Bad Mum

In der Nacht ist sie mit ihren „alten“ Freundinnen unterwegs. Sie kennen sich seit bald 30 Jahren. Fast ihr ganzes Leben lang. Eigentlich waren sie Alle nie „Wooo!-Girls“ gewesen, doch das Herauskommen aus der Kindergärtlichen, Grundschulischen Tristesse machte sie dazu. Endlich konnten sie all das Fahren lassen, was sie sonst immer zu Räson brachte: „Wooo! Keine Kinder!“ Die Sekt-Gläser klirren aneinander: „Heute ist Kinderfrei! Woooo!“

Ständige, fürsorgliche  Liebe und ein gutes Vorbild-Sein ist anstrengend. Da braucht es hin und wieder… Sie weiß schon vorher, dass sie um spätestens 11 Uhr müden sein würde, da geht es den anderen ihrer Weiber aber auch nicht anders.

 

Früher – in einer Zeit bevor die Zahlen erfunden wurden und es demnach unmöglich ist, zurück zu rechnen, wie JUNG sie damals waren und wie viel Zeit vergangen ist – hatten sie doch auch die Nächte und Tage durchgemacht. Jedes Wochenende woanders. Frankfurt. München. Nürnberg. Würzburg. Manchmal auch Berlin. Kein Problem. Und waren sie heute denn nicht dass, was man heute eine MILF nannte? War das denn nicht ein Kompliment? Über 30 zu sein und immer noch potentiell erregend? Eine Hot-Mum? 30 ist heute doch kein Alter mehr. Auch, wenn sie das vor 10 Jahren selbst noch ganz anders sahen… Nein. Es liegt nicht an der Selbstwahrnehmung, und dass sie „nicht erwachsen werden“ wollten – dieses Prädikat haben die Kindsköpfigen Männer für sich gepachtet – DIE ZEITEN haben sich einfach verändert. So ist das doch. Und nicht anders. Wer hätte sich früher auch noch einen schwulen Außenminister und eine KanzlerIN vorstellen können? Und in dieser neuen Zeit, sind sie nicht mehr alt. Niemand ist mehr zu alt, wenn er sich nicht so fühlt. Oder man ist vielleicht über 40. Das sieht dann natürlich wieder ganz anders aus… Und die jungen Leute. Nun. Die sind halt einfach jünger, so wie sie schon seit 10 Jahren jünger waren.  Wen interessiert es? Und selber war man doch eigentlich blöd, dass man die alten Leute auf den Party immer schief ansah. Unreif war das. Und dumm.

 

Auf Sekt folgt Sekt. Folgt Bier. Folgt Wein-Schorle. Folgt ein Joint. Das war noch nie ein Problem. Heute natürlich auch nicht. Ist doch wie früher.

 

Nein, sie will nicht zu viel auf einmal. Und man muss das doch  verstehen: Auf was man die letzten Jahre, fast schon ein Jahrzehnt lang, verzichten musste! Immer Kind hier. Kind da. Und vorher die Schwangerschaft. Umzug. Vernunft. Erziehung. Jobwechsel. Teilzeit. Halbe Stelle – und die Kinder. Heute ist nun endlich heute. Und heute ist Kinderfrei; bei aller Liebe: „Woo!“

 

Sie tanzen sie, lachen, sie stoßen an. Bis ihr schlecht wird – das ist ja noch nie passiert. Wo kommt der denn jetzt her, der Helikopter im Kopf? Und alles dreht sich, dreht sich, dreht sich. „Ich weiß gar nicht woher das kommt“, murmelt sie noch zu ihren besten Freundinnen hin – und dann kotzt sie sich die Seele aus dem Leib. Lange. Laut. Und permanent. Nach einiger Zeit hat auch keine der besten Freundinnen mehr Lust ihre Haare zu halten oder sie aufzumuntern. Sie ist halt doch keine 20 mehr. Vielleicht fehlt es doch ein wenig an Training…

 

Währenddessen stehen die Freundinnen rauchend an der Seite und zucken mit den Schultern, tauschen Blicke und Wörter darüber, dass es doch wirklich ein jemand nervig ist, dass ihr das JEDES Mal passieren muss… Wenigstens einmal könnte sie sich doch vielleicht nicht übernehmen.

 

Inzwischen bricht und bricht sie weiter. All die Zeit hinfort die ihr durch die Kinder „verloren“ ging. All die Zeit, in der sie mehr Mutter als Frau war. Und sie bereut es inständig dass sie es heute wieder einmal ersucht hatte, keine Mutter von zwei „Kids“ zu sein, sondern eine Frau. Ihr war so unglaublich schlecht. Bitte lieber Gott…. Sie würde auch für immer eine gute Mutter bleiben… Wenn das nur endlich aufhört…

 

Der Stoff aus dem die Helden sind

Mama… Es tut mir leid… Ich weiß gar nicht wie ich diesen Brief beginnen soll, wie ich dir schonend diese Nachricht beibringen soll… Wie ich es könnte… Dir… Meiner Mutter. Meiner Mama. Die ich immer nur stolz machen wollte… Vielleicht sollte ich es dir sofort sagen… Einfach so… Doch ich traue mich nicht… Es ist so viel passiert in so kurzer Zeit… Wieso hat man unendlich viel Zeit wenn man sie nicht benötigt?… Und dann… Wenn…

Mama. Ich habe einen Mann getötet.

 

Ich wollte es nicht und tat es doch… Weil… Irgendwie wollte ich es schon, in diesem einzelnen einzigen Moment… Von meiner Wut her wollte ich schon oft jemanden erschlagen… Aber… Das war nur Wut gewesen. Das war nur Spinnerei… Doch jetzt… Es ging alles so schnell… Ich habe sein Leben zerstört… Meins auch… Und ich hoffe einfach nur… Dass du… Irgendwie… Und Lena… Davon verschont bleibt… Das ihr ohne mich weiterleben könnt. Das ihr mich vergessen könnt… Denn Vergessen ist doch auch eine Form von Verzeihen…

 

Mama. Ich war nie ein mutiger Mann. Vielleicht dachte ich es manchmal. Doch das war Unsinn. Nicht einmal als ich diesen… Scheißdreck gemacht habe, war ich mutig. Mein Leben lang war ich ein Maulheld. Ein Schwätzer. Ein kleiner Junge in dem Körper eines Mannes, der zu viele Filme gesehen hat. Der glaubte was über das Leben zu wissen. Nichts habe ich gewusst… Immer nur… Geglaubt…

 

Ich war betrunken gewesen… Mama… Und der Alkohol hat mir die Dummheit eingeflößt. Die Dummheit mutig zu sein. Ich glaube… Ein zivilisierter Mann kann nur noch betrunken mutig sein… Wahrscheinlich ist das der Grund warum wir Männer uns betrunken immer streiten und schlagen müssen. Weil da etwas hochkommt. Dass wir unterdrücken. Dass wir niederkämpfen. Für dass wir längst blind geworden sind. Und das ist etwas Gutes! Mama… Der verdammte Alkohol… Warum habe ich schon immer so viele Probleme mit dem? Wieso gibt es den immer und überall? Bei jeder Feier. Zudem Anlass. Und auch zu jedem Zeitpunkt, zu dem es keinen Anlass gibt?

Und ich fühlte mich so tapfer durch die Sauferei. So enthemmt. Ich hab mit Frauen gesprochen. Hab Eine geküsst… Vielleicht war ich mein ganzes Leben lang gehemmt… Weil ich Angst hatte… Und mit jedem Glas von diesem verdammten Stoff wurde es… BESSER… Es tut mir leid. Ich wusste mir nicht anders zu helfen… Und es war doch auch so einfach… Ich meine… Man kann sich den ganzen Tag bei uns besaufen. Wieso sollte man es denn nicht tun? Der Alkohol machte mich genau das was ich ansonsten nicht bin: Lustig und mutig. Auch… Wenn Beides vielleicht gar nicht wahr ist. Wenigstens fühlte ich mich so… Von Glas zu Glas.

 

Andi und ich waren auf Karneval gewesen. Erst in der Bar und dann in der Zeche. Waren gut dabei. Flaschen am Anschlag. Haben den Jägermeister weggelitert. Dann noch das Bier hinter her. Klar. Das war für uns so klar wie Wodka… Und dann sind wir auf den Umzug. Und da habe ich mit so ner Ische.. Nicht schlimm. Nur so ein wenig rumgemacht. Woher sollte ich denn wissen dass die nen Freund hat? Und der kam natürlich daher… Scheiße… Das hätte ich auch gemacht!  Fängt nen Streit mit mir an, schlägt zu, bricht mir die Nase… Ja… Ich habe jetzt auch ne gebrochene Nase. Hab die volle Schlägervisage… Aber das ist ja vollkommen egal und unbedeutend… Und ich so: Das lasse ich mir nicht bieten! Absolut schrecklich wütend, betrunken und mutig. Und da habe ich dem voll eine mitgegeben. So von der Seite. Und dann noch eine und noch eine. Und er fällt dann vor den verdammten Karnevalswagen und wurde da von so einem Traktor überrollt. Das ging dann ganz langsam und doch zu schnell, als das irgendjemand… Klar habe ich das nicht gewollt. Aber mit einem „Unfall“ komme ich wohl nicht davon. Weil… Der konnte mich nicht sehen als ich zuschlug und der Bulle hat später gemeint… Ach… Ich weiß auch nicht…

 

Es tut mir leid Mama. Ich war nicht ich selbst. Obwohl… Ja klar war ich… Ich… Aber ich war auch NICHT ich selbst. Ich war einfach nur… Ich weiß auch nicht. Eine betrunkene Bestie… Irgendwas Entfesseltes… So ein Ur-Ding… Vielleicht war ich auch mehr ich selbst als jemals zuvor? Keine Ahnung…

Es tut mir so leid um den blöden Hund… Die arme Sau… Der hatte keine Chance…

Ich muss jetzt mit der Schuld leben. Ganz egal was kommt. Und weißt du? Ich habe das auch verdient. Dass ich damit leben muss. Aber du. Und die Familie von dem Kerl. Und die Freundin von dem… Die haben das nicht verdient. Dass sie darunter leiden müssen. Dass ich mein Leben lang ein Feigling war. Und glaubte, der Stoff würde mich heilen…

 

Meine Mutter ist schuld.

Paul verlor seine Mutter in seinen Jugendjahren und auch wenn er sich das niemals eingestehen würde, so hatte ihn das sehr geprägt.

Er verlor sie nicht auf einen Schlag. Es gab nicht „das Ereignis“. Sie verwelkte über die Jahre vor seinen Augen, ohne dass das Kind welches er war, begreifen konnte was damals vor sich ging.

Mutter liebte ihn. Vielleicht nicht mehr oder weniger als seine beiden Geschwister und er stellte auch keine Vergleiche an, wen Mutter mehr liebte. Aber sie liebte ihn. War immer für ihn da und wenn man im Nachhinein verstand wie sehr abgekoppelt diese Frau von der Realität war, war es auch kein Wunder, wie „anders“ sie sich als andere Mütter verhielt.

Später, als die Frau lange fort war, weggesperrt in einer Einrichtung mit 24 Stunden Umsorgung, erinnerten sich er und seine Geschwister nur daran, was ihre Mutter ihnen alles vorenthalten hatte, was ihnen im Vergleich zu anderen Kindern gefehlt hatte.

Mutter liebte ihre Kinder und wollte sie vor allem beschützen. Für sie waren ihre Kinder immer ihre Babys und sie ließ sie, auch wenn andere Eltern dies vom Gedanken her ähnlich praktizieren, nie erwachsenwerden. Sie wollte die Kinder vor allem schützen, was sie vergiften könnte. „Gift“ war sowohl die Ernährung, als der unsittliche Umgang mit den Geschlechtern und davor versuchte sie Paul und seine Schwestern zu behüten, einerseits durch Aufklärung, andererseits durch die blanke Abwesenheit davon. Sie konnte stundenlang über die Giftigkeit von Zucker referieren, den Zusatzstoffen im Essen, der Monsterdroge „Coca Cola“ oder der heilenden Wirkung von Dinkelkorn (sie blieb zeitlebens ein Dinkelfan und war davon überzeugt, das Dinkel Krebs heilen konnte), nur von den Vorzügen oder auch Gefahren der Sexualität   erzählte sie nie. Sie erzog ihre Kinder in einer Reformhaus-Gesundheitsblase, der sich mit katholisch religiösem Eifer für die Monogamie aussprach, was sicherlich auch daran lag, dass ihre Ehe sich langsam als ein einziges Desaster darstellte.

Am Ende wollen Kinder, ganz egal ob sie 7 oder 37 Jahre zählen, genau das haben, was ihnen in der Kindheit verwehrt blieb. Und so sprachen Paul und seine Schwestern Jahre, Jahrzehnte später, nur über das, was ihnen versagt blieb, am Meisten blieb der Entzug von Zucker in Gedächtnis. Zucker, Süßigkeiten, das gab es für sie nicht. Und es wurde fast schon ein Klassiker das Paul auf fast jeder Familien-Feier die Geschichte von dem „Lutscher“ erzählte.

Mutter hatte ihm einen „Lutscher“ geschenkt. Einen von diesen biologischen Dingern, ohne Farbstoff, mit reichlich wenig Zucker und noch weniger Geschmack. Kein Riesen-Lolli oder etwas dergleichen. Ein ganz normaler Lutscher. Paul durfte ihn eine Minute lang genießen, dann stellte sie ihn ein Glas. MORGEN dürfte er daran weiterlecken. Sie gab Wasser in das Glas um ihn „frisch“ zuhalten und am nächsten Tag – wir können es uns denken – war der Lutscher verschwunden. Der kleine Paul war am Boden zerstört. Auch wenn er sich daran nicht erinnern konnte, wie sehr er nach dem „Verschwinden“ des Lutschers geweint hatte, so vergaß er doch nie die Geschichte an sich. Die Geschichte darüber, wie er von seiner Mutter um einen weiteren Genuss betrogen wurde.

 

Seine Mutter glaubte, durch den Entzug von Giften die Kinder auf die Zukunft vorbereiten zu können, doch sie verstand nicht, dass sich Kinder, dass sich Jugendliche hin und wieder die Finger verbrennen, sich immer wieder Gefahren aussetzen müssen, um komplette erwachsene Menschen zu werden. Seine ältere Schwester Claudia, die ein paar Jahre jünger war als sein Bruder Kurt, wurde durch den „Schutz“ der Mutter nicht auf die harten Tatsachen der Liebe vorbereitet.

Claudia ging in den 80ger Jahren, den Jahren von Pauls Kindheit, auf eine Klosterschule, und die Nonnen fühlten sich auf dieser gymnasialen Klosterschule nicht verpflichtet im Biologie-Unterricht ihre Schützlinge über die sexuellen Tatsächlichkeiten aufzuklären. Es lag nicht nur an den Nonnen, auch am Zeitgeist selbst, der in einer Kleinstadt (einem großen Dorf mit angeschlossener Kloster mit Behinderteneinrichtung) auch in den späten 80gern eines noch nicht wiedervereinten Deutschlands vorherrschte, dass man auf die sexuelle Aufklärung nicht so viel Wert legte, auch wenn das „Video-Heim-System“ und der „Playboy“ sich Mühe gaben, wenigstens in irgendeiner Form ihren Beitrag zu leisten. Es war eine naive Zeit, in der entweder gar nicht über die Sexualität gesprochen wurde (wie in unserer Familie) oder nur über die Romantik von Hollywood-Filmen, in denen „Dirty Dancing“ wirklich schon als „dirty“ empfunden wurden. Claudia war eine unterzuckerte Prinzessin, die sich unter dem Liebesakt zwar vorstellen konnte was dort geschah, die Realität aber kam für sie mehr einer Vergewaltigung gleich, die mit ihren Schrecken an die Hochzeitsnacht einer arrangierten Zwangsehe erinnerte, in der der Mann schon fast sein ganzes Leben hinter sich gebracht hat und die „Frau“ ein kleines Dummchen von 13 Jahren ist, das nicht erahnen konnte welche Schrecken ihr die Wirklichkeit über „gemachte Liebe“ beibringen würde. Und auch wenn viele Faktoren dazu beitrugen, dass Claudia nicht verstand wie schmerzhaft es sein konnte, einfach so „durch gefickt“ zu werden, blieb die Wut immer bei ihrer Mutter zurück. Mutter. Die sich selbst als Heilige empfand die über den Dingen stand und damit  ihr Umfeld in den Dreck warf…

 

Ein weiterer verworfener Text für den Roman… Der Stil hat mir nicht gefallen… 

 

 

Otto Normalversager

Um 4 Uhr in der Früh piept der Wecker. Seine Hand saust routiniert auf die „Off“-Taste. Das Ding hat nur ein einziges Mal gepiept. Er will nicht dass seine Frau ebenfalls aufwacht. Das Aufwachen ist er geübt.

Am Abend zuvor hatten sie noch gestritten gehabt. Es war nichts Wichtiges gewesen, kein Grundsatzthema, sondern einer dieser Grundsatzstreits, die mit der Grundsätzlichkeit des Zusammenlebens zu tun haben; es ging wie immer um das gemeinsame Kind, die Tochter, mit ihrer unheilbaren Lungenkrankheit, um die richtige lebensverlängernde Therapie, und ob sich die Familie diese leisten kann oder leisten können muss. Der Streit handelte wie so oft um Möglichkeiten, Wahrscheinlichkeiten, Prozentzahlen, die ihnen fremde Ärzte im vertrauten Tonfall nahgebracht haben. Und trotz der ganzen Streiterei war Mama und Papa die ganze Zeit über klar, dass es für die Liebe keiner Prozentrechnung bedarf.

Eine Tochter ist eine Tochter ist eine Tochter.

Papa und Mama sind sich in ihrer Sorge fremdgeworden. Sie berühren sich kaum mehr umeinander. Nur noch in ihren Blicken. In ihrem Kummer. Das Höchste sind traurige Umarmungen, die Kraft geben sollen und sie dabei doch, fast ab dem Moment wo sie sich voneinander trennen, auseinander stoßen, in die Einsamkeit des guten Willens.

Er fährt sich zuerst mit der Zahnbürste durch den Mund und dann mit der Bahn zur Arbeit.

Im Betrieb ist schon wieder die Hölle los. Kurt ist krank, schon wieder. Kurt ist eigentlich immer krank. In den letzten 8 Jahren geschlagene 4 Jahre, und die Chefs lachen schon darüber, dass man den eigentlich gar nicht brauchen würde, die anderen würden ja seine Arbeit ohnehin mitmachen. Die aber, die diese Arbeit machen müssen, wissen, dass sie diesen ewig kranken Kurt brauchen. Dass sie es nicht mehr lange durchhalten. Dass der Druck irgendwann einmal einfach zu groß wird. Woher konnten sie damals auch erahnen, dass der Typ dessen Arbeit sie sich auf die Schultern legten, jeder viertel Jahr wieder ein viertel Jahr fehlen würde?

Unser Mann arbeitet auf zwei Etagen gleichzeitig. Unten hebt er mit seiner ganzen Kraft die gepressten Metallplatten aus der Presse, während er oben, eine Etage höher, die Reinigung des Kessels überwacht und gleichzeitig den Papierkram macht. „Geht nicht, gibt´s nicht“. Man muss nur ein System haben. Und leider – verdammt noch mal – funktioniert das System auch. Unser Held weiß nur nicht, wie lange er noch funktionieren wird. Die Maschinen nutzen sich nicht ab. Sie werden gewartet. Er nicht… Keiner wartet ihn – alles wartet auf ihn.

Neben seinen drei Aufgaben gibt er noch den Lehrlingen Ratschläge, weißt seine anderen Gesellen an, erledigt Betriebsbedingte Telefonate – und reißt Witze. Im Sog der Arbeit merkt er den Stress gar nicht mehr, der macht sich erst bemerkbar, wenn er später zuhause bei der Frau ist und einfach nicht mehr kann. Nichts mehr. Dann sitzt er einfach nur da und starrt in die Leere, während ihn seine Frau ausschimpft, weshalb er denn so DUMM ist so hart zu arbeiten.

Sie versteht es nicht. Sie ist nicht dort. Sie weiß gar nichts.

Pausen macht man dann wenn man Zeit hat. Der Kaffee wird im Stehen getrunken. Der Muffin aus kohlrabenschwarzen Händen gegessen. Und seit er nicht mehr Raucht hat er nicht mehr Zeit für sich (wie er erst dachte, als er das mit den Zigaretten ließ), sondern noch weniger, denn da war plötzlich noch mehr Zeit um zu Arbeiten.

Manchmal sind die Pausen schlimmer als die Arbeit, denn kaum sitzt er länger als 10 Minuten, kommt er kaum mehr hoch; „Niemals anhalten“, denkt er sich dann, und weiß, dass er nicht müde geworden wäre, hätte er keine Pause gemacht, denn die Pausen erinnern den Körper daran, dass er keine Maschine ist und fordern den logischen Tribut ein.

Seine Hände sind Landkarten seines Tuns. Sie sind von weißen, braunen, violetten Striemen und von unförmigen, vertrockneten Seen gleicher Couleur überzogen, Grüße von Metallsplittern und Verbrennungen, von anorganischen Küssen, die sich tief in seine Haut gebohrt haben. Er hat große Hände. Menschen die mit ihren Händen arbeiten, haben große Hände.

Die Überstunden sind schon so etwas wie Routine. Und er hasst sich dafür, dass er sie so wahrnimmt und nicht mehr nur als Ausnahme. Irgendwie braucht er sie auch um seine Familie über die Runden zu bekommen, wohlwissend, dass er viel weniger für ausbezahlte Überstunden bekommt, als dass sie es wertgewesen wären sie zu verdienen.

Im Winter sieht er manchmal Wochenlang keine Sonne, denn er kommt zu früh zur Arbeit und geht zu spät, um die Lebensspenderin am Himmel zu finden. Er arbeitet „unter Tage“, auf zwei fast Fensterlosen Stockwerken über der Erde. Sein Keller ist der erste Stock.

Und als er dann endlich um 7 Uhr abends in die Bahn steigt, ganz wirr und kaputt, gar nicht fähig die Informationen von Spiegel Online aus seinem Handy zu lesen, sind da plötzlich diese jugendlichen Nazis, die sich im gleichen Abteil über einen hermachen, der wie ein Asylant aussieht.

„Scheiße“, denkt er sich, „jetzt hört aber auf…“ So einen Mist kann er jetzt gar nicht gebrauchen. Er ist müde. Zerschunden. Will nur zu seiner Tochter. Zu seiner Frau. Und will wissen wie ihre heutige Untersuchung im Detail abgelaufen ist.

Im ersten Moment blickt er weg. Und es hilft. Dann setzt es die erste Ohrfeige, die jungen Superdeutschen machen sich über „Abdul“ her (wie sie ihn nennen) und bei der nächsten Haltestelle steigt unser Held aus und zieht draußen sein Handy hervor: Um die Polizei zu rufen.

Dazu kommt es aber nicht.

Hinter ihm stürmt sowohl der rechte Mob, wie der angegriffene Abdul aus der Bahn, das Kamerateam von RTL 3 im Schlepptau. Das Ganze war eine inszenierte Geschichte, wegen dieser die „Journalisten“ wissen wollen, warum der große starke Mann nichts unternommen hätte, weshalb er keine Zivilcourage gezeigt hatte. Wie könne das denn sein?! Schließlich sei er doch ein großer und starker Kerl!

Unser Held sieht die jungen Typen um die 20 an, die einem wirklichem 9-to-5-Job nachgehen, der im Wesentlichen darin besteht Kaffee zu trinken und sich im Büro überlegen, wie sie die Gesellschaft „enttarnen“ können. Unglaublich klug und belesen kommen sie sich vor. In ihren teuren Klamotten und mit ihren wichtigen I-Phones.

Und unser Held, betroffen über die Situation („Ich habe wirklich falsch gehandelt!“) ist dennoch zu müde, zu erledigt und zu k.o. um sich wirklich zu ärgern. Er fragt die Jungs nur: „Was wisst ihr denn von Courage?“

Und geht nachhause. Heim. Wo das Glück. Und die Trauer wohnt.