Die Lügen der Wissenschaftler

„Die Diktatur der Angepassten“ ist ein Lied von Blumfeld. Der Text ist bei so einem Titel selbsterklärend und kann bei Interesse gegoogelt werden. Zusammengefasst geht es darum, dass die, ich sage mal, Durchschnittsmenschen, die mit dem System schwimmen, es aufrechterhalten und damit Millionen Menschen töten und den Planten gleich mit. Stimmt natürlich soweit. Oder? Ich bin jetzt kein Fan von Blumfeld. Ich hab die gar nicht auf dem Radar. Sie schwirren mir nur im Kopf herum. In dieser Zeit der Corona-Verschwörungstheorien (gelten Theorien nicht solange, bis sie widerlegt wurden?) klingt das gleich ganz anders: „Die Angepassten“ sind die, die sich für „dummverkaufen lassen“. Die Unangepassten müssen dann also die Klugen sein. Die Weitsichtigen. Die Alles in Frage stellen und auf die RICHTIGEN Ergebnisse kommen. Stimmt nur leider auch nicht. Freidenken und eigene Schlüsse ziehen ist eine tolle Sache. Ich bin großer Befürworter der dialektischen Denkmethode. Verschwörungstheoretiker (ich mag das Wort irgendwie nicht, klingt wie ein Oxymoron) behaupten immer, sie würden sich an Fakten halten. Dabei verdrehen sie, sie in den meisten Fällen nur, bis sie in ihr Weltbild passen. Oder sie glauben gleich irgendeinen Unsinn, den sie auf Whatsapp von „Manne“, „Frauke“ oder „Udo“ geschickt bekommen. Und das wird dann geglaubt. Da wird nicht einmal googelt, ob es im großen, schier unendlichen Internet eine andere Erklärung für diese kruden Videos gibt, die man sich so gerne ansieht. Ja. Videos. Die aber auch bitte sehr kurz. Zu lange ist langweilig. Und bitte auch nicht zu kompliziert. Und bitte bloß keinen längeren Text. Sonst steigt man eh gedanklich aus und wischt die Message weg. „Memes“ sind noch die beste Form von Verschwörungsbildung. Kurz. Knackig. Einfach. Ich will damit nicht einmal sagen, dass die Leute zu dumm sind um komplizierte Zusammenhängen zu verstehen. Sie sind nur zu faul. Zudem wissen sie nicht, wie wissenschaftlich gearbeitet wird. Was für Anforderung an eine Aussage geknüpft werden müssen, um sie fundiert (also wissenschaftlich) zu treffen. Es geht nicht um Gefühle. Dabei ist es so einfach:

Ich bin Bierbrauer. Und ein Bierbrauer ist ein Bierbrauer. Ich kenne nen Typen, der mag solche Whatsapp-Sachen sehr. Er liebt sie. Und der ist Schweißer. Und ein Schweißer ist ein Schweißer. Eine andere Bekannte von mir die gerne die bescheuerte „Bill-Gates-Corona“-Geschichte unterstützt arbeitet im Supermarkt. Und die ist… Nennt man das heute Kassierer? Nun. Sie räumt Regale ein und so. Ihr wisst schon. Und auch wenn ich das nicht schlecht reden will, macht sie halt unter anderem das. Und das ist in Ordnung. Es ist in Ordnung Bierbrauer zu sein. Es ist vollkommen in Ordnung Schweißer zu sein. Und es ist auch vollkommen okay, Regale einzuräumen oder sie über den Kassen-Scanner zu ziehen (auch wenn es diese Tätigkeit in Zukunft vlt so nicht mehr geben wird – siehe: Systemrelevanz… Egal). Es ist legitim diese oder andere Jobs zu haben. Würde die Gesellschaft diese Jobs nicht benötigen, gäbe es sie nicht mehr. Aber ein Schweißer ist halt kein Wissenschaftler. Ebenso wenig wie ein Bierbrauer Wissenschaftler ist. Ich lasse mir auch von einem Astrophysiker nicht erzählen, wie und unter welchen hygienischen Umständen ich Bier in Fässer abzufüllen habe. Ebenso wenig erkläre ich ihm, was auch immer ein Astrophysiker im Konkreten so treibt. Und das ist vollkommen in Ordnung. Das ist sogar logisch. Heute. In Zeiten der Überinformation denkt bloß jeder Bierbrauer oder Schweißer, er wäre ein Wissenschaftler/in. Wieso? Weil er einen Artikel auf Spiegel Online (hier in alter Schreibweise) gelesen oder KenFM ihm was erzählt hat? Das bedeutet doch nichts. Das sind nur verknappte und verdichtete Teilinformationen (bei KenFM eher nicht), die jedem verständlichen sein und eine breite Masse eine Ahnung von dem geben sollte, was Wissenschaftler/innen erforscht haben. Und ja. Auch die Wissenschaft kommt nie zu Ende. Es ist ein stetiger Prozess des Umwerfens, Forschens und Neubewertens. Wie bei allen Dingen gibt es Erkenntnisse, die mehr oder weniger feststehen, auf die sich eine ganze Berufsgruppe einigen kann. In hundert Jahren sieht es damit vielleicht wieder ganz anders aus. Aber dennoch gibt es evaluierte Fakten, mit denen man arbeiten kann. Wissenschaftlich.

Früher gab es einen gesellschaftlichen Konsens. Du machst mir z.B. ein Bier, ich erforsche Viren. Und man hat gesagt ja, das passt schon so. Was weiß ich vom Viren? sagt der eine. Was ich von Bier? Dann war es in Ordnung. Prost! Heute denkt jeder, er würde a) betrogen werden oder b) es besser wissen als Leute, deren Beruf es ist, es anders zu wissen. Was soll das? Man ist nicht dumm wenn man Leute vertraut, die etwas gelernt haben. Du kannst nun mal nicht alles wissen, auch wenn dein Smartphone dir vorspielt, du könntest es. Der Sinn einer Gesellschaft. Der Menschheit. Der Sinn deines eigenen Lebens. Das kannst du alles nicht googeln. Du kannst das Internet nach hilfreiche Teilaspekten durchforsten. Wie funktioniert ein Auto-Motor? Was ist eigentlich die Sonne? Warum können Fische unter Wasser atmen? Das kann man alles im Internet nachlesen. Gib „sag mir den Sinn des Lebens“ ein, wirst du keine befriedigende Antwort bekommen. Es ist zu komplex. Und es ist zu subjektiv. Und das ist in Ordnung. Denn es gibt keine leichten Antworten für komplexe Zusammenhänge. Und in den Tagen in der wir heute leben, ist es plötzlich zu einem Anzeichen von Schwäche geworden, Dinge nicht zu wissen oder zu verstehen. Warum? Es ist unmöglich alles zu wissen und zu verstehen. Es ist nicht einmal gesund zu allem eine Meinung zu haben. Deswegen gibt es den Konsens. Ich mache dir Bier. Du machst mir Viren weg. Prost! Und jetzt heißt es plötzlich: „Wie? Du glaubst Wissenschaftlern?“ Ja wem denn sonst? Du glaubst doch auch, dass das Bier das zu gerade trinkst mit bestem Wissen und Gewissen hergestellt wurde! Aber Wissenschaft lässt sich missbrauchen! Ja sicher lässt die sich missbrauchen! Ich kann dir auch ein vergiftetes Bier hinstellen. Geht ganz einfach (Räusper). Man muss halt auch Vertrauen haben. Vertrauen in die Gesellschaft. Und Vertrauen in die Kontrollmechanismen. Und plötzlich wird man als „Mitläufer“ oder eben (wieder bei Blumfeld) als der mit der „angepassten Meinung“ abgestempelt. Warum? Weil ich kein Wissenschaftler/in bin und bestimmte Dinge annehmen muss? Weil es vernünftig ist, an gewisse Klischees des Zusammenlebens zu glauben? Das nimmt krude Formen an. Plötzlich stehe ich da und muss in der Arbeit die Politik von Angela Merkel verteidigen – hätte ich so jetzt auch nie gedacht…  Ich! Wozu mich diese Verschwörungsbesessenen treiben! Aber es ist halt auch vernünftig zuhause zubleiben wenn es eine Krankheit gibt, für die es kein Gegenmittel gibt… Und jetzt haben die Menschen schon Angst vor einer Impfung, die noch gar nicht entwickelt wurde. Das ist echt das allergeilste…

Kritisch sein. Natürlich. Seid kritisch! Immer und überall. Wenn ihr unbedingt glauben wollt, der Virus sei irgendwo ausgebrochen: Okay! Das ist eure Meinung. Wenn ihr glaubt der 11.9 war ein Komplott, glaubt das auch. Wie ihr wollt. Meinung soll jeder haben und sie auch vertreten dürfen. Aber es ist ein Unterschied ob ihr euch und andere durch eure Meinung gefährdet.

„Man darf ja nichts mehr sagen“. Das regt mich auch so was von auf. Wenn du in einem Land lebst, in dem man nichts mehr sagen darfst, dann darfst du es WIRKLICH nicht. Die sperren dich ein. Die bringen dich um. Da hast du keine 2 Millionen Follower. (schöner Sidekick: „Der hat 2 Millionen Follower! Der muss Recht haben!“ „80 Millionen glauben aber was Anderes.“ „Du wirst doch nicht dem glauben, der in der Mehrheit ist!!!“ „Momentmal, hast du nicht gerade genau andersherum argumentiert?“).

Hab mich ein wenig verrannt… Sorry.

Zurück zu Blumfeld. Mich würde mal interessieren was diese ganzen „Anti-Künstler“ jetzt zu ihren Texten sagen. Die „Revolution“ die sie immer besungen haben. Das „Dagegensein“ gegen die Angepasstheit. Und jetzt seht ihr wer euch folgt. Nicht einmal Menschen mit Zweifel. Nein. Die Deppen. Die Deppen, die glauben, mehr zu sein als sie sind. Ungebildete Narzissten.

Also ja. Ich oute mich jetzt: „Ich weiß nicht alles. Ich bin nicht Gott.“ Bist du es?

Ach ich hab keinen Bock mehr.

2 Gedanken zu “Die Lügen der Wissenschaftler

  1. Amen, prost und nicht ärgern, es geht vorbei… Ich nehme auch gerade die polizei in schutz XO
    Im prinzip ist die welt derzeit ein riesiger kindergarten, in dem alle meinen, den sprechstab zu haben und fleißig vor sich hin pubertieren- da passt doch blumfeld prima!
    Aber: es gibt noch normalgestörte, die abstand halten, mundschutz tragen und sich fundiertes wissen genehmigen, oder aber mit einem 1,50m pflanzstecken durch die straßen laufen, böse schauen und hopplahopp, da kommt dir keiner zu nahe… Ich glaube, ich besorg mir doch das 10cm-duchmesser bambusrohr ;))
    Also – ein gesittetes prost aus dem garten in den garten

    Liken

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s