AfD-Parteitag in Augsburg

20180630_132247

Am Morgen beim Frühstück hatten wir es im Fernsehen gesehen: AfD-Parteitag in Augsburg. Quasi Fußläufig von uns. Und da wir eh in die Stadt wollten, sind wir dann noch hin. Sauer war ich am Morgen schon. Da muss man sich von diesen rechten Deppen erzählen lassen, SIE seien das Volk und es würde IHR Land kaputt gemacht. Und bei mir im Kopf so. Momentchen Mal. Ich bin doch auch das Volk. Das ist doch auch mein Land. Da sollte man doch – normal – auch jeder Zeit so Höcke Talkshow mäßig eine kleine Deutschlandfahne bei sich tragen um die den Deutschtümlern bei Bedarf ins Gesicht zu halten; dass ist auch mein Land. Mein liberales Deutschland. Ein buntes Land. Ein Land der Freiheit. Nicht euer CSU/AfD-Nazi-Scheiß. Vor diesem ganzen Krisending gingen mir ja schon die Konservativen auf die Nerven. Jetzt. Nach und im Rechtsruck des Landes halte ich mich selbst fast schon eher für konservativ als für alles andere. Eher links als rechts. Na klar. Mann ist bei Verstand. Aber eine geregelte Zuwanderung wird auch von mir erwünscht. Bin ja nicht blöd.

So gesehen haben Pegida und die AfD natürlich ihren Beitrag geleistet. Denn es wäre sicherlich auch ein Wahn wenn man sagen würde, der Urkern des Problems sei nicht vorhanden. ABER. (Ganz großes ABER). Warum müssen diese Bewegungen und Parteien die ganze Zeit lügen? Nehmt die Sorgen der Mensch ernst. Ja. Aber was soll das mit der Propaganda? Warum muss dauernd übertrieben und den Menschen Angst eingejagt werden? Ebenso ist es irre zu sagen, es kommen nur „gute Menschen“ nach Europa geflohen (warum auch immer), wobei „gut“ eigentlich auch nur „gut ausgebildet“ bedeutet. Deswegen können die Menschen trotzdem Mörder und Bombenbauer sein. Ebenso wie Ingenieure und Ärzte in der zündelnden AfD sind. Nein. Doch. Die Probleme müssen benannt werden. Klar. Aber daraus gleich einen Untergang des Abendlandes zu machen, ist wieder was ganz anderes. Angst wird uns nicht retten. Nur der Mut kann es.

Und ruhig auch mal aggressiv werden. Nicht gleich draufhauen auf den Demos. Sich aber auch nicht immer alles bieten lassen von Leuten, die dieses Land nicht retten, sondern es im Gegenteil kaputt machen wollen. Es gibt Millionen Deutschrussen hier. Millionen Geflüchtete aus dem ehemaligen Jugoslawien. Und die haben auch nicht nur große Europäische Werte nach Deutschland gebracht. Aber. Die sind halt fast alle sehr schön weiß auf der Haut. Dann ist das nicht so schlimm. Die Russen und Serben waren uns in unseren Menschenbild vielleicht auch schon immer einen Schritt voraus. Nicht. Selbstverständlich wird es Jahrzehnte dauern, bis sich die Gesellschaft so sehr verändert und aneinander angepasst hat, dass man die Folgen absehen kann. Aber. Jetzt gegen die Menschen zu sein, die eh schon da sind, schafft nur Gesellschaftliche Probleme in der Zukunft. Siehe Frankreich. Siehe Parallelgesellschaften. Und dass ist das was die AfD über kurz oder lang aufbaut: Sie verhindert nicht die Veränderung des Landes und führt es auch nicht zurück in die wohlige Zeit der grünen Auen, der Volksfeste und pünktlichen Züge. Nein. Sie betreibt eine Spaltung im Land die sie selbst nie wieder auflösen kann. Selbst wenn sie irgendwann mal Regierungspartei wäre. Außer. Diese Regierungspartei würde nach einer Endlösung streben. Denn nur die Endlösung kann die Zukunft stoppen.

Die Angst ist es, die uns genau dahin bringt, wovon die AfD fabuliert. Ich weiß nicht was die Zukunft bringen wird. Ich weiß nur, was ich mir von ihr erhoffe. Was sich all die Leute erhoffen und erträumen, die gestern in Augsburg marschiert und demonstriert sind. Und 5000 sind kein Pappenstiel. Wir träumen nicht von einer Welt des „Friede, Freude, Eierkuchen“. Sondern von einer menschlichen Zukunft. Die wir uns weder von Islamisten. Noch von Rassisten wegnehmen lassen. Wir haben ein Plan für unser Deutschland. Und ja. Es ist verflixt schwer den umzusetzen. Doch noch einmal: Die Angst wird uns nicht retten. Denn Angst ist ein Gift, dass alles und jeden langsam von innen her zersetzt.

Es war eine schöne Demo gestern in Augsburg. Die Leute waren friedlich, aber laut. Sie sangen in der Sonne. Hielten ihre Transparente hoch. Die Jungen. Wie die alten Leute.

20180630_133817

20180630_133822