Contact Festival 2017 – Rückblick und Festival-Kritik

20171202_195408

Dieses Jahr gab es gar keine Club-Nacht für mich. Da muss man doch was machen. Aber Nacht und so? Geht das denn nicht auch ein klein wenig anders? Schließlich bin ich 37. In dem Alter wird man beim Ecstasy kaufen schon von seinem jugendlichen Dealern gesiezt. Also warum nicht auf das verhasste Contact-Festival, bei dem ich vor ein paar Jahren einmal war. Damals gab es ein paar ordentliche Defizite in der Organisation. Es war aber auch nicht alles schlecht. Wenn es damals wie gestern nur nicht so kalt gewesen wäre… Dezember bleibt halt leider auch Dezember.

Es ist kein Geheimnis, dass ich von dem Echelon-Veranstalter nicht viel halte. Miese Preispolitik. Abzock-System „Getränkemarken“, welches man dieses mal „Token“ genannt hat, nur das Prinzip bliebt das gleiche. Außerdem konnte man die Becher nicht überall zurückgeben (nur gegen neu gefüllt austauschen) und die übrigen Marken  auch nicht da zurückgeben wo man sie gekauft hatte – sondern irgendwo ganz woanders. Die Token waren auch nicht beschriftet wie viel der einzelne Wert war (Klasse Idee halbe Tokens mit drauf zu machen, die an der einen Bar als volle akzeptiert wurden, woanders nicht) und man hatte im Prinzip überhaupt keinen wirklichen Überblick was man noch für Möglichkeiten hatte und wann man neue holen musste. Klar kam ich/wir schon gut angetrunken an. Doch sollte ein System auch für die Berauschten Sinn machen: Denn wir sind eure Kunden.

Die Schließfächer anstelle einer normalen Garderobe empfand ich als eine gute Idee. Der Raum war schön beheizt und man konnte immer ran wenn man wollte. Nur. 8 Euro für ein Schließfach? Da passten auch nicht „locker“ drei Jacken rein, wie man noch auf Facebook getönt hatte. Es ist Winter verdammt! Da passte gerade mal eine Winterjacke rein, und ein Pulli! Zu den 8 Euro kamen auch noch 5 Euro Schlüsselpfand. Dieser Pfand war das Einzige was Sinn machte…

Ne. Dass dieser Veranstalter uns tief in die Taschen greifen würde war zu erwarten.

20171202_162101

Die Idee mit den kostenfreien Decken zum über die Schultern legen fand ich gut. Hätten ein paar mehr sein können. Und. Was sagt es über ein Festival aus, bei dem man Decken braucht um nicht zu erfrieren? So oft sind wir dann auch nicht zwischen den Hallen gependelt. Im Kesselhaus drüben waren wir einmal. Und in diesem neu gebauten (schönen Glaskasten) auch. Optisch waren die Aufbauten okay bis hübsch. Leicht spacig. Es gab endlich auch einen kleinen Chillout-Bereich. Zum Hinsitzen. Das war angenehm. Und so manch einer nutzte die Sitzgelegenheiten. Um unter den Decken. Verschmitzt lächelnd. Drogen zu nehmen.

Über die Anlage im Zenith-Bereich wurde schon so viel gelästert: Zu Recht.

20171202_193156

Aber ich war ja mit Freunden da. Um Freunde-Sachen zu machen. Das funktionierte sehr gut und wir hatten Spaß an uns. Ganz besonders auf der Hinfahrt. Im Laufe des Tages flaute das ab. Der ganze Alkohol und … Machten es anstrengend. Derselbe Level ist selten zu halten. Schön aber das gleiche Niveau überhaupt mal gehabt zu haben. Jeder hat so seine Wünsche an die Nacht. Jeder seine Erwartungshaltung. Die Schnittpunkte verwischen manchmal und man muss sich mit weniger zufrieden geben.

Wir waren ja auch schon mittags aufgebrochen um gegen 15 Uhr 30 Rodhad zu hören. Der war mir aber zu dröhnend bassig. Nichts wofür man jetzt unbedingt früh anreisen musste. Hat man den gehypten Mann von vor zwei Jahren auch mal gehört. War ordentlich. Nicht mehr.

Ebenso wie bei Reinier Zonneveld. Drüben. Im Kesselhaus. Da war die Stimmung viel komprimierter, geballter. Hier hatte die Crowd auch schon zu der frühen Tageszeit Bock. Die Hände waren schon oben und… Na ja. Mehr ist von einer Crowd 2017 nicht zu erwarten. Also Hände oben, ein wenig Geschrei: Gute Sache.

20171202_170927

Kölsch wollte ich unbedingt hören. „Opa“ ist ein Mörderbrett und wurde nach einer Stunde von dem Mann mit Hut auch herausgehauen. Dass der Act aus Dänemark (nein, nicht aus Köln) mehr ist als ein One-Hit-Wonder bewies das darum herum aufgebaute Set. Ich fand es sehr tanzbar und es machte mir sehr viel Spaß. Es war mit das beste Set an diesem Tag. Ich war frisch und unverbraucht. Es war Zeit den Schuh fliegen zu lassen. Neben dem alten Rein/Raus-Spielchen: Rauchen und Token kaufen.

Weil meine Leute ein wenig lädiert und ich eh schon im Reiseleiter-Modus war, schob ich sie im Laufe des Tages von Bühne zu Bühne. Das ging ganz gut, weil noch nicht sooo viel los war. Ein wenig nervig war das Aufgepasse auf seine Leute zwar schon. Gehört aber halt dazu wo Gläser gekreuzt werden.

20171202_183719

Wir (na ja, vielleicht mehr ich) tanzten und hörten (eher die anderen) bei Uros Umek zu. Den Umek hatte ich auf meinem letzten Contact gerne gehört und auch diesmal enttäuscht er mich nicht. Sein Sound war schon immer treibender und flippiger als der normale Techno-Kram. Nicht ganz so kühl, nicht ganz so bolzig, schön 4 to the Floor mit einer leichten Prise musikalischer Gewürzmischung. Nicht das beste Set des Slowenen. War aber okay.

Süß war das back to back Set von Adam Beyer und Ida Engberg neben an. Das Schweden-Pärchen. Das war natürlich schön Bass und Rhythmus orientiert. Ein wenig holzig, ein wenig doof: Wunderbar 😀 Nicht der höchste Schwierigkeitsgrad für den Körper. Genau richtig schön zum Grinsen und Mitbouncen.

20171202_205753

Leider werden die Leute die auf Techno-Veranstaltungen gehen immer fauler. Man darf die gar nicht auf der Tanzfläche beobachten. Das ist eine Entwicklung die ich schon seit Jahren kopfschüttelnd kommentiere. Gestern waren die Leute aber schon extrem faul. Vielleicht. Liegt es aber auch an den Drogen. Die werden immer stärker, immer konzentrierter. So dass man gar nicht mehr die Energie hat wie ein Irrer zu dancen. Schade. Denn gerade so was musste man beim Set von Klaudia Gawlas machen. Sonst macht die Frau doch gar keinen Sinn!

Es macht immer Spaß mit ihr. Mit ihrer harten Form von Techno. Die Art von Techno, die mich vor 18, 19 Jahren zu der Musik brachte. Trotzdem (und gerade deswegen): Nach all den Jahren empfinde ich den Sound als ein wenig öde. Das kenne ich schon in- und auswendig und habe ich gerade in den Nuller Jahren viel besser gehört. Überhaupt und sowieso hat mich das musikalische Programm des Contacts daran erinnert, wie sehr ich mit dieser Art von Musik durch bin. Ja, ich liebe den ganzen Scheiß. Ja, we never stop living this way. Trotzdem muss man doch auch nicht beim immer gleichen Geknüppel stehen bleiben. Es gibt so viele verschiedene Formen von Techno (ich verwende den Begriff immer noch wie jemand aus dem Jahre 2000), von elektronischer Musik, dass ich mich mehr nach Abwechslung sehne. Die auf dem Contact nicht gegeben war. Klar ist es auch geil ein straightes Techno-Event im Jahre 2017 zu haben (es gibt ja immer noch genug davon, zum Beispiel die Time Warp in Mannheim), ich find´s dann halt ein wenig fad. Deswegen war´s das auch für uns und diese Party.

Hat Spaß gemacht. Nur mehr im Nachhinein als wirklich in der Zeit als wir da waren.

 

Advertisements

Vergiftete Döner

Kleiner Absolution-Text-Versuch:

Fettsacks Dönerladen hatte seine ganz eigene Geschichte. Das Geschäft war nicht wegen schlechter Umsätze insolvent gegangen. Das Geschäft des vorherigen Inhabers Achmed R. lief sogar ausgezeichnet. Die Umsätze waren hervorragend und die kleine Bude eine lokale Berühmtheit. Der „Bosporus“ wurde Scherzeshalber „Klein Berlin“ genannt. Da der Döner so „original“ und doch kulinarisch schmeckt. Es war genau die richtige Menge an allem darin. An Fleisch. Kraut. Zwiebeln. Tomaten. Nur leider auch die richtige Menge an Gift.

Achmed R. hatte Probleme. Seine Psycho spielte ihm Streiche. Vielleicht spielte auch er ihr Streiche. Nach außen war Achmed R. ein ganz normaler Deutschtürke. Nur wenn er zu viel Schnaps getrunken hatte, da merkte man in den Untertönen seiner Worte diese Nuance… Diese… Achmed R. hasste die Menschen nicht. Achmed hasste viel eher sich selbst. Sein Selbsthass war es, der ihm den Erfolg nicht gönnte. So träufelte er sich Gift in seine Sauce. Nicht so viel um die Menschen umzubringen. Wenigstens nicht sofort. Es war der stetige Konsum seines Döners, die Kundentreue, die die Menschen krank machte. Doch lange Zeit kam ihm keiner darauf. Wie sollte auch etwas was so gut schmeckt giftig sein? Am Ende erwischte man ihn nicht wie in einem Krimi. Es gab keine Beweiskette von Ereignissen und Dingen die zu ihm führte. Ein alter Saufbruder von ihm erwischte ihn ganz banal wie er das Gift in die Sauce mischte, als er sich noch ein Bier von hinten holen wollte.

Seltsamerweise schaffte es die kuriose Geschichte nie in die große Welt der digitalen Medien. Für Paul und Fettsack war sie nur noch ein Running-Gag, wenn sie mal wieder prall am Tresen hingen: Damals wie heute wurde im Bosporus Gift verkauft. Das war der ganze Scherz. Es hatte sich nicht viel getan. Nur wussten die Leute heute, dass sie Gift zu sich nahmen.

Und taten es. Mit reinem Gewissen.

Warum sind homosexuelle Menschen homosexuell?

Ich hab mir ein Kindle gekauft. Um es auszuprobieren habe ich mir „die dreizehn Jahre des Rainer Werner Fassbinders“ runtergeladen. Liest sich gut.

Es gibt in dem Buch die Stelle (ziemlich am Anfang) in der es um Fassbinders Homosexualität geht. Dort wird dann ganz 60ger Jahre like behauptet, dass man zu dieser Zeit dachte, dass Homosexualität etwas war, was von außen kam. Durch äußere Einflüsse. Vorbilder und so weiter (ich würde die Stelle heraus suchen, nur ist mein Kindle neu und ich weiß noch nicht ganz wie ich nach einer Stelle suche und wieder an den Punkt zurückgelange, an dem ich gerade bin). Bei uns heute würde man sagen: Was´n Unsinn. Homosexuell wird man nicht gemacht. Man wird so geboren. Das ist die heutige Meinung. Schön und gut. Nur. Ich würde trotzdem gerne wissen warum manche Menschen homosexuell und andere hetero sind. Da darf man doch kein Denkverbot aussprechen, nur weil man Stand Heute sagt, dass Schwule einfach schwul sind und das gut so ist. Das hat nichts mit der Akzeptenz des Umstandes an sich zu tun: Ich akzeptiere dass Lesben lesbisch sind und mir ist es auch vollkommen egal, wer lesbisch und wer nicht. Aber das löst nicht die Frage nach dem Warum?

Was ist denn da der Stand der Forschung? Und gibt es in dem Bereich überhaupt Forschung?

Und wenn man schon schwul geboren wird, ist das dann eine genetische Sache? Unsere Gene machen uns aus… Aber da muss man gleich wieder aufpassen um nicht in Nazi-Rhetorik abzudriften. Dieses, die Gene sind bei manchen Leuten anders, also sind sie krank, somit schlechter als andere… Deswegen müssen sie weg.

Das sind die Fehler die in der Vergangenheit gemacht wurden und davon distanziert sich selbstverständlich mein Wissensdrang. Wenn es aber nicht die Gene sind, was dann? Ist es die Seele? Ist es die Ur-Liebe die jeder in sich trägt?

Selbst wenn Schwulsein etwas Abnormes wäre, im Blick auf die Evolution der Menschheit (da kommen die Religiösen mit ihrem Argument um die Ecke, dass sich gleichgeschlechtliche Paare nicht weiterproduzieren können, sie also nicht „natürlich“ sein können – worauf ich mit dem Blick auf die anstehende Überbevölkerung nur sagen kann: Lieber mehr Homosexuelle Menschen als noch mehr Kinder! Was bringt es denn CO2-Werte senken zu wollen, wenn man den ganzen Planeten mit scheißenden und atmenden Menschen vollstopft? Das ist nichts Gutes! Und das ist auch nicht natürlich!), sehe ich vom Standpunkt der Toleranz kein Problem damit: Ich toleriere ja auch kranke Menschen. Sollen die Kranken krank sein und die Schwulen schwul. Genauso wie ich blond bin und andere dunkle Haare haben. Daran ist nichts Falsches. Es ist einfach eine Tatsache: Ich bin blond und das ist auch gut so.  Krank sein ist in den meisten Fällen nichts Gutes, doch was krank ist, bestimmt eine Gesellschaft selbst. Charles Darwins Theorie zur Folge wäre Homosexualität etwas widernatürliches. Aber nichts was die Evolution schädigt. Deswegen muss es auch noch lange nichts Schlechtes sein. Es bleibt eine Tatsache. Und wie mit jeder Tatsache geht es darum, was die Gesellschaft mit ihr anstellt. Denn das Andere muss nicht zum Abartigen werden, sondern es kann auch das BESONDERE sein. Etwas. Das man ob seiner Besonderheit bewundert.

So oder so. Die Frage nach dem Warum finde ich extrem spannend.

Das neue Geschlecht

In der Arbeit. Pausen-Situation.

Drei Leute. Typisch: Der Älteste hat die BILD-Zeitung auf dem Tisch. Letzte Seite.

Junger: „Wem gehört eigentlich die gelbe Limo hier?“

Jüngerer: „Mir!“

Ältester: „Da sieht man schon einmal was in diesem Laden falsch läuft! Aller gelber Limo sollte mir gehören!“ Dann Lacht er: „Muahahaha!“ Trinkt einen Schluck aus seiner gelben Brause.

Der Junge macht den Mund auf. Sagt aber nichts. Der Jüngere schaut weiter in sein Smartphone.

Ältester: „Böh… Der Glööckler ist soooo widerlich… Wie der schon aussieht!“ Der Älteste zeigt auf seine letzte Seite der Bild-Zeitung. Auf der der Glööckler ausgedehnt auf einem Kanapee liegt. „Solche Leute brauche ich gar nicht!“

Der Junge: „Hast du ein Problem mit queeren Leuten?“

Ältester: „Mit was für? Mit was für Leuten? Die Conchita Wurst ist genau so eine! Abartig“

Der Jüngere zum Jungen: „Da hast du deine Antwort.“

Junger: „Lass die Leute doch einfach so wie sie sind. Ist jetzt auch nicht mein Fall. Aber für irgendwen ist der Glööckler ein Held so wie der da liegt. Und fürn anderen die Wurst ein Idol. Menschen sind unterschiedlich. Ist halt so.“

Älterer: „Ne die gehen gar nicht. Schau doch mal wie die aussehen!“

Junger, jetzt auch lauter: „Na und! Lass die Leute doch so wie sie sind! Ich sag doch auch nicht dass der Nazi den ganzen gelben Limo für sich behalten will! Ich denk mir okay! Lass ihn doch machen!“

Der Jüngere lacht.

Der Älteste pampig: „Ich bin kein Nazi…“ Gibt dann aber auch Ruhe.

Und ich. Der Junge. Denke mir: „Okay, ja. Nazi ist er natürlich keiner. Das war jetzt schon sehr verallgemeinert.“

 

Ich habe auch noch später über die Szene nachgedacht. Dass Thomas. Der Älteste. Ja auch eine ganz andere Generation ist. Mit Mitte 50. Und dass es in seiner Jugend anders zuging in den Massenmedien. Für mich sind queere Personen fast schon Normalität. Fast schon. Weil ich keine/n persönlich kenne. Und deswegen kann ich ihm keinen Vorwurf machen. Die Leute brauchen Zeit um Veränderungen zu verarbeiten. Und desto älter man ist. Umso…

Bill Burr hat einmal in einem Comedy-Programm die Geschichte erzählt, wie damals der Besitzer irgendeines Basketball-Teams (ein alter Mann, geboren in oder vor der Zeit des zweiten Weltkrieges) zu seiner extrem jungen Freundin gesagt hat, dass sie mit den Schwarzen zwar tun und lassen könne was sie wolle, aber sie solle sie nicht in der Öffentlichkeit treffen, was, laut Burr, doch eine ziemlich liberale Haltung ist. Dieses Gespräch wurde von irgendwem aufgezeichnet und die amerikanische Öffentlichkeit war darüber empört, wie sich der alte Mann gegenüber seiner Freundin generiert hat. Burr fand das widersinning. Denn man müsse dem alten Mann doch zu Gute halten, dass nicht einmal das „N-Wort“ gefallen ist, obwohl es in der Kindheit und Jugend des Mannes vollkommen normal, das Wort zu verwenden.

Ich erinnere mich nach an eine „Otto-Kassette“ aus meiner Kindheit. Da war so eine Episode drauf, wie Otto Englisch falsch übersetzt. Es heißt da:

„This is Alice Schwarzer – Das sind ALLES Neger.

And this is Roy Black! – Und das ist der KÖNIG der Neger!“

Man muss Otto jetzt bestimmt keinen Rassismus unterstellen. Es war einfach eine andere Zeit. Man ging anders mit den Menschen um. Ließ ihnen weniger Freiräume. Die Zeiten haben sich geändert. Und es eine Errungenschaft von „Gayropa“, dass es ein öffentliches (positiv konnotiertes) Podest für queere Menschen wie Glööckler und Wurst gib. Nochmal: Irgendwo fühlt sich ein Mädchen oder ein Junge oder ein … durch die Beiden in ihrer/seiner Daseinsform bestätigt. Ist mir egal ob da in den Online-Medien jetzt viel vom „Gender-Wahn“ zu lesen ist, den man überall antrifft. Lasst die Leute doch einfach in Ruhe. Sie tun euch doch nichts.

Aber.

Ich will ehrlich sein.

Ganz egal WIE liberal und offen ich mich auch fühle. Ich könnte nicht sagen, wie ich sein werde, wenn ich einmal so alt wie mein Arbeitskollege Thomas wäre. Wahrscheinlich komme ich mir dann doch immer noch offen und liberal vor, während der Planet sich weiter gedreht hat. Vielleicht gibt es in 20 Jahren irgendwelche Geschlechterbilder, die ich jetzt nicht kenne und dann auch nicht mehr voll und ganz akzeptieren kann. Weil sie mir als widernatürlich erscheinen. Nur. Weil ich keine Übung darin habe, sie zu sehen.

Der, der ich heute bin

Ich komme aus der Dusche. Trockne mich mehr oder minder gut ab. Gehe in mein Schlafzimmer. Setze mich auf mein Bett. Gefühlt ist das Bad meine letzte Bastion gegen die Schreckensherrschaft des „Entertainment“. Gefühlt habe ich nur hier mein Handy nicht in der Hand. Den Rechner oder den Fernseher nicht am Laufen. Die Play Station am Stöhnen. Im Bad. Da hat man alle Hände und Köpfe voll zu tun. Da ist Ruhe. Von „Jamaika“. Von Wolfenstein. Von Netflix. Vom Alk. Vom Konsumrausch. Ja. Die Duscherei mit ihren Instandhaltungsmaßnahmen nervt gewaltig.

Vor meinem Bett ist DER Schrank. Der einzige Schrank in unserer Wohnung, der diesen Namen verdient. Ich ziehe ihm eine Schublade aus seinen Eingeweiden. Blicke in das Wirrwarr seines Inneren, das aus unsortierten Socken besteht. Es sieht aus wie eine echte Bauchgrube. Meine Hände suchen zwei „Gleiche“. Der Kopf sieht zu. Und wie die Hände ihre Finger tief in Wolle und Kunststofffasern  stecken, glaube ich einen Stempel auf der Innenseite meines rechten Handgelenks zu erspähen. Zweiter Blick: Da ist kein Stempel. Woher auch? Ich bin doch gar nicht aus gewesen. Ein Lächeln stiehlt sich auf meine Lippen. Ja. Ich war die letzten Tage immer „an“.

„Stempel“ bedeutet für mich Nachtleben. Ausgehen. Die große Feirerei. Und da sitze ich nun. Nachdem ich mir den Schmutz der Arbeit abgewaschen habe. Denke an Früher.

Als „Früher“ noch „Jetzt“ war, dachte ich an die Zukunft, so wie es in dem wundervollen Manga „Planetes“ abgebildet ist, an eine bestimmte Szene:

Ein Arbeiter. Der Mann oder Vater einer der Hauptfiguren. Repariert ein Windrad. Eine richtige Windkraftanlage. Dutzende Meter über dem Boden. Im nächsten Paneel sieht der Leser eine dunkle Rückblende, in welchem derselbe Arbeiter, sichtlich jünger, auf einem Punk-Konzert wie ein Irrer zur Sache geht. Totaler Abgehnismus. Zerbrochene Flaschen. Stahlketten als Schmuck. Stage diving. Krach.  Die totale Zerstörung. Nah am Tod. Nah am Leben. Er war der Frontsänger. Rock´n Roll.

Auf der nächsten Seite liegt der Held altersweise an ein Windrad gelehnt. Er raucht und ist mit sich selbst zufrieden. Dem Leser wird klar, dass dieser Mann zwei Leben gelebt hat, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber auch. Dass der gezeichnete Mann mit seiner Vergangenheit im Reinen ist.

Daran muss ich denken, während ich dem nicht vorhandenen Stempel hinterher lächle. An die Partys. An den Rausch. An die Freunde. An den Wahnsinn. An die damalige Normalität um die Jahrtausendwende – und das Jahrzehnt danach. Diese ständige Ausnahmesituation in die ich mich damals hinein manövriert hatte. Eine Situation die sowohl lächerlich als auch lebensgefährlich war. Eine einstmals alternativlose Lebensphase.

Ich finde eine passende Socke zu der ersten, die ich in der Hand halte. Mein Ying zu meinem Yang.  Nicke. Und bin einen Moment lang genau der, den ich mir damals erträumt habe. Ein Kerl. Mit seiner Vergangenheit. Aber auch mit einer neuen Zufriedenheit. Aus dem Gefühl von damals, als ich den Manga zum ersten Mal las, ist meine Wahrheit geworden. Mein altes Ich wäre zufrieden mit mir.

Ich schließe die Schublade. Ziehe die Socken an. Dann gehe ich rüber zu meiner Freundin, ohne auch nur einen Moment weiter an die Szene zu denken.

Planetes - Manga