Die Eine-Millionen-Eier-Idee

Ohne zu wissen warum, summte ich gerade Weihnachtslieder bei meinem Duschgang. Heute ist Ostern. Denkbar unpassend also. Eigentlich müsste es ja Osterlieder geben, die die ganze Zeit im Radio (sei es beim Einkaufen oder im „normalen“) hoch und runter gespielt werden; warum gibt es die eigentlich nicht? Ostern ist doch eh der wichtigere Feiertag bei uns Christen, wieso also keine passenden Lieder dazu schreiben?… Osterkitsch kann doch ebenso funktionieren wie Weihnachtskisch, auch wenn Weihnachten als der kuschligere Event gilt.

Diese Idee kommt mir vor wie die Erfindung einer neuen App – mit der Idee könnte man doch Millionen Euros verdienen. Da hängt ein ganzer Industriezweig dran. Wieso wirtschaftet die Musikindustrie so einseitig? Schließlich gibt es doch auch Schokolade-Produkte zu Weihnachten und zu Ostern: Weshalb gibt es keine passende Musik dazu?

Jetzt müsste ich nur noch Musik machen, also schreiben und produzieren, können… Wer kann mir helfen und will dabei selber halb so reich werden wie ich es werde?

Frohe Ostern!

Advertisements

Santas Schoß

All dieser Firlefanz, die Lichter, Bäume, Kerzen, Rentiere, Krippen, die Musik… All das bräuchte es gar nicht. Doch es hilft. Da der Mensch von den jeweiligen Eltern dazu konditioniert wurde, dadurch in eine besinnliche Stimmung versetzt zu werden. Worauf besinnen sich die Menschen aber zur Weihnachtszeit? Auf sich? Auf andere? Auf das große Miteinander? Für ihn besann man sich seit jeher auf die Wahrheit. Eine echte Wahrheit, eine von jenen also, die man das ganze Jahr über, mehr als 11 Monate lang, abstreitet und vor sich geheim hält; diese unbesonnene Zeit ist die wahre „Närrische Zeit“. Die Zeit des Selbstbetrugs. In der man jeden Tag eine unsichtbare Narrenkappe trägt. Der selbstgezimmerte Balken vor den Augen, den wir freiwillig tragen, um mit der Gesellschaft und was sie von uns hält, klarzukommen.

 

Das ist die Geschichte von Klaus. Klaus ist in meinem Alter. Er hat eine ehemals hübsche Frau, die „immer noch hübsch für ihr Alter“ genannt wird, und zwei engelsgleiche Kinder. Klaus arbeitet als Bierfahrer für eine der größten Brauereien Deutschlands. Er macht seinen Job gerne, auch wenn er Abitur gemacht hat. Irgendwie kamen Frau und Kinder dazwischen. Doch Klaus gehört nicht zu den Menschen, die sich über verpasste Chancen grämen. Klaus ist umgänglich. Ein Pfundskerl. Ein Typ zum Pferdestehlen. Und Klaus ist pädophil. Wobei Klaus gar nicht weiß, ob diese Bezeichnung die Richtige für seine sexuelle Orientierung ist.

Ja. Klaus wird von Kindern sexuell aufs Äußerste erregt. Aber nein. Klaus hat noch niemals ein Kind betatscht, bedrängt oder ihm Gewalt angetan, damit er seine sexuellen Träume ausleben könnte. Klaus hat Klaus unter Kontrolle. Immer. Ohne wenn und aber. Und ganz gleich wie sehr ihn Kinder auch durch ihre bloße Präsenz aufgeilen, hat er niemals dieser Lust nachgegeben, die jeder von uns schon verspürt hat, wenn er endlich die/den Außerwählten des Herzens ins Bett bekommen hat.

Man muss verstehen, dass das was für uns natürlich ist, für Klaus unmöglich ist.

Wer diesen Schmerz versteht, der versteht auch die ungeheure Selbstbeherrschung mit der Klaus durch das Leben streift. Denn Klaus ist seit jeher vollkommen bewusst, dass ein Kind niemals seine Form von Liebe, seine Triebe verstehen würde. Kinder. Haben keine sexuellen Bedürfnisse. Und ihm ist klar, dass sich das auch niemals ändern wird. Kein Kind dieser Welt würde ihm seine Wünsche erfüllen können. Und Klaus hat das akzeptiert. Denn Klaus ist ein sehr starker Mensch; Klaus ist der stärkste Mensch den ich kenne. Klaus. Ist mein Held.

Und doch…

 

An Weihnachten gibt Klaus gerne den Weihnachtsmann. Das ist der Moment, in dem für ein paar Stunden seine Fassade bröckelt. Nicht nach außen. Niemand sieht was IN Klaus los ist. Nicht nur wegen des roten Anzugs und des dichten struppigen Bartes. Klaus lässt auch seinen Körper nicht auf die Kinder reagieren, die auf seinen Beinen und manchmal unbeherrscht auf seinem Schoß herumrutschen. Nur innerlich, da bröckelt die Fassade ein wenig. Es wird ihm warm ums Herz, und er fühlt sich glücklich und frei, wie ein Knabe, der in seine beste Freundin verliebt ist und mit ihr in einem Bett liegt – auch wenn gar nichts passiert. Klaus. Ist einfach glücklich in diesen Moment. Seine Wangen sind so rot, dass es keiner Schminke bedarf.

 

Er weiß, dass er keine Linie überschreiten darf. Er weiß, dass es nur ein flüchtiger Moment der Besinnlichkeit ist. Aber er glaubt auch, dass einmal im Jahr, vielleicht nur, weil es Weihnachten ist, Klaus ein klein wenig auch Klaus sein darf. Zumindest im Herzen.

 

Nachdem er den Anzug und den Bart abgegeben, und allen freundlich und lachend ein frohes Weihnachten gewünscht hat, steigt Klaus in sein Auto. Auf seinem Schlüsselanhänger, den er von seinem Arbeitgeber geschenkt bekam, steht: „Das Beste WIR der Welt.“ Und Klaus seufzt wie er das liest, im beschlagenen Auto, er ist von niemand draußen zu sehen. Ein kurzer Moment der Freiheit… Ja. Auch wenn seine Wünsche als Einzelner nicht zählen, so fühlt er sich doch als Teil eines größeren Ganzen. Eines WIRs. Eines UNS…

Klaus, der Pädophile, der noch niemals einem Menschen etwas Böses tat, startet sein Auto und fährt mit seinem Geheimnis nachhause und feiert mit seiner Familie Weihnachten. Die Narrenkappe sitzt wieder fest auf seinem Kopf. Sie war ohnehin nur verrutscht.