Ketamin in der „Wilden Renate“ in Berlin

Wie das halt so ist. Man reist durch die ganze verdammte Republik, durch die ganze abgefuckte Provinz, um schließlich in der Hauptstadt von Ostdeutschland anzukommen. So was merkt man nämlich ganz schnell wenn man durch den Osten fährt, dass Berlin nämlich vor allem die Hauptstadt von Ostdeutschland ist. Vom Rest ist man ziemlich weit entfernt. WEST-Berlin hin oder her. Das hier ist der Osten. Nirgendwo gibt es so viele antisemitische Überfälle in der Bundesrepublik. Ganz klares Ossi-Ding. Oder Dortmund. Aber da bin ich das letzte Wochenende ja nicht hin.

Ich habe eh keinen Plan warum Berlin immer als so tolerant dargestellt wird, denn, nirgendwo wird man auf offener Straße so grundlos und saublöd angemacht wie hier. Das gibt es nicht einmal in Bayern. So was ist doch konservativ. Leute blöd anwichsen wegen nichts. Okay. Meistens ist es dann auch wirklich eh egal was für ne Hautfarbe oder Geschlecht das verabscheute Gegenüber dann hat: Hier hasst einfach jeder jeden. Wenn nicht jeder jedem gerade scheißegal ist. Was dann mit Toleranz verwechselt wird.

Von meinem hierher gezogenem Kollegen bekomme ich erst Mal eine rein gewürgt: „Hör auf so schwäbisch zu sprechen! Das mögen die Leute hier nicht!“ Und ich: „Was willsch denn du? Ich komm hald von da. S´sagt ja auch keiner was wenn einer von Berlin runter kommt: Red mal gscheid. Du Penner. Ich hasse dich, weil du mir die Nachbarschaft gentrifizierst.“ Weil Gentrifizierung. Das weiß der Berliner nicht, der zu 90 Prozent vom verhassten Toursimus lebt, gibt es eben auch in München, Stuttgart, Augsburg: Überall. Da musst du dann halt schon ins Ruhrgebiet oder in den Osten gehen um dem zu entkommen.. Da bekommst du dann halt auch deinen liebgewonnen Antisemitismus.

Die Berliner Clubs hängen mir schon lange zum Hals raus. Trotzdem gehen wir da natürlich hin. Was in der ersten Nacht immer problematisch ist: Ich bin noch gar nicht vom Kopf her angekommen und muss mich dann von irgendwelchen Arschgeburten an der Türe beurteilen lassen. Mag ich nicht. Wir wollten dann ins „Suicide“. Weil aber Liebesparade (Irgendwas) in Berlin war, war da ein gutes Line-Up gebucht. Nichts gewesen mit der leichten und schnellen Türe. Also dann doch gleich in „die wilde Renate“. Letztes Mal waren wir noch bei der Neueröffnung beim Club gegenüber, in der „Magdalena“; gibt es schon nicht mehr. An der Tür dann also Anstehen und blöde Blicke von blöden Türstehern. Die zwar gar nichts für den Umstand können, trotzdem das Gesicht des beschissenen Berlins sind. Klar. Man will nicht jeden Deppen im Club haben. Doch so was ist halt auch keine Lösung. Wir kommen dann rein, weil mein Kollege sagt, wir sind „Bordell-Nacht-Besucher“. Das ist da so ne Partyreihe. Und dann wird man gleich angegoscht, wegen mir wäre man fast nicht rein gekommen. Ich stand da nur. Und hab nichts gesagt: Aber nach der Ansage hat man gleich gar keinen Bock mehr. Da fährt man durch die ganze verschissene Republik zum Freund, und darf sich von dem Anhören, dass man Schuld ist irgendwo nicht reinzukommen: Was ist dir wichtiger? Die saublöde Location – oder der Freund der einen besucht? Das Ketamin was man drinnen kaufen kann. Ach so. Ja klar. Liebe steht im Raum…

Drinnen also erst Mal Streit. Immer der gleiche Streit über Erwartungshaltungen von dem oder von mir. Müßiges Thema. Das ewiggleiche. Bis man es dann gut sein lässt.

In der „Renate“ darf nicht gefilmt oder fotografiert werden. Da muss man dann wie im Kindergarten seine Handykameras abkleben.

Die Renate ist aber auch ne coole Location. Sehr Berlin like und ich mag ja Club mäßiges Sightseeing. Da bin ich gerne Tourist. Was dem einen sein Eiffelturm. Ist mir mein Cocoon-Club. Ultraschall. Watergate. Oder hier halt der „Salon – zur wilden Renate“. Die Renate ist einfach nur ein mehrstöckiges, verwinkeltes Haus, mit kleinen Zimmerchen, in denen zwar Floors sind, da aber irgendwie wieder Wohnzimmer und Club-Atmo in einem Mit Beichtstuhl und Vulva. Für so was ist Berlin bekannt. Ist auch ehrlich gesagt ganz cool. Gerade wenn man früh genug kommt, um mit zu erleben, wie die Floors nacheinander öffnen. Wie ein Fächer, der sich ausbreitet. Das war cool und machte Spaß. Auch wenn ich nicht auf Krawall gebürstet war. Mit Ende dreißig. Braucht man halt ein paar Stunden um anzukommen.

Der Freund war dann natürlich weg. Ketamin für sich kaufen. Und ich wippte und nippt da so. Alleine. Während die jungen Leute um mich herum feierten. Ich kam mir da schon ziemlich einsam und alt vor. Kein Wunder.

Der Freund kam dann zurück. Plärrte einen an, dass er jetzt Keta hätte. Und dass man nun gefälligst mitkommen solle. Auf Toilette. Zum Nehmen. Und ich: Näh. Ich hab genug Quatsch genommen. Jetzt reicht es aber. Ich will nichts Neues mehr ausprobieren. Ich will einfach nur am Leben sein. Und mich daran freuen.

Ich holte mir dann nen Longdrink und gab Trinkgeld (so euphorisch wie die sich bedankt haben, kommt dass da einmal im Jahr vor) und suchte und fand meinen Freund. Ehrlich gesagt weiß ich nicht viel über Ketamin. „Nahtod-Erfahrungen“ und „Pferdeberuhigungsmittel“ kommen mir in den Sinn. Beobachtet habe ich so was nie. Wie so etwas aussieht?

Mein Kollege stand mit weit ausgebreiteten Armen in der Ecke von einem kleinem Floor (roter, grüner Raum – was weiß ich) und hielt sich damit alle anderen Menschen vom Leib. Seine Zunge war mehr als träge. Der Verstand entrückt. „ÜÜÜäää üüüäää ääää“. Mehr kam da eigentlich nicht raus. Ich setzte ihn dann lieber auf ein Sofa. Wo er mir irgendwas davon erzählte, dass er das Universum sehen könnte. Tiefere Einblicke in unglaubliche Verhältnisse, wurden da behauptet. Mit einer Gestik, die er von einem irischem Dorftrunkenbold aus dem 18ten Jahrhundert gelernt zu haben schien. Der war vollkommen hinüber. Absolut. Vollkommen. Hinüber. Er torkelte und fiel über alles was da war (Menschen, Möbel, Emotionen) und war einfach total im Arsch. Ich übertreibe nicht wenn ich sage, dass Johnny Depp bei seiner Darstellung des Äther-Rausches in „Fear and Loathing in Las Vegas“ nüchterner und beherrschter rüberkam als mein Freund auf Ketamin. Ich dachte dann irgendwie, dass es eine gute Idee wäre ihn an die frische Luft zu bringen – was sich mehr als schwierig gestaltete, wenn man durch den ganzen Club im ersten Stock muss. Der war vollkommen hinüber. Kugelte am Boden herum. Blieb da einfach liegen. Gerne hätte ich sein Verhalten gefilmt – nur gerade wegen solchen Aktionen ist das Filmen hier verboten.

Ehrlich. Ich gehe jetzt bald seit 20 Jahren auf Techno weg. Habe mehr Drogen genommen und Druffis gesehen, als es sichtbare Sterne am Himmel gibt. So etwas. Ist mir jedoch noch nie untergekommen. Er lag dann da in ausgelaufenem Bier wie ein Schildkröte auf dem Rücken, in so einem kleinem Boot, was da als Zierde in der Gegend herumsteht. Klar kann man sich da auch rein setzen und schön drauf sein und die Sterne bewundern. Oder halt voll im Arsch sein und Stöhnen. Seine total Überdosierung wurde mir dann zu blöd. Ich stellte ihn irgendwann auf die Beine. Machte ihm die Jacke zu. Und brachte ihn irgendwie nach draußen. Wo wir einen netten schwarzen Taxi-Fahrer fanden, der auch solche Ruinen von Menschen nach hause fährt.

Die Tage danach waren sehr schön in Berlin. Der erste Tag. War von unermesslichem Grauen durchzogen. Nicht weil es so „unglaublich heftig war“. Ne. Es war eher unglaublich langweilig. Denn so ein Verhalten ist bei weitem nicht abendfüllend.

Wenn euch mein Beitrag zur „Wilden Renate“ gefallen hat, empfehle ich euch meinen Roman „Verlorene Jungs“. In dem erzähle ich am Beispiel eines verrückt/normalen Wochenendes von meinem durchgeknallten Techno- und Drogenleben. Klickt entweder hier bei Amazon oder hier Bookrix rein, von wo aus ihr auf weitere eBook-Shops Zugriff bekommt.

Viel Spaß damit!

Ich habe nebenbei die Kommentar-Funktion ausgeschaltet, denn ich blicke bei der neuen Datenschutz-Verordnung nicht ganz durch (womit ich nicht alleine bin).

WordPress weißt explizit darauf hin, dass Daten von Nutzern, die diese und andere WordPress-Seiten besuchen und kommentieren, gespeichert werden. Ich sichere mich jetzt doppelt ab. Deswegen werde ich keine Videos mehr verlinken oder zulassen.

Schade um eure Kommentare.

Werbeanzeigen

Absolution – 10 – Freunde mit Vermögen

4.

Bevor er für gewöhnlich mit der S-Bahn die Trabantenstadt in Richtung Lebensmittelpunkt, in die Clubs der Großstadt aufbrach, zeigte er sein Gesicht gerne im „Bosporus“, bei seinem alten Freund, den er nur Kumpelhaft „Fettsack“ nannte. Der Fettsack war alles andere als das, trotz seines breiten Rückens und der stattlichen Erscheinung, die er sich in seiner frühen Jugend antrainiert hatte und welche fantastischer weise niemals ganz verloren gegangen war. Den Namen hatte er deswegen spendiert bekommen, da er im bekifften Zustand der faulste Mensch auf Erden zu sein schien und sich auch sonst nicht gerade um Arbeit schlug.

 

Von seinem Vater hatte er einen florierenden Metzgerei-Betrieb übernommen, den er wegen seiner Geschäftstüchtigen Weitsicht sofort umbaute und optimierte: Er schloss alle 5 Filialen seines Geschäfts und setzte dagegen auf die von ihm so betitelte „Online-Wurst.“ Die „Online-Wurst“ war das, was schon der Name sagte, eine übers Internet versandte spezielle Wurst (in besonderen Frischhalte-Boxen), die so gut war, dass die Leute sie ihm schon in den Filialen aus den Händen gerissen hatten. Und da „die bayrische Wurst die beste Wurst der Welt“ war, wie der Fettsack nicht müde wurde zu betonen, versendete er nun diese Wurst in ganz Europa herum – und sie machte ihn reicher als es der Krimskrams an der Wursttheke jemals hätte machen können.

Auf die Frage, weshalb er überhaupt die Filialen geschlossen hatte – schließlich hätte er auch dort weiter Wurst verkaufen können – gab er immer nur genervt als Antwort: „Ich kann dieses Gelaber nicht mehr hören.“ Er imitierte dann immer eine alte Frauenstimme und sagte: „Darfs a bissle mehr sein?“ Da schüttelte ihn es gleich vor Grausen. Diese furchtbare Kundennähe. Dieses Kriecherische. Diese scheinbare Abhängigkeit, obwohl es für ihn eher so war, dass die Leute seine Qualität mehr brauchten als er sie. Ja. Nein. Das falsche, aufdringliche Sprüchlein wollte er nie wieder in seinem Leben hören. Und weil er ein lustiger Typ und das genau sein Humor war, stand als Werbespruch auf seinen Spezialwurst-Behältern genau dieser Werbeslogan: „Darfs a bissle mehr sein?“, der jedoch von niemanden mehr so ausgesprochen werden durfte; es war nur noch von DEM Slogan die Rede.

So war der Fettsack.

 

Doch der Fettsack war noch mehr. Davon abgesehen, dass er nicht nur den „natürlichen“ Drogen in keinster Weise abgeneigt war, war er auch noch Pauls bester Freund. Die Zwei kannten sich schon von Kindheitstagen, Kindergartengeschichten. Die besten Freundschaften waren für Paul nie jene mit den Leuten gewesen, die er tagtäglich traf, sondern diejenigen, die die Jahre überdauerten. Mit dem Fettsack war es auch noch 2 Monaten an denen sie sich „Feivel, der Mauswanderer“ mäßig permanent knapp in der Kleinstadt verpassten immer noch bei nächsten Treffen so, als hätten sie sich gerade erst am Tag davor gesehen – und die Nacht zusammen durchgemacht. Dass sind Freundschaften, die den Unterschied ausmachen. Sich permanent zu sehen ist bei den meisten Menschen nicht förderlich für eine gute Beziehung, was eine Erkenntnis ist, die sich jeder selbst schwer erarbeiten muss.

 

Irgendwann lief die „Online-Wurst“ so gut, dass sich der Fettsack begann zu langweilen – und bei jemand der diesen Spitznamen weg hat, hat das etwas zu bedeuten. Er ging eigentlich nur noch abends zum Geldzählen an den PC um die Umsätze zu checken. In äußerst seltensten Fällen sah man ihn sogar in seinem Hauptgeschäft, wo ihn die von ihm nach der Daily-Soap betitelten „GZSZ“-Probleme seiner Angestellten nur noch nervten und langweilten. Und so selbstironisch, verquer und strange der Fettsack nun einmal war, kaufte er sich eine Döner-Bude am Kleinstadt-Rand und machte dort einen Mini-Dance-Club auf, wo er sich als Gastronom theoretisch noch mehr „GZSZ“-Probleme ins Haus geholt hätte, wenn, ja wenn der Mini-Club nicht einen indirekt proportional großen Türsteher vor der Glasfassade gehabt hätte.

In den „Bosporus“ wie er den Laden nannte – er hatte einfach die Schilder der Dönerbude vor dem Eingang hängen lassen, bis auf jene, die einen türkischen Mann mit großen Messer, Fleischspieß und imposanten Schnauzbart zeigten – passten ohnehin gerade einmal 20 Leute. Es war ja nicht mehr als eine Dönerbude, ganz in weiß. Bis auf die Decke fast durchgängig gekachelt.

Wo früher die Schalen mit Salat und Sauce standen, war jetzt ein kleines aber feines (und vor allem teures) DJ-Pult gestellt worden, daneben wiederrum ein ebenfalls kleiner Bereich für die Bar. Ein bisschen Technikschnickschnack hier und da und schon war der „Club“ fertig. Zum Drogennehmen musste man das Hinterzimmer verwenden, denn das „Bosporus“ war im Prinzip einfach nur ein von drei Seiten absolut und ohne Einschränkung einsehbarer Glaskasten. Jeder der vorbeilief hatte das Gefühl von „totaler Transparenz“ und nicht wenige Besucher bekamen ein Gefühl der Beobachtung von Passanten. Das Besondere aber war André. André der Türsteher. Der Mann, der den Unterschied ausmacht. Schließlich entscheidet der Türsteher wer IN oder OUT ist. Und es war gerade der Reiz des Bosporus, dass man sich von drinnen den draußen Abgewiesenen als glücklichen Menschen präsentieren konnte. Es war etwas Besonderes in den „Bosporus“ gehen zu dürfen. Und es war ein außergewöhnlicher Spass des Fettsacks große DJs (von Oliver Koletzki bis zu der Marke eine Richie Hawtins) zu buchen, um drinnen mit gerade mal 30 Leute zu feiern, auch wenn die gar keinen Platz mehr zum Tanzen hatten auf den paar Quadratmetern.

 

Paul könnte gar nicht mehr sagen, wie oft und wie lange er in dem Gebäude verbracht hatte, nicht nur unten in der alten Dönerbude, auch oben in der als Junggesellenwohnung eingerichteten Behausung seines besten Freundes, der eigentlich verheiratet war.

Die Ehe. Das war schon immer so eine Sache in der Kleinstadt. Da war es auch ganz egal wie viel Geld der Fettsack verdiente: Die Ehe wurde wie eine Schablone über dich und dein Auftreten gelegt. Die Kleinstadt maß nach ihren eigenen, unausgesprochenen Regeln. „Je kleiner die Stadt, desto größer die Regeln“, war so eine Faustregel die sich Paul und Fettsack aufdrängten, wenn sie ihr Leben von außen betrachteten. Vom Blickpunkt „der Anderen“ aus. Paul, der nichtsnutzige Single. Sein Freund Fettsack, der seine Ehe nicht so führen wollte wie andere es taten. Nicht dass der Fettsack seine Frau und sein Kind nicht lieben würde. So eine Behauptung war pure Verletzung und sollte nach deutschem Recht zur Anzeige gebracht werden können. Der Fettsack ging nur anders damit um als die Kleinstadt sich das vorstellte. Dabei waren der Fettsack und seine Ansichten zu groß für die Kleinstadt, so viel zu groß und zu fett sogar, dass er mit der Kleinstadt zu einem merkwürdig symbiotischen Klumpen verwachsen war, der nicht mit und ohne aneinander konnte.

Paul und der Fettsack würden immer Freunde bleiben. Da war sich Paul sicher. Manche Dinge sind in Stein gemeißelt.

An diesem Wochenende war Fettsacks Geburtstag. Was schenkt man jemanden der schon alles hat? Genau, eine kleine, persönliche, etwas verrückte Verschrobenheit. Für seinen Freund Fettsack, der nun doch nicht in den Knast musste, obwohl bei ihm eine Hausdurchsuchung der eine einmonatige Observation vom Haus gegenüber voran gegangen war, bei welcher eben nicht von der Staatsanwaltschaft das zu erwartende K. in großen Mengen gefunden wurde, sondern nur 13 Gramm Marihuana und die Staatsgewalt die Sache am Ende gegen eine Zahlung von 1000 Euro einstellte (sein Anwalt zu ihm: „Seien sie froh das sie reich sind. Sonst würden sie nicht so gut davon kommen.“), musste es was besonderes sein. Denn schließlich war er ein Kerl der einen Monat nach der Hausdurchsuchung auf die Anweisung seines Anwalts, nicht mehr mit dem Auto zu fahren wenn er „was gemacht“ hätte, antwortete: „Ich bin schon seit 4 Wochen kein Auto mehr gefahren.“

 

Ja. Etwas besonders. Also bestellte Paul im Internet Scheckkarten, auf die er den Aufdruck den „Ich-Komme-Aus-Dem-Gefängnis-Frei“-Spruch von der berühmten Monopoly-Karte drucken ließ. Dass der Fettsack die Karten dazu nutzen würde um sich fette Lines zu legen, war eh klar – und schon war aus der ganzen Geschichte ein doppeldeutiger Witz geworden. Und beim Teilen mit Freunden wurde aus der Karte eine richtige „Gesellschaftskarte“.

 

Der Fettsack lachte viel über das Geschenk und war glücklich. Noch glücklicher war er selbstverständlich darüber, dass die Sache „fallengelassen“ wurde. Sein Freund Fettsack gab Paul die dicken Lines aus und das Kokain machte ihre Kehlen, Nasen und Gehirne taub. Irgendwann war ihre Konversation wie Tennis in Zeitlupe. Der Eine sagte: „Boah…“ Dann kam lange gar nichts. Und „plopp“: Gab der andere ein „Heftig“ zurück. Und dann ging es wieder von vorne los, plopp: „Boah…“. Da lagen sie nun. 35 Jahre alt. Zusammen im Ehebett des Fettsacks. Hatten sich mal wieder total selbst außer Gefecht gesetzt. Konnten sich nur zum Rauchen und zum Ziehen aufraffen.

Erinnernd an den abgewendeten Gerichtsprozess klatschte Paul  ihm mehr mit einer fallengelassenen, als mit einer schlagenden Hand, gefühlt auch noch in Zeitlupe, auf dessen dicken Bauch und sagt, in dieser Melange aus Zerstörtheit und irgendwie so was wie Freude: „Jetzt hast du echt gewonnen…“
Und er… Eine Weile später. Plopp. „Ja Mann. Ich habe gewonnen.“ Da lagen sie. Die Gewinner. Zerstört wie die letzten Loser. Freuten sich darüber. Irgendwie. In ihrem Emotionslosen Glück. Diese befreundeten Häufchen Elend. Oben in der Junggesellenwohnung. Während unten Fettsacks Geburtstagsparty richtig abging, seine Frau und seine Freunde die Arme in Höhe warfen und der Bass gedroppt wurde. Surreale, atemlose Momente. Bis Paul schon wieder den Drang verspürte nachhause zu gehen und den Rechner hochzufahren. Das hatte nichts mit dem Fettsack zu tun und der Freundschaftlichen Liebe die er ihm gegenüber fühlte. Nur mit Paul selbst. Aber das war nicht möglich. Morgen war Familientag.