Der Status quo zu „Verlorene Jungs“ und wie über Techno-Leute berichtet wird

Wie so mancher Blogger vor mir (und sicherlich auch in Zukunft) versuche ich nach einer langen Korrekturphase meinen Roman „Verlorene Jungs“ zu „verkaufen“. Wäre ja ganz praktisch mit dem Hobby Geld zu verdienen. Hobby? Der Blog, der die Ur-Suppe war aus der mein Roman entsprang, war ein Jahrzehnt lang mehr als nur mein Hobby. Es war ein Herzensprojekt. Dann: Zack! „Blog.de“ geht den Bach runter und all das was man sich über so viele Jahre aufgebaut hat, ist einfach so weg. Und ich hadere wirklich mit mir, dass ich ausgerechnet zu WordPress umgezogen bin. Zwar habe ich hier, nachdem ich nach dem „Blog.de“ im Limbus des Internets verloren gegangen ist, so gut wie alle meine Follower und Freunde verloren habe, wieder neue Freunde auf und über WordPress gefunden, ebenso Blogs die ich gerne lese. Jedoch bin ich beim Thema „Kommentieren“ etwas faul geworden. Auch dieser unsägliche „Like“-Button hätte sich WordPress sparen können… Aber kommentiert muss werden wenn man eine neue „Reichweite“ aufbauen will. Doch ich will mich auch nicht anbiedern. Oder aufdrängen. Neue Freunde finden ist im Digitalen Bereich ein mühsames Ausschlussverfahren. Denn selbst wenn mich die Themen interessieren, werden sie halt nicht von den Leuten geschrieben, die man einmal ins Herz geschlossen hat und jetzt irgendwo im Nirvana des Netzes der unbegrenzten Möglichkeiten tätig sind. Oder vielleicht auch nicht. Wahrscheinlich wäre eine Plattform aus Deutschland besser gewesen; mich beschleicht bei WordPress das Gefühl, dass wir zwischen den ganzen Amerikanern und was weiß ich woher die Menschen hier kommen, einfach untergehen. Die deutsche WordPress-Enklave funktioniert zwar. Sie ist aber auch ein zu sehr in sich geschlossener Kreis.

Eigentlich wollte ich ja über den Roman sprechen.

Letztes Wochenende war ich mit Freunden auf dem „Ikarus-Festival“. Ein Techno-Festival. Dort wurden mir wieder einmal vor Augen und Ohren geführt, dass es einen Markt für meinen Roman gibt. Auf dem Festival wankten eben keine Stricher und Hyper-Junkies in der Gegend herum, die keinen Plan mehr vom Leben haben und sich wortwörtlich in die Hosen machen vor lauter unvorstellbarer Zerstörtheit. Wie es ansonsten so ist in der „Literatur“, wo Romane gerne mal Untertitel tragen wie „Meine Horrorjahre in der Techno-Bewegung“ oder „“Ehebruch, Ecstasy und Electro – mein langer Weg zurück in das Leben“. Nein. Auf dem Ikarus waren ganz normale Leute: Stephan aus Ulm. Und Jessica aus Heidelberg. Zum Beispiel. Die habe ich dort getroffen und für gut befunden. Die Zwei waren nicht zusammen unterwegs und ich bin nicht extra los gewankt um Menschen wie sie zu finden. Die trifft man halt. Während man irgendwo ansteht. Entlang geht. Eine Zigarette raucht. Oder ganz klassisch beim oder nach dem Tanzen. Stephan und Jessica sind kein Paar. Ich traf sie nicht zusammen zur gleichen Zeit. Ein paar Stunden vergingen bis ich nach Jessica den Stephan traf. Und dann haben wir dann da so geredet. Mehr oder weniger locker über Drogen und wie das so ist mit dem normalen Leben. Kein AUSFRAGEN. Das funktioniert nicht. Sondern so mit Jägermeister am Mundwinkel. Während sich da ein Gespräch entwickelt. Und ich war ja auch neugierig gewesen, ob sich Leute REPRÄSENTIERT fühlen von den Medien. Wie über sie gesprochen wird. Über die normalen Leute. Die halt ein paar Jahre feiern gehen. Und dann halt nicht mehr. Wir sind ja kein Abschaum.

Nein. Repräsentiert fühlt sich der kleine Tänzer nicht durch die Filme und Serien über das Thema. Von den Büchern auch nicht. Obwohl da natürlich viele kluge Sätze geschrieben wurden. Über das Feiern. Geile One-Liner. Doch die Wahrheit. Die findet man dort selten; wenn dann „Wahrheit“, dann halt immer die viel zu krass kaputte Wahrheit. Siehe „Berlin Calling“, „Der Nachtmahr“, wo dann halt auch gleich wieder die „Verrücktness“ durch die Drogen das Thema ist. Nicht das Glück. Denn die Menschen nehmen den Müll doch nicht weil sie so geil davon verrückt werden. Nein. Sondern. Weil es Beides ist: Der Spaß und seine Schatten.

Es ist ja auch schwer für einen Niemanden wie mich ein Buch zu verkaufen. Hab nicht studiert. Kenne keine wichtigen Leute, habe also kein Vitamin B. Und wenn ich mir die Bücher so ansehe die ich im Schrank habe, auch zum Thema Techno und Jugendkultur, da sind es dann halt die Medienpanzer wie Moritz von Uslar oder Tobias Rapp (oder gleich Rainald Goetz), die mindestens schon einmal irgendwo fest bei einem riesigen Medienimperium gearbeitet oder häufiger veröffentlicht haben, bis schließlich ihr eigenes Buch über das Herzensthema heraus gebracht wurde. Da ist jetzt auch kein Neid dabei. Moriz von Uslar – super sympathisch kommt der rüber. Das Buch Tobias Rapp fand ich zwar nicht so geil, folge ihm trotzdem auf Facebook. Ne. Darum geht es nicht. Ich glaube nur, dass es einfacher ist wenn man schon wer ist und dann zu Mister X oder Mister Y sagen kann: „Du, ich hab hier auch was geschrieben. Was LÄNGERES. Schau dir das doch mal an.“ Vielleicht sind das nur Verschwörungstheorien von mir. Leicht möglich, was weiß ich schon wie das funktioniert? Vom Gefühl her aber ist der Feuilleton mit seinen Lieferanten schon so ein in sich verschworener und verwobener Bereich, dass man Normalproleten wie mich gar nicht ernst nehmen will (was man übrigens auch dadurch merkt, wie man von den Verlagen TEILWEISE behandelt wird. Teilweise). Während MIR jedes Mal ein Schaudern beim Ingeborg-Bachmann-Preis über den Rücken läuft was da für Gestalten auflaufen, wer da beurteilt und wie sich alle verwursten lassen. Das kann man sich gar nicht anschauen. Wie die sich gegenseitig aufeinander einen runter holen. Der ERLESENE Kreis.

Und dann wundern sich die gleichen Leute auch noch darüber, dass immer weniger gelesen wird. Und wenn dann. Das Falsche. Ja eben weil ihr an den Leuten, an der Wahrheit vorbei redet. Weil man heutzutage glaube ein Studium und ein wenig Wikipedia-Recherche würden ausreichen um in jedem Thema gleich Fachfrau oder -mann zu sein. Es reicht nicht Bildungsbürger zu sein… Klar können die Schreiben. Sonst wären die nicht da im Fernseher und würden… VORLESEN. Bei aller Freundschaft: Nichts ist langweiliger als eine Lesung. Selten ist ein Buch so gut, dass man gleich Seitenweise daraus vorgelesen bekommen will. Es geht aber nicht nur um das Schreiben. Sondern darum, ob die Leute auch was ZU SAGEN haben. Denn es reicht halt nicht (und da spricht der Handwerker aus mir) wenn man handwerklich gut arbeiten kann, weil man das von ehemals wichtigen Leuten beigebracht bekommen hat. Denn am Ende wird das was man erschaffen kann nur ein Imitat dessen, was man an der Uni gelernt hat. Es fehlt leider der besondere Moment. Es mangelt an gelebter Erfahrung die Ding anders anpacken zu können oder auch nur zu wollen. Nicht an Schreiberfahrung. Nicht an Büchererfahrung. Nicht einmal an Lebenserfahurng. Es fehlt der Mut sich von diesem ganzen Akademischen Quatsch zu lösen. Deswegen sind diese Bücher auch so tot. Und sollte dann doch mal einer um die Ecke kommen und seine Wahrheit aus sich herauspressen. Eine Wahrheit die schmutzig ist, weil sie ECHT ist. Unbequem. Dann… Ja dann… Leider… Klingt das nicht danach als könnte es sich gut verkaufen. Es muss ja so oder so sein. Am Besten wie… Weil die Leute das so nicht mögen… Wenn…

Und dann wundert man sich noch. Das keiner mehr eure Lügen lesen will.

Advertisements

Absolution – 28 – Flüchtlinge im Dschungel

Während Pauls Abwesenheit in der realen Welt, waren die Ma-Fag nicht untätig gewesen. Sie hatten die Gruppe aufgespürt, zu denen die Frauen gehören, die Paul und Paco auf ihrer Jagd entdeckt hatten. Insgesamt handelt es sich bei der Gruppe um 20 bis 30 Leute. Vertriebene, wie sie selbst sagten. Sie nennen ihr Volk selbst „Mi-Cock“. Der Name ihres Anführers ist Murdock. Murdock ist ein großer, weißer Mann. Der Anführer der Vertriebenen trägt einen vollen, großen Bart zu seiner Glatze. Und ist im Gegensatz zu den Ma-Fag unglaublich weiß. Fast schon nordisch. Sein Körper scheint ein einziger Muskel zu sein. Wie die Hauptfigur aus dem Videospiel; „Kriegsgott“, kommt Paul in den Sinn. „Thanos“ oder so glaubt Paul sich zu erinnern. Murdock und sein Volk sehen in diesem Dschungeldorf wie Programmierfehler aus: Die Nordmänner in den Tropen. Trotz seiner stattlichen Erscheinung steht Murdock vor den Ältesten wie ein Häufchen Elend. Seine Schultern sind tief eingesunken. Sein Blick ist leer und blass wie seine Haut, die von den Urwald-Mücken als ein Leckerbissen angesehen und regelrecht verspeist wird. Neben ihm steht seine rechte Hand. Ebenfalls eine Eiche von Mann. Ebenfalls ein guter Wikinger-Darsteller.

Die Handvoll „Mi-Cock“ hatten sich kaum bis gar nicht gegen die Gefangennahme durch die Ma-Fag gewehrt. Warum erklärt der geschlagene Gigant auf die Frage Kamyors:

Wir sind schon lange auf der Flucht. Sehr lange… Wir mussten unsere Heimat aufgeben. Unsere Ländereien. Alles.“

Weshalb?“ fragt einer der Ältesten. „Bringt ihr Krankheiten in den Wald?“

Nein. Nein…“ Murdocks Stimme ist hart und rau. „Wenn man so will haben wir versucht die Krankheit zurück zu lassen… Wir fliehen vor einem Feind, der größer und stärker ist als alles was…“ Sein Blick geht ins Nichts. In den Dschungelhimmel. „Wir hatten keine Chance…“

Wer ist euer Feind?“ Kamyor lehnt sich nach der Frage nach vorne. „Diese Vierarmigen Kreaturen?“

Gramon? Nein Gramon war… Ein Freund von uns… Ein Beschützer… Ein…“ Murdocks Blick sucht unter den Ma-Fag den Mörder Gramons. Doch für ihn sehen alle Ma-Fag ziemlich gleich aus. Noch nie hat er ein Volk wie das ihre gesehen. „Unser Feind sind… Ist… Es sind Kreaturen die vor nichts Halt machen. Sie sind nicht so wie wir… Sie sind auch nicht wie ihr… Sie sind… Anders… Und wir können sie nicht besiegen…“ Sein leerer Blick schweift über das Häufchen, dass der Stamme der Ma-Fag für ihn ist. „Auch nicht zusammen… Wir waren einst 5 bis 6 Mal so viele wie ihr… Wir hatten keine Chance.“

Unruhe breitet sich unter den Ma-Fag aus. Auch Banyardi wird unruhig. Seine Heldentat scheint schon vor Jahren verblasst zu sein. Was für Kreaturen müssen das sein, die so ein physisch starkes Volk vertreiben können?

Euer Krieg geht uns nichts an“, es ist Masiyo der spricht. Der Nachfolger von Kamyor in der Rolle des Dorflehrers. „Wir haben keinen Streit mit deinen… Kreaturen. Eure Probleme sind nicht die unseren.“ Die Ma-Fag nicken. Das Ganze ist nicht ihr Problem. Warum es dazu machen?

Ihr versteht nicht. Selbst wenn ihr uns ihnen ausliefert, wird sich nichts ändern. Selbst wenn ihr euch von ihnen versteckt, werdet ihr nicht davon kommen. Nicht einmal in diesem Wald… Auch wir haben keinen Streit mit ihnen. Wir haben versucht mit ihnen zu verhandeln! Aber… Mit Dämonen kann man nicht verhandeln.“ Erneute Unruhe. Die erst damit endet, als Murdock fortfährt: „Es geht nicht darum wer wir sind und wer ihr seid… Es geht darum, DASS wir sind…“

Die Unruhe nimmt Tumultartige Formen an. Ma-Fag springen auf und schreien Murdock an. Sie schreien sich gegenseitig an. Sie diskutieren laut, fuchteln mit den Händen – ein Verhalten, dass die Ma-Fag ansonsten nicht zeigen. Das besonne Dschungelvolk ist dabei den Kopf zu verlieren. Feinde als solches kennen sie nicht. Sie kennen Zwistigkeiten, Reiberein, auch Mordanschläge von anderen Stämmen. Monster und Soldaten jedoch sind ihnen fremd.

Wir müssen gemeinsam fliehen“, der zweite Mann der Mi-Cock hat zum ersten Mal gesprochen. „Das ist unsere einzige Rettung.“ Auch der zweite Mann der Mi-Cock sieht aus wie ein Nordmann. Lange blonde Haare. Breite Schultern. Hübsches Gesicht. Paul würde es nicht wundern, wäre sein Name „Sven“.

Für euch ist es ein Segen uns getroffen zu haben. Und es hätte nicht zu dem voreiligen Kampf kommen müssen! Das war ein Irrtum! Aber jetzt müssen wir zusammen arbeiten! Wir haben nicht viel Zeit!“ Nach seiner Rede steht „Sven“ impulsiv mit offenen Armen vor dem Rat der Ma-Fag.

Schweig!“ Kamyor steht vor lauter Erregung auf. „Wer hat dir erlaubt zu sprechen! Führt die Gefangenen fort! Wir müssen uns beraten…“

Die Nordmänner nicken unterwürfig und werden abgeführt.

Kamyor: „Was haltet ihr davon?“

Die Stimmen gehen durcheinander: „Ich weiß nicht…“ „Die Lügen doch! Die wollen uns doch nur verunsichern und uns später selbst überfallen!“ „Seht ihr was das für Riesen sind? Wer sollte diese Leute vertreiben?“ „Aber was ist mit dem Monster das Paco getötet hat?“ „Ja! Was ist wenn es MEHR von ihnen gibt?“ „Wir sollten sie erst einmal einsperren…“ „Wie wollte ihr denn so viele Leute verpflegen?“ „Wir haben genug für uns. Weil wir der Wald sind. Aber der Wald kann nicht alle ernähren!“ „Am Ende werden sie uns töten und uns unsere Frauen wegnehmen!“ „Aber was ist wenn sie die Wahrheit sagen?!“ Stille.

Banyardis Hand geht an sein Kinn. Das schlimmste Szenario ist wirklich, wenn sie die Wahrheit sagen…

Die Diskussion geht weiter: „Wir müssen die Bedrohung selbst mit eigenen Augen sehen!“ „Ja. Wir müssen Späher aussehenden!“ „Die Wachen verdoppeln!“ „Wir sollten die Männer und Frauen der Mi-Cock trennen.“ „Genau! Die Frauen gehören uns! So will es der Brauch!“ „Wir haben sie besiegt! Wir werden auch andere besiegen!“ „Lasst uns ihre Frauen nehmen, bevor sie die unseren nehmen!“ „Wir können sie nicht alle verpflegen. Lasst uns die töten, die keinen Nutzen für uns haben!“ „Aber wir können doch nicht einfach Leute umbringen, die Schutz bei uns suchen! Wir sind doch keine Mörder! Sind es nie gewesen!“ „Wenn wir nicht klug handeln, werden wir selbst unter ihren hungrigen Mündern leiden.“ „Der Wald ist zu klein für alle!“ „Nein! Das ist er nicht!“ „Wir müssen gute Gastgeber sein!“ „Wir müssen die Wahrheit heraus finden!“ „Schickt sie doch einfach weg! Sie sagen doch, sie wollen eh nicht hier bleiben!“ „Damit sie uns nächste Nacht ermorden können?“

Absolution – 27 – Ein Wolkenkratzer mitten im Dschungel

Er war es, viele Jahre lang, der die Geister Kinder erzog, sie in den Dingen des Waldes, also des Wissen unterwies, während die Väter in Kamyors Welt lediglich dazu da waren, die Bäuche und Muskelstränge der Menschen zu füllen. Kamyor unterrichtete nur die Knaben. Selbstverständlich. Metoo-Debatten sind im Dorfe der Ma-Fag nicht einmal gedanklich zu begreifen, geschweige denn sie durchzuspielen. Dabei kümmerte sich Kamyor sehr wohl um die Frauen. Um die Mütter, um genau zu sein. Wenn die Väter mal wieder „im Holz“ waren, wie Kamyor es abfällig nannte. Machte er die Beine und Münder der Frauen breit und ihre Bäuche rund. Auch Banyardi. Hat seinen Vater nie kennengelernt.

Der Mann mit 46 Jahren. Der Älteste des Dorfes. Zeigt Banyardi seinen Platz am Feuer. Zum ersten Mal in seinem Leben nimmt Banyardi bei den Kriegern Platz. Bei den Männern.

Obwohl das Volk der Ma-Fag ein sehr friedliches Volk ist, welches im Einklang mit der Natur lebt, dass nur ein Tier tötet oder ein Baum rodet, wenn es das Wohle des Stammes verlangt, ist Banyardi durch seinen Sieg über das Vierarmige Monster zum Mann geworden. Hier ist ein Mann der einen Feind tötet kein Mörder. Er ist ein Held. In der Propaganda der einfachen Männer. Und auch in dem Jungen, der ein Krieger geworden ist, findet sich kein Zweifel oder schlechtes Gewissen über seine Tat. Jetzt nicht mehr. Jetzt. Hier am Feuer. Im Kreise der Männer. Ist Paul ganz Banyardi geworden. Er ist stolz auf seinen Sieg. Im gleichen Maße. Wie er seinen Freund Paco vermisst. Doch über die Toten schweigen die Krieger. So. Wie sie es immer getan haben.

Der Monolog des Ältesten endet. Der Schamane übernimmt die Leitung der Prozedur. Durch eine ruckartige Bewegung seines Kopfes setzen die Trommeln ein. Und der Tanz beginnt. Es ist das Klischee vom Tanzenden Wilden, der das Feuer umkreist. Der Schlag der Trommeln wird indessen immer wilder und lauter. Das Getrommel brandet an. Leuchtet farblos auf in dunkler Nacht. Wie eine Lawine, die sich vom zentralen Punkte des Feuers aus, in jeder Himmelsrichtung durch den Urwald schiebt. Die Lawine erfasst alles. Die Männer. Die Frauen. Die Kinder. Die Hütten. Die Bäume. Die Tiere – die erschrocken vor so viel Menschlichkeit panisch fliehen. Oder staunend in die Dunkelheit starren. Der Rhythmus der Trommeln errichtet ein Hochhaus, einen Wolkenkratzer, mitten im Dschungel, der mit seiner Präsenz alles überflutet und verdrängt, woran Völker wie die Ma-Fag eigentlich glauben; wovon sie leben. Der menschliche Klang der Trommeln. Der Tanz der Wilden. Schleudert die Natur aus ihren Bahnen. Der Kreislauf, der Vertrag zwischen den Naturvölkern und seiner Umwelt, wird durch das wilde koordinierte, entfesselte Stampfen der Tänzer aus seinen Fugen genommen. Der Mensch wird Mensch im Tanze. Gleichwie sein Geist animalisch und wild wird. Der Kopf wird zum Tier. Während sich der Körper aus dem Einklang mit der Natur löst. Bäume kennen keinen Klang. Tiere keinen Rhythmus. Die Tänzer werden zu Göttern, die zwischen den Welten leben. Um dem toten Jungen zu gedenken. Der für seinen Stamm sein Leben gab. Genauso, wie der Schamane es beabsichtigt hat.

Paul kennt das. Er kennt den Tanz. Er erkennt den Rhythmus. Den Rausch in dem man verfällt, wenn man den Körper einfach machen lässt. Dafür hat er seine Jugend geopfert. Nicht den Drogen. Nein. Es ging immer nur um den Tanz. Um die Heilige Messe. In der der Tänzer Sein selbst aufgibt. Um sich mit anderen Tänzern zu vereinen. Paul weiß was es heißt. Ein Gott zu sein. Aus mehreren Teilen zu bestehen. Teil eines großen, stampfend Bewusstseins einer Tanzfläche zu sein. Nur. Hatte er es irgendwie vergessen… Es missverstanden.. Es… Verloren… Andere Dinge hatten sich in den Vordergrund gedrängt. Ihn von der rechten Bahn abgebracht. Die Drogen hatten ihn vergessen lassen, worum es eigentlich geht. Der Rausch war wichtiger geworden als die Erleuchtung. Umso wilder tanzt er jetzt. Seine Arme und Beine schleudern wie Kreisel um seinen Körper. Sein Blick kennt keinen Halt mehr. Mehrmals wäre er fast lachend in das Feuer gefallen. Doch nie war er wirklich in Gefahr zu fallen. Paul fühlt sich mehr wie Paul, als in all den Jahren zuvor. Er spürt sich selbst, wie er sich lange nicht mehr gespürt hat. Und im gleichen Augenblick erkennt ein junger Wilder der Banyardi genannt wird, dass da etwas in ihm ist, was vorher nicht da war. Ein Fremder… Ein Geist… Ein… Freund? Banyardi und Paul sehen sich in die Augen. Die Zeit bleibt stehen. HAP! Sie halten Beide die Luft an. Die Lichter gehen aus. Vor den Fenstern von Pauls Wohnung. Sein Bildschirm mit dem längst beendeten Porno geht aus. Auch das Feuer im Dschungel erlischt mit einem Schlag. Absolute Dunkelheit kehrt ein. Die Beiden stehen sich gegenüber. Paul und Banyardi. Banyardi. Sie sehen sich. Erkennen sich. Auch ohne Licht. Im leeren Raum. Wie in einem Ladeprogramm der Matrix. Da sind nur die Beiden. Der Krieger und der Konsument. Und der Hall der Trommeln in der Dunkelheit. Die Kamera ihres Bewusstseins fliegt zwischen den Beiden hin und her. Umkreist sie. Bis die Männer anfangen, sich selbst im Tanze zu umkreisen. Sie verfallen wieder in den Singsang der Trommeln. Dann ist das Feuer ist wieder da. Der Urwald leuchtet auf.

Dann ist es vorbei. Die wilden Götter der Ma-Fag werden wieder zu Menschen. Der Dschungel atmet entspannt aus. Alle setzen sich. Die Gefangenen werden vorgeführt.

Absolution – 26 – Dieser furchtbare Satz

Mich rechtfertigen…“

Müssen sich Helden denn rechtfertigen?2

Ich habe getötet… Paco wurde…“

Ihr habt den Stamm beschützt.“

Die Meinung einer Mutter über ihren Sohn ist unerschütterlich. Sie wird für immer das Gute in ihm sehen. Ganz egal was er auch macht. Ganz gleich wie er sich auch nennen mag. Er wird immer ihr kleiner Sohn bleiben. Nie ein Mörder oder Vergewaltiger. Eine seiner beiden Mütter hat sich für ihn entschieden. Das Gefühl der Liebe in seinem Herz zu seiner Mutter mag nicht abflauen. Während sich Paul im Stillen selbst nicht darüber im Klaren ist, ob diese bedingungslose Liebe nicht doch die Triebfeder für alles schlechte in der Welt ist. Diese Liebe, die die seinen total einschließt, sie behütet, sie niemals fallen lässt. Währenddessen sie alle anderen Menschen mit ihren Realitäten und Gewissheiten zu Lügner und Objekten verkommen lässt. Doch was hätten die Söhne mit den Frauen getan, wäre nicht das Beschützer-Tier auf den Plan getreten?

Banyardi steht auf. Der Zweifel in ihm kommt aus einer anderen Welt. First-world-problems. Der Krieger hingegen schreitet voran. Er verlässt die Hütte, deren Dach er noch letztes Jahr mit Paco erneuert hat. Die Hütte, die für jetzt und wahrscheinlich für immer sein zuhause sein würde. Kein vier- oder gar sechsarmiger Riese würde etwas daran ändern. Paco war nicht umsonst gestorben (da war er, dieser furchtbare Satz…). Sein Freund war ein Vertreter seines Stammes gewesen. Nichts ist in dieser Welt größer als der eigene Stamm. So wie überall unter den Göttermonden.

Im Dorfe der Ma-Fag lebt es sich nah beieinander. Hütte steht an Hütte. Fenster an Fenster. Die Ausgangspforten sind auf den den Dorfplatz gerichtet, auf welchem jetzt das große Feuer des Ältestenrates lodert. Angefacht von den Magieren und ihren Handlangern.

Die Köpfe der Kinder, die in den Hauseingängen sitzen und lauschen, was die Alten und Weisen zu sagen haben, dessen Sinn sie doch nicht verstehen, heben sich beim Anblick von Banyardi. Für die Kinder ist Banyardi ein Held. Ihre Gesichter hellen bei seinem Anblick auf. Jegliche Müdigkeit ist mit einmal aus ihren Wangen verschwunden. Dank Leute wie Banyardi würde es kein Leid in der Gemeinschaft geben. Dank ihm würde sie immer gut schlafen können. Würde ihre Mutter immer für sie da sein. Würden auch sie eines Tages zu Kriegern werden. Ehrenvolle Recken, die die Götter weiterhin stumm aber gnädig stimmen würden. Ihr Lachen ist entrückt und gläubig, noch mehr sogar bei den Jugendlichen, die als Hüter der Kinder mit in den Hütten zurück geblieben sind. Ihr Weltbild hat das Kindesalter längst verlassen. Ihre Gläubigkeit ist durch die Routine der Erwachsenenwelt ein Fels geworden. Paul. Erinnert das arrogante Grinsen der Ma-Fag Jugendlichen an die Beifallklatschenden Gesichter auf dem Wiener Heldenplatz, als…

Banyardi ist ein Symbol geworden. Seine breite, starke Brust gleicht einer wehenden Fahne.

Noch kann Paul die Worte der Ältesten nicht verstehen. Trotzdem erkennt er die Stimme von Kamyor. Ein weiteres Schlüsselerlebnis prasselt auf Paul ein. Kamyor. Wieder ploppen Polaroids wie Pop-Ups in seinem Kopf auf. Kamyor, der Dorfälteste. Der ehemalige Lehrer der Dorfkinder.

Krebskranke und gelähmte Mütter

Er sperrte sein Auto mit seinem elektronischen Schlüssel ab und sah gleichzeitig, im Weggehen, eine Bewegung hinter einem Busch des Nachbargrundstücks. Frau Mauermeier war anwesend. Wie immer. Ähnlich einer Märchenfigur schien diese Frau hinter den  Büschen zu leben. Das war schon seit jeher so gewesen. Selbst als Paul noch ein Kind war. Wie eine Mischung aus Mensch und einem übergroßen Frosch stand diese Frau quasi immer in ihrem eigenen Garten und späte nach draußen. Vielleicht lebte sie in Wahrheit auch in ihrem Haus und stürzte nur nach draußen, wenn sich etwas auf der Straße tat. Die Überlieferungen zu diesem Umstand waren schon immer Lückenhaft gewesen. Selbst Pauls Schwester, die immerhin älter als er selbst war, konnte es nicht mit Bestimmtheit sagen, schließlich hatte man die inzwischen alte Frau nie RENNEN sehen. Vor Ort auf Spähstation war die Frau Mauermeier dennoch immer. Wie ein Fluch. Oder wie eine sprechende Überwachungskamera. Und wie sie Paul jetzt ansprach dachte der nur verwundert, dass es solche Leute wirklich gab. Nicht nur im Fernsehen. Paul. Blieb höflich. Mit Höflichkeit kommt man am Weitesten. Auch wenn man damit unglaublich viel Lebenszeit vergeudet.

Die Mauermeier erzählte davon, dass sie Krebs hätte. Ihr Mann auch. Ob es nun der Gleiche sei blieb ungefragt. Was sagt man auch in solch einer Situation? Da war nur dieses schlechte Gewissen in Paul, da er diese arme neugierige Froschähnliche Frau nicht als das gesehen hatte, was sie vielleicht auch schon immer war: Todkrank.

Früher. Ja. Als Pauls Mutter noch lebte, da war es ihr besser gegangen. Die Mauermeier hatte seine Mutter ja ständig besucht. Weil die eine Heilige war. Die ihr Schicksal so unglaublich toll meisterte. Und noch für andere betete. Diese Heilige. Die hatte ihr geholfen, ihr Schicksal besser zu ertragen. Ganz oft war sie noch bei ihr gewesen… Was die Frau Mauermeier meinte nur nicht aussprach: „Paul, warum hast du deine Mutter so selten besucht?“ Während der nur dasteht und die Situation zum Kotzen fand. In diesem Moment fühlte sich seine Drogensucht als etwas vollkommen natürliches an. Was soll man auch zu einer Krebskranken sagen die einem etwas von einer Schwerstbehinderten, weil Gelähmten, erzählt, die Paul so gut wie nie besucht hatte? Weil sie für ihn nämlich keine Heilige war. Sondern die Mutter, die ihn geschlagen und verlassen hatte. Als sie ihn noch schlagen und verlassen konnte. Nein. Doch. Heilige sind nur für diejenigen heilig, die nicht mit ihnen verwandt sind oder zusammenleben. Für Paul war seine gelähmte Mutter in den letzten Jahren nur eine Art Stillleben gewesen, dass von Gott und Erlösung röchelte. Während so viel unausgesprochen blieb. Ebenso wie die Unfairness, von einer Totkranken das Recht abgesprochen zu bekommen, die eigene Mutter hassen zu dürfen. Da die doch eine Heilige war. Wieso sah Paul das nicht? Nun. Ein Grund könnte gewesen sein, dass Paul in seiner Haut steckte. Und Frau Mauermeier in der ihren. Herren Mauermeier hatte Paul immer gut leiden können. Ein netter Mann. Der selten viel sprach.

Absolution – 21 – Die Anarchie in Gedanken

8.

Als Paul am nächsten Tag in seinen von Schweiß durchnässten Bettlaken erwachte, stand diese eine Frage vor ihm, total wie der brennende Busch aus der Bibel, imposant wie dieser Monolith aus „2001“: „Warum hast du sie nicht vergewaltigt?“ Paul. Fragte sich selbst nicht wie und wann er eingeschlafen war. Genauso wenig wie er wissen wollte, wann er den PC ausgeschaltet hatte und in sein Bett ging. Diese banale Vergangenheit voller Ursachen und Wirkungen war ihm unwichtig. Obwohl er sich normalerweise in diesen Nächten an das huschige Prozedere des Ortswechsels wenigstens schemenhaft erinnern konnte… Im gewohnten Regelfall war die größte Verwunderung nach dem Erwachen, dass er überhaupt eingeschlafen war. Denn die wichtigste und schlimmste Nebenwirkung seiner Lieblingsdroge war die ewige Schlaflosigkeit. Wie viele Tage hatte er in seinem Leben damit verbracht, sich selbst in den Schlaf zu treiben? Es müssen Wochen echter Lebenszeit gewesen sein, in denen er versucht hatte sich und die Droge zu überlisten, bis er langsam zu fallen begann und sein Bewusstsein endlich verstummte. Gestern. Vorhin. War er einfach so eingeschlafen. Und das nicht einmal durch den erlösenden sexuellen Höhepunkt, der als einziger die Fähigkeit besaß seine inneren Lichter wie ein Magier auszuknipsen. Es war „einfach so“ passiert.

Paul wendete sein feuchtes Kissen, das sich unter dem Bettbezug durch seine nächtlichen Aktionen schon längst karamellgelb verfärbt hatte, und starrte in die von seinem Kopf aufgewühlte Dunkelheit seines Schlafzimmers. „Wieso habe ich sie mir nicht… GENOMMEN?“ Hätte er es getan, wäre es kein Verbrechen gewesen. Nur eine Phantasie. Nichts weiter. Und an Phantasien war nichts Schlechtes. Die Gedanken sind frei. Ebenso, wie die Geilheit. Es wäre weiß Gott nicht das erste Mal gewesen, dass er sich eine Frau in seinen Träumen NAHM. Und in diesem Träumen hatte es ihnen später immer gefallen. Mehr oder weniger. Dafür hat man ja auch Phantasien. Um das ausleben zu können, was einem die Wirklichkeit nicht nur verwehrt; da es in Wirklichkeit nicht nur moralisch falsch, sondern gar ein Verbrechen ist. Paul war nie ein  Verbrecher. Nur ein Süchtiger. Was zählt schon ein Verbrechen in Gedanken, dass man nie ausführt? Von dem man sich nicht einmal träumen lassen würde, es in die tatsächliche Tat umzusetzen? Genau. Gar nichts. Natürlich durfte man nie mit irgendjemanden darüber sprechen. Nein. Das durfte man nicht. Man konnte ja auch zu niemand sagen, dass man manchmal gerne seinen Chef oder seine Frau töten könnte. Das sind nur Emotionen. Neandertaler-Regungen. Die nichts mit der zivilisierten Welt, die wir kennen, lieben und achten, zu tun hat. In unseren gesellschaftlichen Umgängen miteinander sind wir an das Gesetzbuch gebunden. An Konventionen. Die das Zusammenleben ermöglichen. Diese Errungenschaft macht uns zu gleichen Teilen frei, als auch unfrei. Sie schützt uns vor Übergriffen und verschiebt die Freiheit der Anarchie in unsere Träume. Und warum zum Himmel besaß er dann in seinem Traum von gestern Abend nicht die Wut sich diese Frau zu nehmen? Er hatte getötet für sie. Sein bester Freund war dafür gestorben. Sie war der Preis dafür. Sie war der Mittelpunkt des Schwarzen Loches seiner Phantasien. Sie war die Singularität, um die sich all seine sexuellen Wünsche drehten. Wer war sie? Und wie konnte sie sich seiner mentalen Gier entwinden?

Wäre sein Traum wie ein Konzert seiner Lieblingsband von dem er phantasierte, dann hatte er sich vorgestellt wie es ist am Morgen aufzuwachen, in die Arbeit zu gehen, dort alle möglichen Dingen zu tun erledigen, um sich danach  weiterhin vorzustellen wie es ist danach nachhause zu kommen, zu duschen, in sein Auto zu steigen, zu parken, vor dem Konzert Freunde zu treffen, sich anzustellen, Bier zu holen, um dann Schlussendlich das Konzert gar nicht zu besuchen. Die ganze Vorstellung machte keinen Sinn. Wie ein Flugzeug das nicht fliegen kann. Wie ein Fußballspiel ohne Ball. Das war im Prinzip nicht dramatisch. Nur unlogisch. Und Paul schob es auf die Drogen, die ihn wohl verwirrt hatten. Vielleicht war er auch zu lange wach geblieben. Da kann so etwas schon einmal passieren. Auch. Wenn es noch nie passiert war… Irgendetwas Unbekanntes schien in ihm zu sein. Etwas. Was ihm im Weg stand. Dass er nicht erklären konnte… Eine unbekannte Kraft hatte ihn von seinem imaginierten Lustgewinn abgehalten.

Paul zuckte in seinem Bett liegend mit seinen Schultern. Auf Drogen kann man halt auch sehr gut perplex sein.

Fünfundzwanzig Minuten später schellte sein Wecker. Kurzzeitig hatte er noch versucht an Katha zu denken. Doch in seinem Kopf hatte sich nur immer wieder das Bild der Pornodarstellerin „Lexi Belle“ geschlichen, als sie noch jung war. Die auf eine weltfremde Art Katha ähnlich sah. Paul konnte sich nicht mehr auf „die Echte“ konzentrieren. Aber das war jetzt auch schon egal.

Absolution – 18 – Stimmen im Wald

Es klang wie Geisterstimmen. Ein Hallen. Vielleicht sogar ein Nachhallen. Aus einer unbestimmten Entfernung. Jedoch aus einer eindeutigen Richtung. Die Freunde sehen sich an. Dann ziehen sie zeitgleich ihre Speere aus den toten Jungtieren. Paul musste seinen Fuß auf das Mädchen stellen, um den Speer aus den Rippen zu lösen. Es ist nicht unproblematisch frisch erlegte Beute zurückzulassen. Das Fleisch muss bevor es verdirbt in das Dorf zurückgebracht und verarbeitet werden. Vor allem sollte die Beute vor anderen Tieren geschützt werden. Das wissen die Beiden natürlich. Es spielt nur in diesem Augenblick keine Rolle. Diese Stimmen, sie klingen nicht bedrohlich. Eher einladend. Fröhlich. Fast glaubt Paul ein Kichern herauszuhören. Doch das kann nicht sein. Nicht in diesem Teil des Dschungels. Keiner ihres Clans würde sich hier aufhalten. An den Grenzen ihres Gebietes. Ansonsten dürfte niemand hier sein. Hier. Gibt es nichts zu Lachen. Vielleicht, waren es doch Geister? Stimmen aus dem Jenseits… Sie markieren die Stelle mit ihrer Beute – das Muttertier war zu groß um es in einen möglichen Kampf mitzunehmen – und gehen vorsichtig  in gebeugter Haltung voran. Paul und Paco teilen den gleichen Verdacht, von woher die Stimmen zu ihren Ohren wandern. Hier in der Nähe musste der kleine Wasserfall sein. Ein guter Ort um zu fischen oder andere Tiere zu erlegen, wenn sie zum Wassertrinken diesen Ort besuchen mussten. Jedoch zu abgelegen für das Dorf der Ma-Fag, wie sie ihren Stamm nannten. Waren das Wassergeister? Innerlich lachte Paul auf. Wassergeister… Wäre das nicht wunderbar?

Ein paar hundert Meter weiter spähten sie durch das Dickicht. Nein. Das sind keine Wassergeister. Eindeutig nicht. Das sind Weiber. Junge, pralle Weiber. Die sich am Wasserfall waschen und – wie es oft bei den Weibern der Fall ist – nicht auf ihre Sicherheit bedacht sind. Wieder sehen  Paco und Paul sich an. Sie kennen diese Frauen und Mädchen nicht. Solche Frauen. Blonde weiße Frauen. Haben sie noch nie im Leben gesehen. Ihr goldenes Haar glänzte in der Sonne und ihre Körper sind von einer Üppigkeit, die aller Frauen fremd sind, die Paco und Paul je gesehen haben.   Dabei spielt es an sich keine Rolle, dass sie die Frauen nicht kennen. JEDER Fremde ist ihnen fremd. Die zwei Jungs kennen ohnehin nur die Frauen aus dem Dorf. Andere. Hatten sie noch nie im Leben gesehen.

Ihr Leben war ihr Stamm. Die Ma-Fag. Ihr Territorium, der Dschungel. Okay. Doch mehr hatten sie von dieser Welt noch nicht gesehen. Höchstens die dürren Krieger aus anderen Dörfern. Nur sehen die aus wie Paco und Paul. Dünne Jäger mit starken Muskeln und von der Sonne verbrannter Haut. Solche schwedischen Model-Girls sind ihnen absolut fremd.

Der  echte Paul. In der realen Welt. Lächelte schief. Er wusste genau wie die Geschichte weitergehen würde. Er hatte diese Geschichte schon tausendmal erlebt.