Rückspiegel: „25 Jahre Intro-Party“ mit Soulwax und Wanda im E-Werk; Vitalic im Gebäude 9, in Köln

Das war es dann mit Köln. Zurück komme ich erst wieder zu „Justice“ im Oktober. Und so ein Wochenende mit der „25 Jahre Intro Party“ und dem Gig von „Vitalic“, das sollte für so einen Kerl Mitte 30 schon mal genug sein. War es auch, nicht aber wegen den von mir so sehr verehrten Soulwax, die auf der Intro-Party getrommelt haben.

Schon das neue Album „from DeeWee“ ist ein ziemlicher Reinfall gewesen. Es hat es dann auch nicht besser gemacht, dass dieser Schlagzeug-Porno eine Woche vor dem Auftritt in Köln erschien. Denn auch wenn es später im E-Werk sicherlich beeindruckend war die drei Schlagzeuger mit ihren drei Schlagzeugen auf der einen Bühne zu bewundern, sind „Soulwax“ in Wahrheit doch dafür bekannt, sehr wandlungsfähig und poppig kickend zu sein; als Beispiel dafür muss man den Soundtrack zum Film „Belgica“ nennen, zu dem die Brüder verschiedene fiktive Bands erfunden haben die wiederum einen unterschiedlichen und eignen Stil versprühten. Das war geil. Das war kreativ. Dagegen nimmt sich diese Trommelei im Kubik mit dem selbstverständlich gewollten sowie inszenierten Minimalismus ziemlich fad aus. Ja. Da sind ein paar eindeutige Schlenker und Pop-Anleihen eingeflochten, das reicht nur nicht wenn man die verdammten „Soulwax“ ist.

So wurden auf dem Konzert auch fast nur ihre alten Lieder abgefeiert, „Another Excuse“, „E-Talking“, „NY Excuse“; die mussten als Entschuldigung herhalten. Auf DVD sieht das bestimmt toll aus. Gutes Aussehen befriedigt nur keinen Tänzer.

„Soulwax“ war die letzte Band in Köln, vorher spielten „Wanda“ Songs von Nirvana. Leider war bis auf „Lithium“ kein einziger Hit dabei. Stand davor zwar schon in der „Intro“, doch wer liest die überhaupt und seit 25 Jahren? Ich hab doch ein Spex-Abo… Wanda performten eigentlich nicht schlecht, konnte man ehrlich lassen und sich gut geben, nur ein paar Hits mehr hätten einfach gut getan. Die meisten Besucher waren eh wegen Wanda gekommen. Warum die jetzt sooo toll und der Shit sind muss man nicht verstehen, schließlich gibt es viel sympathischere Österreicher. Aber ein netter Auftritt.

DAVOR dankten die „Intro“-Wichtigen ihren Freunden und Besuchern und das war schon nett anzusehen, diese Betriebsfeier-Atmosphäre, die immer genau dann am Peinlichsten ist, wenn man das Geheimnis ausspricht: Wir arbeiten zusammen…

ZWISCHENDRIN die DeeWee DJs, vom Soulwax-Label. Nett. Jung. Frisch. Die Zukunft – mit Bier im Gesicht.

HIERVOR standen „Meute“ in der Menge und machten auf ihre LaBrassBanda-Art gute Laune. Die gute Seite der Blass-Musik ist immer sehr catchy. „Die Leute“ wollen das.

Und GANZ zu Beginn spielten „Drangsal“ ihren Hit, danach noch ein stranges Cover von Metallicas „Master of Puppets“.

WÄHRENDDESSEN brach für mich eine Welt zusammen, da ich erfuhr, dass es für nicht Mitarbeiter keinen Schnaps im E-Werk in Köln zu kaufen gab. Die eigenen Suchtmechanismen traten hier nackt, karg und brutal zutage… Überhaupt war zu viel los auf der Party und die Vorfreude war zu groß gewesen. „Intro“ war kein Reinfall gewesen. Nur kein Grund um bis nach Köln zu fahren.

 

Am nächsten Tag standen wir Ruhrgebietlerischen Bayern schön blöd auf der anderen Straßenseite unseres Apartments. „Gebäude 9“ erwies sich zwar als herrlich abgeschruppter Laden im Post-Punk-Stil, aber auch als ein Raum mit nicht einmal 20 Quadratmetern, dafür mit DJ. Hatten wir gedacht. Wir dachten wirklich es gäbe nur die Bar und die Kleinkunstbühne. Bis wir lachend bemerkten, dass es nur ein Vorraum war.

Der gute alte „Vitalic“ war einen Raum weiter, die familiäre Atmosphäre jedoch blieb, besonders und gerade wenn sich der Vorhang zum Backstage kurz lüftete und man den ollen Vitalic in roten Boxershorts sah wie er in seine Stage-Hose schlüpfte. Das passte zu der ranzig schönen Location. Dorthin würde ich gerne öfters gehen. Glamourös unaufgeräumt dort. Eine Hommage an meine eigene Jugend.

Der Vitalic-Abend war eindeutig der Bessere. Alle Leute mega am Tanzen, Schwitzen und Jubeln, ohne Druck und ohne Hippster-Faktor wie den Tag davor, wo man im Pop-Magazin-Stil ein wenig die Attitüde vertrat etwas verstanden zu haben und deshalb ein Teil von etwas zu sein. Nein. Doch. Auch hier im Gebäude 9 war mehr ein älteres Semester vertreten, dass die Liebe zur Musik hier anspülte, kein Sehen und gesehen werden. Es war einfach schön verschwitzt. Und wunderbar genussvoll taten mir die Beine weh – dann tanzte ich weiter.

Unser Freund aus Frankreich spielte in seinem Solo-Live-Set an den Maschinen alle seine Hits, eingebettet in eine finstere, darke Techno-Attitüde; „You prefer cocaine“, „Poney EP“, „La rock“, die  Hits meiner Jugend, wie auch seine neueren und neuen Lieder „Poison Lips“, „waiting for the stars“, „Stamina“ usw. usf.  Sehr rudimentär, klassisch. Lichter-Spots mit Nebelmaschine. Ohne Startum.

 

Davor, danach und währenddessen haben wir uns geliebt.

Israel – ein sicheres Urlaubsland? Ein Erlebnisbericht

Diesen Urlaub zusammenzufassen wird verknappt nicht möglich sein. Sie können also ruhig die Sicherheitsgurte öffnen, die Sitze verstellen und diese Reise auf mehreren Etappen angehen. Das zieht sich jetzt. Ich werde dabei nicht nur einen, sondern zwei Einträge zu unserem Israel-Urlaub schreiben. Jetzt zum Thema „Angst und Sicherheit“. Und das andere Mal über „Party und das schöne Leben“.

 

„Sicherheit“ war vor grob einem Jahr auch das Thema, warum ich begann mich für Israel zu interessieren. Es war die Zeit der ungezügelten Zuwanderung (keine Anführungszeichen) und niemand in Deutschland konnte wirklich sagen, was in den nächsten Monaten geschehen würde und was in den Jahren noch auf uns zukommt, welche Herausforderung die sogenannte „Flüchtlingskrise“ uns noch bringen würde und wird (nebenbei: Krisen sind normalerweise kurzzeitige Ereignisse die enden. „Krise“ ist hier „Neusprech“ und in diesem Fall sind schnelle Lösung  wohl nicht zu erwarten).

Wir wissen das „Köln“ passiert ist und wir wissen auch, dass der Begriff „Köln“ keiner weiteren Erklärung bedarf, wenn man mit den Geschehnissen des Jahres 2016 vertraut ist. Ich fragte mich damals, wie unser Land auf solche Ereignisse reagieren würde und die folgenden Anschläge und Terrorakte der letzten Monate, die in ein befestigtes Oktoberfest mündeten, bestätigten mich in unserem längst gefassten und gebuchten Entschluss, nach Israel zu reisen. Dabei ist es ganz gleich wie man nun zum Staate Israel steht: Jeder muss zu geben, dass dieses Land die meisten Erfahrung mit dem Umgang mit Terror im Alltag und dessen Bewältigung besitzt.

Kann oder muss unser Land, unser Europa auch so werden wie Israel?

Das war meine Fragestellung. Und weiter: Ist dieses sogenannte „Heilige Land“ überhaupt so, wie es uns die Tagesschau unser ganzes Leben lang eingeredet hat?

Einen Urlaub in Israel zu machen kam und kommt für viele Leute in meiner Umgebung mit Wahnsinn gleich, denn seit wir denken können steht Israel für Terror, Mord und Schrecken. Eine No-Go-Area. In der es keine wirkliche Sicherheit gibt. Egal ob in Jerusalem – der heiligsten Stadt der Welt, an der vier Weltreligionen auf einem Quadratkilometer aufeinander kollidiere -, oder auch ein paar Stunden entfernt in diesem winzigen Land, sei es in Tel Aviv, Betlehem oder in Hebron. Oder was weiß ich wo. Treffen kann es dich überall. (Wessen Schuld das ist und die politischen Fragen lasse ich zuerst einmal außen vor. Hier geht es nur um die Tatsache, dass dieses Land so ist, wie es ist). Die Statistik zeigt aber auch: Erwischen kann es dich auch in einem Einkaufszentrum in München.

 

Nichtsdestotrotz waren wir davon überrascht, dass das Gate-F am Terminal 1 nach Israel am Münchner Flughafen nicht nur von Polizisten mit Automatischen Gewehren gesichert wird, sondern auch, dass das „Gate F“ weit, weit abseits vom normalen Flughafenbetrieb liegt und allen Anschein nach nur dafür erdacht und erbaut wurde, um potentielle und wirkliche Gefährder (tolles Neusprech) vom normalen Münchener Alltag fernzuhalten; es fühlte sich so an, als wäre der Plan das hier abseits des normalen Betriebes ruhig was passieren kann, ohne dass es noch mehr Opfer (Kollataralschäden) gibt, die dann gar nichts mit Israel zu tun hätten. Das war der erste Eindruck. Und es machte einen großen.

Die Einlasskontrollen  dabei waren normal. Gründlich. Aber normal.

Die nächste Auffälligkeit zum Thema Sicherheit war, dass wir eine dreiviertel Stunde (oder war es eine halbe?) vor Ankunft in Tel Aviv angegurtet auf unseren Sitzen bleiben mussten. Nicht das sonst noch jemand auf der Toilette eine Bombe baut.

Dann waren wir da.

Bei unserem ersten, abendlichen Spaziergang lernten wir sofort, dass Israel vor allem eines ist, nämlich teuer. Nicht alles, doch die meisten Waren dort sind selbst für mich als Deutschen nicht gerade billig. Mit Dienstleistungen sieht es dann wieder anders aus. Warum erwähne ich das noch unter dem Oberbegriff „Sicherheit“? Das liegt für mich auf der Hand: Wenn du in einem Land lebst das von Feinden umgeben ist, steigt selbstverständlich auch der Aufwand, um Waren sicher ein und aus zu transportieren, das kostet einfach.

 

Ansonsten merkt man in Tel Aviv nicht allzu viel von den unglaublichen Problemen, die dieses Land hat. Bis auf Kleinigkeiten (das war vom Feeling her so ähnlich wie bei unserem letztjährigen Besuch in Kiew. Wo wir vom Krieg auch so gut wie nichts merkten). Okay. In Tel Aviv wird vor manchen Einkaufszentren  von einer selbst bezahlten Security  in alle Taschen geschaut. Ebenso bei öffentlichen Einrichtungen wie Museen, wo die Besucher auch noch kurz wie am Flughafen durchleuchtet werden. Mehr ist mir jetzt nicht aufgefallen.

Die Menschen gehen dort mit einer geschäftsmäßigen Gelassenheit um. Es gehört zu ihrem Alltag, das ist halt so. Keiner macht großes Aufsehen und es herrscht der gelebte Konsens, dass wenn es der Sicherheit dient auch in Ordnung ist. Und das ist die israelische Antwort auf meine Frage, wie sie gelernt haben mit dem Terror umzugehen: Gelassenheit. Es ist schwer zu glauben dass „der Deutsche“ damit ähnlich umgehen könnte. Eines Tages hat aber auch jedes Volk dieses Denken in ihre DNA übernommen.

Der Israeli an sich ist ohnehin ein unglaublich netter und gechillter Kollege. Die quatschen dich freundlich an und sind sofort außerordentlich hilfsbereit, wenn du als Touri Probleme hast (da reicht es auch schon nur nen Stadtplan in der Hand zu haben und schon will dir jemand helfen). Gesprochen wird dort zwar hebräisch, doch bis auf die meisten Busfahrer 😉 sprechen so gut wie alle dort ein sehr gutes Englisch.

Befremdlicher weise lässt sich aber auch sagen, dass der Israeli ein sehr stressiger Zeitgenosse ist, gerade im Straßenverkehr. Kaum sitzt er in oder auf etwas das Räder hat, ist es vorbei mit der Chilligkeit und die Hupe gilt als einziges doch dafür dauerpräsentes Kommunikationsmittel (da wird wirklich an einer roten Ampel gehupt, damit der vor einem weiß, dass es gleich Grün wird und man dann bitte zügig weiterfährt…).

In Jerusalem sieht die Lage dann doch ein wenig anders aus. Nicht nur, da wir in einer Feiertagswoche dort waren, und an einem der 3 wichtigsten Feiertage der Judentums überhaupt. Am Busbahnhof (in Israel fährt man fast überall mit dem Bus hin) wird natürlich zu allererst der Rucksack durchleuchtet, dann darf man rein. Drinnen ist – und von diesem Klischee hat sicherlich schon jeder gehört – alles voller Soldaten und Soldatinnen.

Die Wehrdienstzeit in Israel beträgt (so wurde mir es gesagt und ich glaube das jetzt mal) 3 Jahre und betrifft beide Geschlechter gleichermaßen. Da sitzen dann also Teenager neben dir im koscheren Mc Donalds mit ihren Automatischen und Halbautomatischen Gewehren auf dem Schoß und schieben sich ihr Fast-Food-Essen rein. Die Flinte am Mann (oder bei der Frau), immer Einsatzbereit. Das Magazin dafür steckt nicht darin. Das liegt wie ein Spielzeug neben dem Smartphone.  Wie ein Mode-Accessoire. Da sitzt man dann also mit fast normalen Teenagern zusammen. Nur dass sie Armee-Kleidung tragen und bewaffnet sind. Komische Situation, doch auch daran gewöhnt man sich überraschend schnell. Man kennt es ja. Aus dem Fernsehen.

In der Altstadt von Jerusalem, dort wo die Weltreligionen aufeinander treffen, sieht man noch mehr Militär und Polizei, gerade wenn man an einem der wichtigen Feiertage des Judentums aufschlägt, so wie es bei uns zufällig der Fall war (und nein, das wussten wir vorher nicht). Wir kamen mit dem Taxi nicht einmal bis zum Eingang der heiligen Stadt und mussten uns erst mal den Weg suchen, da die Zufahrtsstraßen gesperrt waren. Sicherheit wohin man sah.

Wir. Die wir noch nie da waren, und wahrlich keine Helden sind, nein, im Gegenteil, die sich über alles Mögliche und manchmal auch Unmögliche Sorgen machen, wussten jetzt vorher auch gar nicht, ob man in der heiligen Stadt überhaupt so herumlaufen kann. Ohne Touri-Führer. Schließlich kannten wir fast nur Bilder von Blut und Mord aus Jerusalem und es war schon ein wenig mulmig dort hinzufahren. Es gab keine Warnung des Auswärtigen Amtes und von neuerlichen Messerattacken und Schießereien hatten wir auch nichts mitbekommen, dann würde doch auch nichts schiefgehen, oder?

Tat es auch nicht. An normalen Tagen kann man auch ohne Profi durch die Altstadt von Jerusalem flanieren. Dir geschieht als Tourist rein gar nichts. An normalen Tagen… Die Frage ist nur, welcher Tag ist normal und welcher nicht?

Wir hatten einen professionellen Guide dabei, der leider nur russisch sprach (dessen ich nicht fähig bin und ich auf eine Übersetzung angewiesen war) und so wurde das auf einer anderen Ebene für mich kompliziert, nicht auf der Gewaltebene. Aber ich muss zugeben, dass ich mich schon sicherer mit Jemanden fühlte, der auch im ERNSTFALL weiß was zu tun ist.

Viele Backpacker und Israelis mögen mich mit meinen deutschen Sorgen, mit meiner German Angst vielleicht auslachen: Macht nur. Ich wurde wie bereits oben erwähnt Jahrzehnte lang von Fernsehbildern zum Thema Jerusalem und Israel konditioniert, da hat man nun einmal gewisse Bedenken und Bilder im Kopf. Dagegen wollte ich mich nie wehren, denn das ist ja auch durchaus die Wahrheit die man da präsentiert bekommt, nur halt nicht die Ganze. Wenn man jedoch wissen will, wie es wirklich ist, muss sich halt selbst ein Bild machen. Deswegen würde ich unser Mütchen zu dem Thema zwar auch nicht zu hoch hängen, aber ich finde schon das eine gewissen unlogische Selbstüberwindung dazugehört, auf der Suche nach Erkenntnis in ein Land zu fahren, von dem man eingeredet bekommt, man kommt dort im besten Fall nur mit Kratzern raus. Die Wahrheit sieht ganz anders aus. Und die muss man erst finden. Wenn man sie denn finden will (uns geht es so gut in Deutschland, warum sich also den Stress machen?)

Wir hatten einen wunderschönen Tag in Jerusalem. Erfuhren viel über die Stadt. Ich habe an der Klagemauer zu  Gott gesprochen (im Gegensatz zum Islam darf im Judentum jeder zu den wichtigen Stätten ihrer Religion). War an dem Ort an dem Jesus Christus gekreuzigt und begraben wurde. Da fühlt man als Christ und als Mensch schon einen ganz besonderen Vibe. Das möchte ich nicht verpasst haben. Auch wenn gerade an einem Feiertag die Möglichkeit einer Eskalation der Gewalt potentiell höher war als gewöhnlich.

Wie gesagt. Ich schreibe noch einen zweiten Blog-Eintrag über Israel und da werde ich darauf eingehen, wofür das Land auch steht: Nette Menschen, Freundlichkeit, wunderschöner Strand und Lebensfreude.

 

Für jetzt und zum Thema Angst und Sicherheit verlassen wir das Land gleich mal wieder mit dem Rat, möglichst früh vor der Abreise den Flughafen von Tel Aviv aufzusuchen, denn die Sicherheitsvorkehrungen beim sichersten Flughafen der Welt benötigen natürlich Zeit, sie beginnen sogar auch schon auf der Autobahnzufahrt dorthin.

Zum normalen Check-In und der Passkontrolle kommen noch ein, zwei Stationen, bei denen du persönliche Fragen über dich ergehen lassen musst (Wer deinen Koffer gepackt hat. Ob du alleine reist. Wie lange du deinen Partner kennst. Und in unserem Fall sogar, ob wir zusammenleben. Ob man Waffen dabei hat). Man bekommt eine Karte mit einem Code für eine Sicherheitsschranke, und dann hat man es auch schon geschafft. Und ehrlich gesagt ist man nach einer Woche in Israel auch schon absolut daran gewöhnt, durchleuchtet und befragt zu werden. Nur die Vorstellung das unser Kofferschloss geknackt werden würde falls man beim Durchleuchten etwas VERDÄCHTIGES findet, sagte uns nicht zu.

Über die Politik Israels und ihr Verhalten zu den Palästinensern will ich mich eigentlich gar nicht auslassen, auch wenn ich zwangsläufig als denkender Mensch eine Meinung dazu habe. Wahr ist auf jedem Fall, dass wir in diesem Urlaub nur eine Seite der Medaille gesehen haben, und zwar die schön strahlende und leuchtende, die einen auch durchaus blenden kann.

Meine Freundin hat einen schönen Gedanken angestoßen, als sie meinte, dass Israel im Gegensatz zu uns die Probleme direkt vor der Haustür hat, während sie bei uns schön weit weg sind. Und da gebe ich ihr vollkommen recht. Man kann und muss vieles verurteilen was dieser Staat macht (Gaza-Streifen und/oder Siedlungspolitik – was da geschieht geht zum Beispiel gar nicht), man sollte jedoch auch ehrlich sein und begreifen, dass wir hier im Prinzip nichts anderes machen. Nur sind durch die Globalisierung das Leid und Elend das wir mit unserer Lebensweise und unserem Konsumverhalten verursachen weit weg. Ich will damit nichts relativieren oder schönreden. Dennoch ist es doch so, dass Israel auch eine Metapher für die erste Welt ist, die die restliche Welt beherrscht, kleinhält und ihre Lebensart aufzwingt. Aber wie würde ich bei uns wählen, wenn in Köln meine Freundin angegangen oder gar vergewaltigt worden wäre? Sicherlich ebenso rechts wie das die Israelis momentan machen, die durch ihren Scheißlangen Militärdienst und was sie dort erleben natürlich in eine poltische Richtung geleitet werden, aber auch unter der ständigen Bedrohung und echten Terror leben müssen.  Das Alles ist nicht so einfach. Man kann nicht einfach nur sagen, die sind die Bösen und machen alles falsch. Wir müssen wirklich den Balken im eigenen Auge erkennen, bevor wir den Splitter in den Augen der anderen bekritteln. Das ist nur leider viel zu leicht daher geschwätzt. Denn Gutmenschentum funktioniert halt manchmal leider nicht. Denn man darf nicht vergessen, dass Jerusalem eben auch ein Synonym dafür ist, dass verschiedene Religionen seit Jahrzehnten dort zusammenleben, und eben kein Multikulti daraus wird, sondern Generationen währender Hass…

Soweit für jetzt. Der Partyteil kommt demnächst.

(Dieser Beitrag enthält Fotos aus dem „TLV Museum of Arts“, zu denen ich keine Recht besitze)

 

Gewalt gegen Frauen

Silvester wirkt nach. Seien es die Erlebnisse und Gefühle die ich selbst in München in der Silvester-Nacht hatte, sowie die schleppende Berichterstattung aus Köln, aus derselben Nacht. Zufällig waren wir das Jahr zuvor zur Jahreswende auch in Köln gewesen, deswegen gibt es dazu von mir eine besonders emotionale Bindung dazu, eines dieser „Hätte-auch-uns-passieren-können“-Gefühle, auch wenn Deutschland vor einem Jahr noch ein ganz anderes Land war.

 

Auch wenn ich weiterhin für ein menschliches Miteinander bin, für Offenheit, Toleranz und auch ein gutes Stück weit für Vergebung, ja, sogar bereit bin einen Schritt zurückzugehen in meinem Selbstverständnis, und einen Quadratmeter Boden meiner eigenen Überzeugungen für andere aufgeben würde, wurden in Köln Grenzen überschritten, die nicht überschritten werden dürfen. Nicht bei uns. Nicht anderswo.

Ohne vorzuverurteilen zu wollen. Ohne mit dem Finger auf Leute zeigen zu wollen, die eine große Gruppe sind und unter denen es nicht nur „schwarze Schafe“, sondern schwarze Wölfe gibt, ist dies selbstverständlich ein Integrationsproblem. Und ich habe nicht vor mich auf die Debatten einzulassen, ob dies nun wirklich Muslime waren, die diese Verbrechen verübt haben, obwohl sie als betrunken geschildert wurden, was Muslime ausschließen sollte, ob die jungen Männer aus Afrika oder sonst woher unter sexuellen Druck stehen, den sie nicht ablassen können (als ob nicht jeder Mann schon einmal unter dem Druck gezwungener sexueller Enthaltsamkeit gestanden hätte, deswegen aber nicht gleich zum Vergewaltiger wird) oder ob das einfach „nur“ eine Sache von Bildung und kultureller Unterschied ist: Das ist mir vollkommen egal. So ein Verhalten geht einfach nicht. Man muss dafür kein Verständnis haben und darf sogar keine Begründungen oder Ausreden suchen: Es geht einfach nicht. Wer solche Dinge macht verspielt jeglichen Kredit den man ihm bis dato zugestanden hat. Und wer diese Dinge macht darf sich auch nicht wundern, wenn die Wut die man dadurch auslöst in eine generelle Verurteilung einer ganzen Bevölkerungsgruppe gipfelt.

 

Das was man diesen Frauen konkret in dieser Nacht genommen hat, werden sie niemals wieder bekommen. Ihre Seelen sind beschädigt und eine gewisse Form der Angst und Unsicherheit kann sie ihr ganzes Leben lang begleiten. NIEMAND kann ihnen das wiedergeben. Und ich verstehe jede Frau in diesem Land, die nun Angst hat vor Übergriffen, obwohl ihnen, mir, uns allen klar ist, dass dieses Ereignis in seiner Extremität bisher ein Novum ist, und rein statistisch gesehen die Gefahr viel größer ist von Bekannten, Verwandten oder scheinbaren „Freunden“ vergewaltigt zu werden; doch was sagen schon Statistiken aus? Wir wissen alle, dass Statistiken nicht die Zukunft vorhersagen können…

 

Dieses Ereignis hat die Sprengkraft die Meinungen zu ändern, Menschen den Blick auf das Gegenüber zu trüben, Angst und Hass zu schüren. Und gerade jetzt müsste man noch entschlossener aufeinander zu gehen, müsste noch mehr zu Integration beitragen und nicht nur nach besserer Überwachung, nach noch mehr Schutz rufen, auch, wenn diese Forderung eine Selbstverständlichkeit ist, denn wir wollen unsere Freiheit nicht um deren Freiheit aufgeben; da sind wir also angelangt. Bei „wir“ und „deren“.

 

Ich habe auch viel darüber gelesen, dass man diese Sache nicht politisieren soll, dass es doch in Wahrheit doch wie immer darum geht, dass hier Männer Gewalt gegen Frauen ausüben, und dass man das nun nicht verklären soll, nein, man solle anerkennen, dass dies nicht nur ein ethnisches, sondern ein generelles Problem ist, und ja, natürlich: Das ist so. In diesem Fall ist es aber mehr. Und das meine ich nicht um von mir als Mann abzulenken (auch wenn man mich und meine „Art“ dadurch unter Generalverdacht stellt – damit kann ich leben, denn ich weiß wie ich bin, und andere leider nicht), von der generellen Gewalt und der Unfairness mit denen Frauen auch in unserer Gesellschaft behandelt werden, nur in diesem speziellen Fall (der vielleicht gar nicht so speziell ist, wenn in Stuttgart und Hamburg ähnliche Verbrechen geschehen sind) geht es um mehr als ein generelles Problem zwischen den Geschlechtern, sondern um eine konkrete Tat. Und auch wenn das für manche eine Vorverurteilung ist, eine Woche nach dieser Silvester-Nacht, so glaube ich doch den massenhaften Augenzeugenberichten und den Stimmen der Betroffenen mehr, als der großen Vernunft die besagt, dass man erst einmal die Ermittlungsergebnisse abwarten soll.

Ja ich weiß, dass nicht alle so sind, die in unser Land geflüchtet sind, im Wahrheit weiß das jeder. Und ja ich weiß auch, dass nicht alle Männer hier in Deutschland Frauen wie gleichwertige Mitmenschen ansehen, schließlich gibt es hier genug Strömungen die Frauen als Dinge darstellen, als Gut, als Objekte (und das geht nicht erst bei der Pornografie los, das beginnt in den Massenmedien). Dennoch ist es in diesem konkreten Fall schwer nicht politisch zu denken, wenn man von den Ausmaßen und den Schrecken dieser Nacht hört.

 

Die Fragen sind wie immer, was bleibt? Was wird kommen? Ich weiß es nicht. Niemand weiß es. Und gerade die, die am Meisten behaupten zu wissen was die Zukunft bringt, wissen es am Allerwenigsten. Was ich aber glaube zu wissen, wenigstens für mich, ist die Überzeugung das wir unsere Werte nicht aufgeben dürfen, das wir in unserem Land unseren Frauen nicht das Gefühl geben dürfen, nicht mehr sicher zu sein, nicht mehr frei zu sein, und das wir deswegen endlich – verdammt noch mal – die totale Gleichstellung de facto umsetzen müssen, also auch eine Genderunabhängige Bezahlung und Behandlung, damit auch der Letzte versteht das es keine Unterschiede von Mensch zu Mensch geben darf, dass eine Frau auch hier genauso viel wert ist wie ein Mann.

 

Ich weiß nicht was die Integration bringen wird; ich war ja nie so blauäugig zu sagen, dass das ganze „Projekt“ ohne Blut und Schmerzen vorangehen wird. So verblendet war ich dann doch nie, egal wie humanistisch ich auch drauf bin. Jeder wusste immer, dass schlimme Dinge passieren würden und dass bereits schlimme Dinge geschehen. Verluste und Schmerz gibt es auf beiden Seiten, und es wird noch Jahrzehnte dauern, bis man nicht mehr von „Seiten“ spricht. Ja, wer weiß ob eines Tages alles so weit gekommen ist, dass wir wirklich EINE Gesellschaft geworden sind, doch auch selbst wenn das einmal Wirklichkeit geworden ist, wird das was den Frauen in Köln, Stuttgart und Frankfurt geschehen ist,  für sie nie eine Anekdote der Geschichte geworden sein, es wird immer ihr persönliches Schicksal bleiben. Und sollte dann, irgendwann, das komplette Politische aus der Diskussion verschwunden sein, hoffe ich inständig, dass man sich daran  nicht nur als einen „typischen“ Fall von Gewalt gegen  Frau erinnert, nein, ich hoffe das in dieser zukünftigen Zeit die Männer an sich beschämt auf unsere Zeit zurückblicken, und sich nicht mehr erklären können, wie es soweit gekommen ist, da in dieser Zukunft keine Gewalt mehr zwischen den Geschlechtern ausgeübt wird. Und ich glaube daran, dass das mehr ist als eine Utopie. Das ist unsere Zukunft.