine Minute lang genießen, dann stellte sie ihn ein Glas. MORGEN dürfte er daran weiterlecken. Sie gab Wasser in das Glas um ihn „frisch“ zuhalten und am nächsten Tag – wir können es uns denken – war der Lutscher verschwunden. Der kleine Paul war am Boden zerstört. Auch wenn er sich daran nicht erinnern konnte, wie sehr er nach dem „Verschwinden“ des Lutschers geweint hatte, so vergaß er doch nie die Geschichte an sich. Die Geschichte darüber, wie er von seiner Mutter um einen weiteren Genuss betrogen wurde.

 

Seine Mutter glaubte, durch den Entzug von Giften die Kinder auf die Zukunft vorbereiten zu können, doch sie verstand nicht, dass sich Kinder, dass sich Jugendliche hin und wieder die Finger verbrennen, sich immer wieder Gefahren aussetzen müssen, um komplette erwachsene Menschen zu werden. Seine ältere Schwester Claudia, die ein paar Jahre jünger war als sein Bruder Kurt, wurde durch den „Schutz“ der Mutter nicht auf die harten Tatsachen der Liebe vorbereitet.

Claudia ging in den 80ger Jahren, den Jahren von Pauls Kindheit, auf eine Klosterschule, und die Nonnen fühlten sich auf dieser gymnasialen Klosterschule nicht verpflichtet im Biologie-Unterricht ihre Schützlinge über die sexuellen Tatsächlichkeiten aufzuklären. Es lag nicht nur an den Nonnen, auch am Zeitgeist selbst, der in einer Kleinstadt (einem großen Dorf mit angeschlossener Kloster mit Behinderteneinrichtung) auch in den späten 80gern eines noch nicht wiedervereinten Deutschlands vorherrschte, dass man auf die sexuelle Aufklärung nicht so viel Wert legte, auch wenn das „Video-Heim-System“ und der „Playboy“ sich Mühe gaben, wenigstens in irgendeiner Form ihren Beitrag zu leisten. Es war eine naive Zeit, in der entweder gar nicht über die Sexualität gesprochen wurde (wie in unserer Familie) oder nur über die Romantik von Hollywood-Filmen, in denen „Dirty Dancing“ wirklich schon als „dirty“ empfunden wurden. Claudia war eine unterzuckerte Prinzessin, die sich unter dem Liebesakt zwar vorstellen konnte was dort geschah, die Realität aber kam für sie mehr einer Vergewaltigung gleich, die mit ihren Schrecken an die Hochzeitsnacht einer arrangierten Zwangsehe erinnerte, in der der Mann schon fast sein ganzes Leben hinter sich gebracht hat und die „Frau“ ein kleines Dummchen von 13 Jahren ist, das nicht erahnen konnte welche Schrecken ihr die Wirklichkeit über „gemachte Liebe“ beibringen würde. Und auch wenn viele Faktoren dazu beitrugen, dass Claudia nicht verstand wie schmerzhaft es sein konnte, einfach so „durch gefickt“ zu werden, blieb die Wut immer bei ihrer Mutter zurück. Mutter. Die sich selbst als Heilige empfand die über den Dingen stand und damit  ihr Umfeld in den Dreck warf…

 

Ein weiterer verworfener Text für den Roman… Der Stil hat mir nicht gefallen… 

 

 

Beißende Hunde beißen

Sowohl meine Freundin als auch ich wurden diesen Sommer von Hunden gebissen. Von verschiedenen Hunden, an verschiedenen Tagen. Wir waren spazieren, hatten sie nicht provoziert, nein, wir hatten sie ignoriert was für so ein Aufmerksamkeitsgeiles Viech heute voll Provokation genug ist.

Die Bisswunden waren weder groß noch schlimm, der Schmerz dennoch unreal real und stetig. Es fühlt sich so an, würde dich eine große Wäscheklammer packen. Die Verwunderung darüber einfach so gebissen werden zu können, ist schlimmer. Noch schlimmer. Aber. Ist der Umgang der Hundehalter mit der Situation.

Ich fordere. Dass jeder Hund. Der einen Menschen beißt. Sofort vom Halter, der sich so gerne „Herr“ nennen lässt, geschlagen, getreten oder in einer sonstigen Form gemaßregelt wird. Kommt er dieser brutalen Gewalt gegen den Hund nicht nach. Tritt Anhang B in Kraft und das Tier muss bei der dafür zuständigen Behörde abgegeben und unter Qualen und Schmerzen vergast werden.

Dabei spielt es keine Rolle, wie und ob der Hund es schon VORHER einmal getan hat. Und es ist auch egal, wie sehr ihr diesen Hund liebt und was er euch bedeutet; eure Liebe interessiert mich nicht. Denn sie ist kein Maß und Ersatz für den Schmerz, den der Gebissene wiederfährt. Für die Unsicherheit, wenn das nächste Mal ein Hund auf dich zu rennt.

Ein Hund ist ein Tier. Das ist mir vollkommen klar. Und Tiere sind keine Menschen. Sie funktionieren nicht nach unserer Vernunft, sie haben ihre eigene. Und ich weiß man könnte das jetzt mit der großen oder kleinen Hundepsychologie kommen und erklären, WESHALB der bissige Hund bissig war, ja, ich weiß auch, dass das Vieh im Prinzip nichts für seine mangelhafte oder schlechte Erziehung kann, dennoch ist es mir vollkommen egal wer die Schuld trägt: Entweder wird das Viech sofort bestraft oder anschließend getötet, wie es sich gehört.

Hättet ihr das Tier geliebt wie ihr immer behauptet – Mehr als einen Menschen! Mein bester Freund! – hättet ihr es auch erziehen müssen. Die Strafe bekommt das Vieh, die Schuld ist für euch.

Auch wenn die Tollwut bei uns als ausgestorben gilt, kann ein Hundebiss tödlich sein. Stichwort: Tetanus.

Auge um Auge. Zahn um Zahn.

Jeder Angriff muss zu Ende gedacht werden.

Die Halter waren beide Male „total verwundert“ und konnten es gar nicht fassen, „das hat er noch NIE gemacht!“ Unternahmen aber: Gar nichts.

Der Eine bei mir nahm nach der Biss-Attacke nicht einmal seinen Köter an die Leine, obwohl ich das von ihm verlangte.

Und wir wissen ja auch, wie die Geschichte ZUHAUSE für die „Herren“ endet. Da muss man gar nicht dabei sein:

Man erzählt dem Lebenspartner das der Hund mit dem ach so schnuckeligen Namen jemanden gebissen hat, worauf die Verwunderung noch einmal kurz multipliziert wird. Dann wird der Vorfall vergessen. Der Hund bekommt sein Fressen. Und man tut so als wäre nie etwas geschehen.

Der Mensch ist ein Ignorant und der Hund sein ausführendes Organ.

Nachtrag:

Ich habe gestern auch den halben Abend mit nem Hund gespielt, so ist es nicht. Bin kein kategorischer Hundehasser 😉

Man kann wohl sagen ich bin so gut wie nichts kategorisch

Im Alter

Als ich selber beim Bund war lehnte ich natürlich den Wehrdienst und den Ausgleichsdienst (Zivildienst) vehement ab, der Gedanke: Was ist das für ein Land, dass dir so viel Lebenszeit stielt und ich dich ZWINGT einen Dienst an der Gesellschaft zu leisten?

Wenn ich jedoch so darüber nachdenke, kommt mir eine Generation von Männern, die zu diesen Pflichten nicht mehr gezwungen wird, von Haus aus schon sehr disziplinlos und unerzogen vor. Und damit meine ich nicht den entwürdigenden Dienst an der Waffe oder am Patienten an sich, nein, ich meine die kollateralen Auswirkungen auf das soziale Verhalten, sei es beim Bund zum Thema „Kameradschaft“ oder als Zivi zu dem „hilfsbedürftigen Menschen“ an sich.
In einer Welt die ausschließlich von Geschäftszahlen und Konsum gesteuert wird, in der Werte nur noch auf den Wert eines Dinges reduziert werden (sei es den Wert eines Dinges lauter Katalog oder dagegen die gewonnene Beachtung einer Tat in den sozialen Netzwerken), klingt es für mich auch wertvoll, einen Dienst an der Gesellschaft ableisten zu müssen. Denn Selbstbestimmung bedeutet nicht (auch wenn sich viele das einreden), dass man dadurch die besseren Entscheidungen trifft.
Man ist ja doch nicht klüger als alle anderen. Selbst wenn einem die Werbung das einreden will.

IM ALTER wird man wie seine Eltern. Was gar nicht so verkehrt ist, bis zu einem gewissen Grad. Nein. Ja. Es ist eine Bereicherung.

Kindsgerecht

Sie streiten sich nicht oft. Wäre dies der Fall gewesen, hätte sich dieser eher banale Streit auch nicht so brutal angefühlt. Doch es geht um seinen Sohn Herr Gott verdammt noch mal! Angefangen hatte es ganz banal, wobei, ALLES beginnt immer aus der Banalität heraus, denn was sonst sollte das Leben sein außer einer einzigen Banalität die durch „besondere Ereignisse“ unterbrochen wird? Das Leben ist banal und unsere Ansichten darüber ohnehin, wie sollte es auch anders sein?

Das Kind wollte nicht mehr in die Kirche, da es ihm dort nicht gefiel. Zu viel Herumsitzen, Aufstehen, Niederknien. Zu wenig Freiraum, Spaß und Unterhaltung. Und SIE fand das ganz toll, dass das Kind das so kommuniziert und eigene Bedürfnisse entwickelt. Schließlich ist so eine Kirche vor allem eins nicht: Kindgerecht. Dieses lange Sitzen, Zuhören und Ausharren, das kann man so einem jungen Menschen doch gar nicht zumuten. Da musste er Lachen. „Tja“, meinte er nur, „Auch wenn man die Bedürfnisse der Kinder nicht außeracht lassen darf, so wird sich GOTT dem ganz bestimmt nicht beugen.“
Was dass nun für eine blöde Ansicht sei? Schließlich sei die katholische Kirche nicht GOTT, und außerdem würden der Kirche wegen ihrer verstaubten Einstellung deswegen die Leute davonlaufen, man muss sich doch langsam einmal dem Zeitgeist anpassen. Worauf er nur antworten konnte: „Muss die Kirche das? Muss sich Gott unseren Bedürfnissen anpassen, oder ist das nicht eher umgekehrt?“ Er würde es zwar auch Begrüßen wenn die Kinder nicht jeden Tag so früh in die Schule müssten und man den Biorhythmus der jungen Menschen dabei berücksichtigen könnte, doch ein wenig Disziplin würde ihnen auch nicht schaden.
Sie: „Wie kannst du so etwas sagen?“

Und dann ging es richtig los, von wegen „glücklicher Kindheit“ und dass man den Kindern diese kurze Zeit der beschützten und sorgenlosen Kindheit nicht nehmen dürfe, schließlich würde später eh das ganze Leben in Stress und Kampf ausarten… So etwas geht dann hin und her, wie beim Tennis, wo der Ball manchmal schnell und hart, dann wieder verspielt und kunstvoll auf die gegnerische Seite gespielt wird. Alle Tricks werden gezogen, die geistige Laufbereitschaft ist groß und man haut nach und nach, Spielzug um Spielzug (das Spiel wird nicht nach dem ersten Satz entschieden, oh nein), die ganzen Erkenntnisse heraus, die man im vorbereitenden, unterbewussten Training des Alltags für solche Situationen ausgetüftelt hat, wo wir wieder bei banalen Ideen für ebensolche Streitigkeiten wäre. Es handelt sich ja nicht um einen Mangel an Liebe, nein, weder zueinander noch zum Kind, sondern um das Vorrecht an Wahrheit über die Erziehung, also um die geplante, von ihnen geleitete, fast schon programmierte „Menschwerdung“ des Kindes; wenigstens war das SEINE Absicht für die Debatte. Darin bestand der Widerspruch und das Problem ihrer Streitigkeit – im Nachhinein versteht er es:
SIE hat das Kind im Auge, dass es jetzt ist. ER den Mann, der der Junge einmal werden sollte. Und das hatte sie am Ende wirklich so gesagt, nicht nur durch die Blume, als er meinte, er würde den Jungen mit zur Jagd nehmen, damit DER ein Mann werden könnte, worauf sie nur meinte: „Das will ich nicht!“ Und ihm war vollkommen ohne den geringsten Funken Zweifel bewusst, dass sie damit nicht nur meinte, dass sie nicht wolle dass das Kind mit zur Jagd ging, sondern dass das sie weiterhin NICHT WOLLE, dass ihr Kind einmal ein Mann werden würde…

Jetzt lacht er innerlich über sich selbst und die Situation.
Er selbst gehört schließlich auch zu einer Generation, die von Frauen großgezogen wurde, und seine Mutter sagt noch heute bei jedem Besuch zu ihm, dass er immer ihr kleiner Junge bleiben würde… Was er – da muss man ehrlich sein – immer noch war. Männer sind heutzutage schließlich nichts anderes als große Kinder. Und gerade deshalb könnte er nicht sagen, ob sein eigener Vater, der Großvater des Kindes, auch nur einen Fetzen Stolz auf ihn sei, stolz darauf, wer er ist und was aus ihm geworden ist. Ob er selbst nicht eher das Kind seiner Mutter ist. Und ob die „Mannwerdung“ jemals geschehen ist.